Ueber die Faszination von Polarlichtern

Dies ist ein farbiger Nordlichtvorhang über dem Baksjöbodarna bei Gillhof in Mittelschweden, morgens gegen 5°° Uhr von Serian T. Kallweit aufgenommen. Je nach Intensität (Geschwindigkeit und Dichte) des Sonnenwindes werden unterschiedliche Moleküle und Atome angeregt, was bei intensiven Polarlichtern dann die schönsten Farben hervorbringt. Blaues Polarlicht entsteht, wenn in großen Höhen Sticksoffatome nicht nur von den elektrischen Teilchen des Sonnenwindes angeregt werden, sondern zusätzlich noch normales Sonnenlicht ins Spiel kommt. Dadurch gerät der Stickstoff in einen Zustand, der ihn blaues Licht emmitieren läßt. Man kann das manchmal schön beobachten: In den frühen Abendstunden oder den frühen Morgenstunden, wenn es auf der Erde schon/noch dunkel ist, geraten die bis 800km hoch in den Himmel ragenden Nordlichtstrahlen in den Bereich, wo noch/schon die Sonne scheint; und gleich werden die Spitzen der Nordlichtstrahlen blau, wie hier auf dem Bild, dass morgens um 5 kurz vor Einsetzen der Dämmerung entstanden ist. Hier kann man sehr schön sehen, ab wann das Sonnenlicht auf die Nordlichtstrahlen trifft. So deutlich ist das nur selten zu sehen. Wer mehr über die Geheimnisse der Polarlichter erfahren will, kann das Buch „Eine kleine Geschichte vom Nordlicht“, von Serian T. Kallweit (ISBN Nr 3-937568-11-5, Spirit Rainbow Verlag) lesen. Interessante Infos und weitere Photos findest Du auch auf Serians Webseite.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s