IEA: Energie-Revolution ist notwendig

Ungeachtet der zurzeit niedrigen Ölpreise rechnet die Internationale Energieagentur (IEA) mit neuen Rekordständen in den nächsten Jahrzehnten. Bis 2030 könne der Ölpreis auf 200 Dollar pro Fass (159 Liter) steigen.

energie«Eines ist sicher. Die Ära des billigen Öls ist vorbei», betonte IEA-Direktor Nobuo Tanaka am Mittwoch in London bei der Präsentation des Weltenergie-Ausblicks der Agentur. Gleichzeitig mahnte er eine «globale Energierevolution» an, um den Klimawandel aufzuhalten. Die Finanzkrise dürfe nicht verhindern, dass in die Energieversorgung und den Kampf gegen steigenden Treibhausgas-Emissionen investiert werde. Derzeit liegen die Ölpreise unter 60 Dollar, im Sommer hatten sie mit knapp 150 Dollar pro Fass ein Rekordhoch erreicht. Bald werde der Preis wieder über die 100-Dollar-Marke steigen, hiess es in dem Bericht. Die Emissionen von klimaschädlichen Treibhausgasen nehmen laut den Vorhersagen der Agentur bis 2030 um 45 Prozent zu – damit würden die Durchschnittstemperaturen auf der Welt um 6 Grad Celsius steigen.

Der weltweite Abschwung führt nach Einschätzung der Internationalen Energie-Agentur (IEA) dazu, dass der Rohölpreis nächstes Jahr deutlich tiefer fällt als bislang vermutet. Für 2009 wird ein Preis von durchschnittlich 80 Dollar je Fass erwartet. In den vergangenen drei Monaten war die Organisation noch von einem Fasspreis von 110 Dollar ausgegangen. Der Rohölbedarf werde im kommenden Jahr nur noch leicht auf 86,5 Mio. Fass pro Tag steigen, heisst es in dem am Donnerstag publizierten Monatsbericht der in Paris ansässigen IEA. Zuvor hatte die Energie-Agentur noch mit einem Bedarf von 87,2 Mio. Fass gerechnet.

Die IEA senkte ihre Prognosen vor allem wegen des jüngsten Wirtschaftsausblick des Internationalen Währungsfonds (IWF). Demnach stehen der Welt die schwersten Zeiten seit Jahrzehnten bevor. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg werden die Volkswirtschaften der Industrieländer im kommenden Jahr schrumpfen. Ungeachtet des derzeitigen Preiszerfalls rechnet die IEA auf längere Sicht mit einer deutlichen Verknappung und Verteuerung des Erdöls. Bald werde der Preis wieder über 100 Dollar liegen. Und bis 2030 könne sich das Fass auf 200 Dollar verteuern. (Quelle: news.ch)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s