Temple of Good Will – Ein heiliger Ort in Brasilia

Vodpod videos no longer available.

Bekannt für seinen grundlegend ökumenischen Charakter, erhielt der Tempel des Guten Willens (TGW), die Pyramide der Gesegneten Seelen, am 23. März den Besuch des Journalisten Rinaldo de Oliveira, Moderator der Nachrichtensendung Band Cidade, des brasilianischen Senders Rede Bandeirantes de Televisão im Bundesdistrikt, zusammen mit seiner Familie. Als ein ständiger Besucher des Monuments – nach offiziellen Daten des Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Tourismus (SDET) ist es das meistbesuchte in Brasília – ging der Journalist durch die Spirale und stellte danach die weiteren Räumlichkeiten seiner Familie vor. „Ich bin schon mehrmals hier im Tempel der LGW gewesen, denn dies ist ein Ort, an dem ich die Seele erleichtern kann (…). Es ist ein energiegeladener Ort, ein Ort des Friedens und der Ruhe. Wir kommen mindestens alle vierzehn Tage einmal hierher“, sagt der Journalist. Geboren in São Paulo, wohnt Rinaldo seit fünf Jahren in Brasília. Er betont, immer wenn er Besuch von Verwandten bekommt, er diese zuallererst in den Tempel des Guten Willens führt. „Immer wenn mich Verwandte besuchen, wie z. B. heute mein Schwager und meine Schwägerin – es ist ihr erster Besuch in Brasília – so zeige ich ihnen am ersten Tag die LGW, damit sie gleich ein neues Leben anfangen können, ein Beginn mit erneuertem Geiste. (…) Alle Verwandten die ich hierher mitbringe, sagen das gleiche: ‚ Hier ist etwas von Gott’. Und er fügt hinzu: „Wer nach Brasília kommt, sollte unbedingt den Tempel besuchen“.

Dieses Gefühl des Friedens und der Ruhe, das der Pyramide der Gesegneten Seelen verbreitet, und von dem die Pilger immer sprechen, erregte gleichfalls die Aufmerksamkeit des Journalisten. „Für all die Energie, die du im Alltag akkumulierst, auch die Probleme, seien sie persönlichen Ursprungs, oder familiären, oder auch aus dem Bereich der Arbeit, reichen dann zwanzig Minuten die du hier im Tempel verbringst, und du kommst erneuert wieder heraus, und deshalb komme ich immer dann, wenn es mir möglich ist, hierher zur LGW“.  Abschließend hob der Moderator der Nachrichtensendung Band Cidade, Rinaldo de Oliveira, den unbegrenzt ökumenischen Aspekt des Tempels des Guten Willens hervor, der von jährlich über einer Million Pilger, ohne Unterschied von Rasse, Glauben, oder Nationalität besucht wird. „Wenn alle hierher kommen, dann ist es, weil wohl alle dasselbe spüren, das auch ich empfinde. Nichts ist besser als Mund zu Mund Propaganda, einer sagt dem anderen, was er hier drinnen empfindet und dies hallt als ein Echo wider, das schließlich immer mehr Menschen hierher bringt. Es ist ein heiliger Ort“, so sagt er. Lernen auch Sie den Tempel des Guten Willens kennen, eines der Sieben Wunder von Brasilía. Sie finden den Tempel im SGAS 915 – Parzellen 75/76 – Brasilia/ DF.  Internetadresse: www.tbv.com.br/deutsch/

Wenn Bäume sprechen könnten

Wir sind die Bäume. Wir sind auch Aufzeichnungs-Hüter. Unsere Zweige sind mit Informationen überlagert. Unsere Blätter sind Aufnahme-Platten, die eure Worte und Aktionen einfangen, während ihr vorbei geht. Ihr könnt mit uns sprechen und wir zeichnen eure Worte auf, sogar eure Nuancen der Sprache. Es ist wie das Drehen einer Wählscheibe an einem Aufnahme-Gerät und ihr sprecht hinein. Wir sind besser als das, da wir nicht auf Technologie laufen ~ es wird in uns aufgenommen. Unsere Blätter scheinen für eure Augen dünn, dennoch halten sie ein Volumen von Informationen, die euch automatisch in Visionen und Tönen erscheinen, wenn ihr euch auf uns „einstellt“. Wir sind geschlossene Bücher, die die Aufzeichnungen der Erde halten. Während unsere Blätter im Wind hin und her schwanken, fegen wir den Äther und heben passende Informationen auf, die notwendig sind, das Leben zu unterstützen. Sie sind alle verschlüsselt und ihr könnt leicht den Code brechen. Wir können jede mögliche Frage beantworten, die ihr fragt, wenn ihr lernt uns zu hören. Wir sprechen laut und frei zu eurem Herzen ~ nicht zu euren Ohren. Wir Bäume haben ein gewaltiges, umfassendes unterirdisches Kommunikations-Netzwerk, das alle Ereignisse aufnimmt und in alles eingeweiht sind, was im Begriff ist aufzutreten. Wenn ihr wissen möchtet, was irgendwo auf der Erde geschehen wird, legt einfach eure Hand auf unseren Stamm und stellt eure Frage, wenn ihr neben uns steht. Wir werden antworten.

Wir Bäume sind Hüter-Wachen, auf der Erde stationiert, um hier mit euch in Partnerschaft als Hüter-Meister zu dienen. Wir werden mit kosmischer Intelligenz verschlüsselt und durch das Göttliche geehrt, ebenso wie ihr es seid ~ nur wir sind uns unserer Geschenke bewusst und benutzen sie nur, um Harmonie zu schaffen. Ihr könnt uns lesen, während wir euch lesen ~ ihr seid eine lebende Bibliothek, und ihr könnt die Seiten innerhalb eurer Seele umdrehen, um auf alles zuzugreifen, was es zu wissen gibt. Es ist in euch errichtet…, ihr Seid es. Deshalb ist eure DNS so begehrt, und deshalb wurde so mit euch herum manipuliert. Ihr seid ein preisgekrönter Wert gefangen genommen zu werden, aber niemand kann euch kopieren. Mit all ihrer Technologie können sie euch noch nicht verstehen. Nur der Schöpfer kennt den Code. (Dianne Robbins/Übersetzung: Shana, www.torindiegalaxien.de)

Können Pflanzen denken?

Forscher aus Polen haben laut BBC-Bericht eine aktuelle Studie vorgestellt, in der sie nachweisen, dass Pflanzen über ein Nervensystem verfügen und Informationen aus dem Sonnenlicht auslesen, interpretieren und erinnern können. Die Wissenschaftler konnten nachweisen, dass aus dem Licht gewonnene Informationen innerhalb der Pflanze in Form elektro-chemischer Signale durch spezielle Zellen weitergeleitet werden, die sich analog zu unserem Nervensystem verhalten. Die Pflanzen konnten erkennen, mit welcher Form von Licht (blau, rot oder weiß) sie bestrahlt werden – selbst wenn nur kleinste Teile der Pflanze von diesem Licht berührt wurden. Bei jeder Form von Licht bildete sich ein spezielles Reaktionsmuster heraus, das sich in der ganzen Pflanze fortsetzte. Schon die Stimulation von einzelnen Zellen löste eine Kettenreaktion innerhalb des Nervensystems der Pflanze aus, die das Signal durch die ganze Pflanze weiterleitete – selbst in Dunkelheit. Die Forscher nahmen an, dass die Pflanzen diese Fähigkeit zur Anpassung an verschiedene Jahreszeiten herausgebildet haben. Denn jeder Tag und jede Woche einer Jahreszeit habe eine ganz spezifische Lichtqualität, erläuterte Professor Karpinski. „Die Pflanzen führen eine Art biologische Lichtauswertung durch, bei der sie im Licht enthaltene Informationen verwenden, um sich gegen jene Krankheiten zu immunisieren, die in dieser Jahreszeit vorherrschen.“ Die Forscher konnten diese These in einer weiteren Versuchsreihe sogar belegen. Bestimmte Immunreaktionen konnten von der Pflanze nur bei vorheriger Bestrahlung mit bestimmten Lichtqualitäten ausgebildet werden. „Die Pflanze hat also ein spezifisches Gedächtnis der verschiedenen Lichtqualitäten, die bestimmte Immunreaktionen gegen Pathogene aufbauen und kann sich an verändernde Lichtverhältnisse anpassen.“ Dass chemische Informationen innerhalb der Pflanze weitergeleitet werden, ist schon länger bekannt. Karpinski und seine Kollegen konnten nun auch mit elektrischen Messungen jene Zellen identifizieren, die das Nervensystem der Pflanze bilden. Das Gedächtnis der Pflanzen war für alle Beteiligten eine Überraschung.

Meditations of a true master

Vodpod videos no longer available.

These are rare early Super-8 film film clips that show spiritual teacher Sri Chinmoy (1931-2007) in various meditation modes, taken in the area of his „Aspiration-Ground“ in Queens, New York in the years 1986-88 Length: 33:12 min. More videos of Sri Chinmoy on his official website: srichinmoy.tv

Inspiration durch spirituelle Kunst

Vodpod videos no longer available.

Der spirituelle Meister Sri Chinmoy hat sein ganzes Leben lang spontane Kunstwerke aus seinem Inneren heraus kreiert. Er nannte seine Kreationen „Jharna-Kala“ oder auf Deutsch „Quellenkunst“ – Kunst, die ohne Verstand und Konzept entstanden ist. Auf diese Weise hat er über 100’000 Bilder und Millionen von sogenannten „Soul-Birds“ gezeichnet, spontan entstandene Strichzeichnungen von „Seelen-Vögeln“. Dieser Kurzfilm mit dem Namen „Joy of Art“ zeigt euch eine kleine Auswahl dieser spirituellen Kunst, die in seinetr Art einzigartig und modern ist.

Erfolgreicher Nachtflug der Solar Impulse

Solar Impulse, das Schweizer Leichtflugzeug des Luftfahrtpioniers Bertrand Piccard, hat sein Ziel erreicht. Das erste solar-betriebene Flugzeug in der Aviatik-Geschichte war eine ganze Nacht lang in der Luft und ist am Donnerstagmorgen um 9 Uhr in Payerne gelandet. Nach der Landung sagte Test-Pilot André Borschberg, er habe eine „aussergewöhnliche Nacht“ erlebt. „Ich freue mich, wieder hier zu sein.“ Der Nachtflug ist die letzte Stufe des Solarabenteuers von Borschberg und Piccard. „Als du gestartet bist, herrschte noch eine andere Aera“, sagte Piccard zur Begrüssung seines Kollegen. „Und jetzt bist du in einer neuen Aera gelandet, in welcher die Leute verstehen, dass man mit erneuerbarer Energie unmögliche Sachen machen kann.“ Borschberg und die Missionskontrolle waren beim Erreichen des Rekords am Donnerstagmorgen in Jubel ausgebrochen. Die Solar Impulse war am Mittwochmorgen gegen 7 Uhr in Payerne, Kanton Waadt, zu ihrem Testflug aufgebrochen. Grund für den frühen Start: Die Batterien mussten genügend Zeit haben, um Energie zu speichern. Nur so war es dem Flugzeug möglich, die Nacht hindurch ohne Treibstoff in der Luft zu bleiben. Während der Nacht sank das Flugzeug aus einer Höhe von 8500 Metern wie vorgesehen auf 1500 Meter ab, um dort bis zur Landung zu verbleiben. Es kreiste während des ganzen Fluges über dem Neuenburger-, dem Murtensee und dem Jura.

Das revolutionäre neue Flugzeug verbirgt eine Fülle von State-of-the-Art-Technologie und wird von innovativem Design geprägt. Beim Bau, bei Tests und dem Fliegen des Prototyps haben rund 80 Partner, darunter auch viele Schweizer Unternehmen, mitgewirkt. Der nächste Schritt, der in den kommen Wochen erfolgen soll, wird ein 36-Stunden-Nonstop-Flug sein. Dieser soll beweisen, dass ein Solarflug über einen grösseren Zeitraum möglich ist. Langfristiges Ziel der beiden: 2013 mit einem zweiten, leichteren Flugzeug in fünf Etappen in 20 bis 25 Tagen die Welt zu umfliegen. Rekorde brechen sei jedoch nicht das Hauptziel, auch nicht eine Erdumkreisung allein mit Solarenergie, erklärte Piccard, dem 1999 die erste Nonstop-Ballonfahrt um die Welt gelang. „Es ist viel mehr als nur ein luftfahrtechnisches Abenteuer, es ist eine technische Demonstration von dem, was die Gesellschaft in Bezug auf erneuerbare Energien zu bieten hat“, sagte er. „Wir wollen den Einsatz dieser Technologie in Autos, Heizungen, Computer oder Klimaanlagen, usw. fördern.“ Sieben Jahre hat es gedauert, bis sich Piccards und Borschbergs „unmöglicher“ Traum erfüllte. Realisiert wurde er dank der Mitarbeit von 50 Ingenieuren und Technikern, die von 100 Experten und Wissenschaftern unterstützt wurden. Die Herausforderung bestand darin, ein grösseres und leichteres Flugzeug zu konstruieren, als vorher je gebaut worden war, damit es Tag und Nacht aus eigener Kraft fliegen kann, komplett mit Solarenergie angetrieben.

Die 200 m2 grosse Flügeloberseite ist mit einer flexiblen Haut von 11’000 monokristallinen Siliziumsolarzellen bedeckt, jede 150 Mikrometer dick, entwickelt von SunPower, in Zusammenarbeit mit der Universität Neuenburg. Die jüngsten Fortschritte in der Solarzellen- und Akku-Technologie seien wirklich unglaublich“, sagte Piccard. „Verglichen mit 2003 hat sich die Energieeffizienz von 16 auf 22% erhöht. Und die Zellen sind jetzt nur noch halb so dick.“ Ingenieure von Solvay haben ein Elektrolyt entwickelt, das dem Batteriebauer Kokam erlaubt, die Energiedichte der Lithium-Polymer-Akkus von 150 auf 240 Wattstunden pro Kilogramm zu erhöhen. Die besten Aerodynamik-Experten aus Deutschland gestalteten die Propeller und die Schweizer Firma Etel aus Môtiers baute die vier „leichtesten und effizientesten Motoren“ die gleich viel produzieren wie ein kleiner Roller. Um grösstmögliche Effizient zu erreichen, muss Solar Impulse sehr langsam fliegen – 43 bis 70 Kilometer pro Stunde. Das macht das Gerät sehr empfindlich für Turbulenzen und Seitenwind. Daraus ergibt sich eine schwierige Handhabung. (Quelle: Simon Bradley/swissinfo.ch) Weitere Infos, Videos und Bilder hier.

„Der grüne Planet“ – Weiterhin mein Lieblingsfilm

Vodpod videos no longer available.
Weit weg von der Erde, 4000 Reisejahre weit entfernt existiert ein Planet, der grüne Planet, auf dem Verwandte von uns, den Menschen leben. Sie sind soweit entwickelt, dass Sie sämtliche Objekte eliminiert haben und ihre volle Konzentration, ihr Wissen, ihre Stärken und Energien auf den Fortschritt ihrer Körper, Gedanken und geistigen Fähigkeiten richten. Einmal im Jahr treffen sich die passionierten Naturmenschen in einem ausgestorbenen Vulkan, um über Neuigkeiten, Ernteverteilung und Auslandsreisen zu berichten. Gewöhnlich will niemand der Planetenbewohner gerne einen Ausflug auf die Erde unternehmen, nur dieses Jahr ist alles anders. Mal wieder will keine Seele einen Fuß auf diesen Planeten setzen, der so voller Gefahren und Primitivität steckt und auf dem die Bewohner die Arroganz anscheinend gepachtet haben. Schließlich will mit Mila eine Witwe die Reise antreten, deren Vater bisher als letztes den Trip auf die Erde unternahm, und mit ihr selbst als Baby zurückkehrte. Also möchte Mila ihre Heimat erkunden. Sie lässt ihre vier Kinder auf dem grünen Planeten zurück und landet auf einer Pariser Hauptstraße. Der Kulturschock stellt sich sogleich ein, als Mila den Asphaltdschungel sieht und mit Umweltverschmutzungen aller Art konfrontiert wird. Auf ihrer Odyssee durch die Großstadt lernt sie viele unbewusste Menschen kennen, deren Schicksal sie mit Hilfe kleiner Tricks zum Positiven wendet. – Ein herrlicher Film, jetzt auch in Deutsch auf YouTube zu sehen. Hier siehst Du den ersten Teil: die weiteren Teile direkt über YouTube.

Unglaubliche Funde von ausserirdischen Metallplatten in Deutschland

Der alternative Internet-TV-Sender alpenparlament.tv hat eine unglaublich spannende 2teilige Sendung produziert, in der die beiden Experten Dr. Joh. Roemer-Blum und Moschkote Litfas über die Deutung eines Kornkreises in Deutschland und Funden von unter dem Kornkreis vergrabenen Bronze- Silber- und Goldplatten.  Diese Funde sind übrigens zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Hier ist der Link zum Teil 1. Sehr empfehlenswert!

Totale Sonnenfinsternis am 11. Juli 2010

Am 11. Juli diesen Jahres steht nun schon die zweite totale Sonnenfinsternis 2010 ins Haus. Zugleich handelt es sich um die einzige vollkommene Sonnenfinsternis in diesem Jahr. Die Dauer der Totalität wird maximal fünf Minuten und 20 Sekunden betragen, und das exakt an dem markierten Punkt auf der unten befindlichen Karte (Koordinaten: 19° 7′ S und 121° 9′ W). Beginnen wird sie um 18:15:15 Uhr (GMT) und um 20:51:42 Uhr (GMT) enden, wenn der Schatten die Erde schließlich wieder freigibt. Die Route der Sonnenfinsternis, deren maximale Breite gute 259 km betragen wird, fällt auf die südliche Hemisphäre des Planeten, hauptsächlich den Pazifischen Ozean überquerend. Genau genommen wird der Kernschatten des Mondes sich auf den Pazifischen Ozean verteilen, während die Cook-Inseln (insbesondere Mangaia, die älteste Insel im gesamten Pazifikraum) und die berühmten Osterinseln (Isla de Pascua im Spanischen) die einzigen betroffenen Landmassen im Südpazifischen Ozean sein werden. Danach nimmt der Mondschatten der totalen Sonnenfinsternis den Weg über Chile und Argentinien hinweg, von wo aus das Spektakel sich auch schon wieder seinem Ende nähert. Zusätzlich zu der totalen, die sich leider streng auf ein kleines bewohntes Areal beschränkt, wird aber auch eine partielle Sonnenfinsternis stattfinden. Verursacht vom Halbschatten des Mondes, wird sie in einem größeren Areal zu sehen sein, das den Südpazifik und Südamerika einschließt. Die Länder, in denen die Eklipse als eine partielle Sonnenfinsternis zu sehen sein wird, umfassen u.a. Argentinien, Chile, Peru und Bolivien. Sollten Sie sich zu dieser Zeit gerade auf einem im Südpazifik befindlichen Schiff aufhalten, besteht die große Wahrscheinlichkeit, zumindest diese teilweise Sonnenfinsternis zu Gesicht zu bekommen.