Zaubern mit der Töpferscheibe

Thomas hat die Töpferscheibe aus Fundstücken, Relikten und Scherben gebaut. Kinder stehen Schlange, um vierhändig mit Thomas aus Ton etwas zu drehen. Sie gestalten. Sie halten etwas in den Händen, was nur sie in dieser Form erschaffen können. Thomas wird nicht müde, übers Land zu ziehen, seine Zaubermaschine aufzubauen und Erfolgserlebnisse zu verbreiten. Eine lebendige Filmreportage von Ralph Audörsch.

Erlebnisbericht von der Kanalüberquerung

Wir hatten optimale Bedingungen für unser Kanal-Schwimmen von letzter Woche. Die Sonne schien und die Lufttemperatur war zwischen 17°C und 20°C. Das Wasser war ruhig und 17°C „warm“. Es hatte fast kein Wind, nur die Gezeitenströmung war schon ein wenig stärker, da wir am Ende der Niedrig-Tide schwammen. Bessere Bedingungen kann man fast nicht haben, so wurde die Überquerung zu einer entspannten Bootsfahrt mit kraftvollen Schwimmeinlagen. In der Staffel schwimmt jeder eine Stunde und hat dann 4 Stunden Pause um wieder eine Stunde zu schwimmen. Deshalb konnte man in der Stunde Schwimmen wirklich 100% geben.Unser Start war um 6:58 Uhr und der Tag begrüßte uns mit einem wunderschönen Sonnenaufgang. Die Schwimmer-Reihenfolge war vom schnellsten Schwimmer zum langsamsten Schwimmer: Mahakulina, Viharin, Jatnasheel, Harkara, Angikar. Allen ging es gut, niemand wurde seekrank, außer unser selbstloser Helfer Vlado. Obwohl er leicht seekrank war, half er uns trotzdem. Nach 10 Stunden meinte der Kapitän, wenn wir uns jetzt nicht ranhalten, dann trägt uns die Strömung am Ziel Cap Gris Nez vorbei und wir müssen mindestens 5 Stunden mehr schwimmen. Mahakulina war als nächstes an der Reihe und so legte jeder noch ein Brikett drauf und gab alles. Man konnte Frankreich schon deutlich sehen, aber man wird durch die Strömung parallel zur Küste abgetrieben. Für ca. 20 Minuten begleiteten uns drei Delfine. Das war ein tolles Erlebnis! Jatnasheel schwam schon in der Dämmerung und bei mir war es dann total dunkel. Ich hatte die große Ehre der Finale Schwimmer zu sein. Damit die Bootsbesatzung den Schwimmer noch sehen kann, trägt man eine Lampe an der Badekappe und an der Hose.

Kurz vor dem Ziel bleibt das Boot stehen, da es nicht bis an das Ufer fahren kann. Angikar kam mit ins Wasser und wir schwammen gemeinsam bis zu den Klippen von Cap Gris Nez. Meine Muskeln brannten und ich konnte gerade so mit dem ausgeruhten Angikar mithalten. Kurz vor den Klippen sieht man schon die Felsen unter Wasser. Nur noch ein paar Meter, meine Arme waren schwer wie Blei, da ich vorher die ganze Zeit schnell gesprintet bin. Dann spürte ich die Felsen unter meinen Füssen und bin vorsichtig heraus geklettert. Die Felsen sind messerscharf, da sie voller Muscheln sind. Ich habe zum Glück nur ein paar leichte Kratzer abbekommen. Geschafft!! Alle waren glücklich.Wir benötigten 13 Stunden und 41 Minuten und sind das erste Männer Team vom Sri Chinmoy Marathon Team seit 25 Jahren die ihren Versuch erfolgreich beendeten – und das zweite das die Herausforderung annahm. Das erste Team scheiterte 1985 wegen der Kombination aus Seekrankheit, starken Wind, 13°C kaltem Wasser und Dunkelheit. -Harkara

Erstes Wasserwirbelkraftwerk der Schweiz eingeweiht

Das erste Wasserwirbelkraftwerk der Schweiz ist am Samstag im aargauischen Schöftland offiziell eingeweiht worden. Die Kleinanlage im Fluss Suhre deckt den Strombedarf von bis zu 25 Haushalten ab. Die Pilotanlage kostete 340’000 Franken. Betreiberin der Anlage ist die Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz. Das kleine Flusskraftwerk produziert seit November Strom, der ins öffentliche Netz eingespeist wird. Die Anlage sei eine «technische Innovation», sagte der Aargauer Regierungsrat Urs Hofmann bei der Einweihung. Die spezielle Bauart gibt der Anlage den Namen: Das Flusswasser wird durch einen Kanal in ein rundes Becken mit einem Durchmesser von 6,5 Metern geführt. Von dort fliesst das Wasser durch eine Abflussöffnung unterirdisch ab. Die Fallhöhe beträgt 1,5 Meter. Dabei entsteht ein Gravitationswirbel – wie beim Wasserabfluss in der Badewanne. In der Mitte des runden Beckens des Kraftwerkes hängt der 1,7 Tonnen schwere Rotor, der einem überdimensionierten Stabmixer gleicht. Dieser Rotor mit vier Schaufeln dreht sich 20 Mal pro Minute und treibt einen Generator an. Je nach Wassermenge produziert das erste Schweizer Wasserwirbelkraftwerk 10 bis 15 Kilowattstunden (kWh) elektrische Leistung. Dies entspricht einer Jahresproduktion von 80’000 bis 130’000 kWh. Das Patent für das Wasserwirbelkraftwerk gehört dem österreichischen Diplomingenieur Franz Zotlöterer. Die Genossenschaft sieht eine rosige Zukunft für diese Kleinkraftwerke. Sie plant nach eigenen Angaben den Bau von 30 weiteren Anlagen. Beim Schweizer Bund und der nationalen Netzgesellschaft Swissgrid seien 13 Gesuche für die kostendeckende Einspeisevergütung hängig. Ein Fluss brauche für eine Anlage nur ein geringes Gefälle sowie eine Wassermenge von rund 1000 Litern pro Sekunde. Die Eingriffe in die Natur seien gering, und die Fische könnten die Anlage passieren, hält die Genossenschaft fest. (Quelle: news.ch)

Kanal-Überquerung des Sri Chinmoy Marathon Teams in 13:41 h

Als internationales Team haben 5 Mitglieder des Sri Chinmoy Marathon Teams am Dienstag den englischen Kanal von Dover nach Calais durchschwommen. Es sind dies: Viharin (Tschechien, Prag), Harkara (Deutschland, Augsburg),  Angikar (Serbien, Nis), Jatansheel (Deutschland, Heidelberg), Mahakulina (Slowenien, Ljubljana); Helfer war Vlado (Tschechien, Prag).  Angikar aus Genf, der am 8. August 201o erst im Alleingang den Kanal bezwungen hat, war dieses Mal Teil der Staffel. Harkara meinte nach erfolgreicher Überquerung: “Mein Ziel war es nicht, andere zu übertreffen, sondern die Freude zu erleben, die beim Hinauswachsen über meine eigenen Grenzen entsteht. Die Ärmelkanaldurchquerung selbst war eine erfüllende Erfahrung, das Teamerlebnis, wie auch das Training zuvor. Ich fühle mich glücklich. Weitere Infos in den nächsten Tagen auf ihrem Blog.

Vasanti Niemz absolvierte Channel-Triathlon Dover-Aachen

Vasanti Niemz (53) vom Sri Chinmoy Marathon Team aus Heidelberg durchschwamm als 1. deutsche Frau den Kanal zum 2. Mal. 25 Jahre älter wagte sie vor kurzem das Abenteuer ein weiteres  Mal und setzte noch einen drauf: Im Anschluss fuhr sie 300 km Rad und lief 2 Marathons.

Am Freitag, 3. September vor Sonnenaufgang um begab sich Vasanti Niemz am „Shakespeare Beach“ von Dover in England ins 17 Grad Celsius kalte Wasser des Ärmelkanals, um die in Luftlinie knapp 34 km breite Meeresenge im Kraulstil zu durchschwimmen. Nach Sonnenuntergang desselben Tages erreichte die 53-Jährige Webdesignerin den Felsen von Cap Gris-Nez in Frankreich nach 4 Stunden Anschwimmen gegen die Strömung. In 16 Stunden 50 Minuten und 58 Sekunden durchkraulte die durchtrainierte Schwimmerin damit den „English Channel“ – eine der verkehrsreichsten Schifffahrtsstraßen der Welt. Damit ist die Heidelbergerin vom Sri Chinmoy Marathon Team die erste deutsche Frau, die den Ärmelkanal ein zweites Mal durchschwamm, wie die Channel Swimming and Piloting Federation am Mittwoch bestätigte. Die Ultradistanzleistung schaffte sie ein Vierteljahrhundert älter. 1985 war ihr dies erstmals im Alter von 28 Jahren in gut 17 Stunden unter der Obhut der Channel Swimming Association Ltd und als erstes Mitglied des internationalen Sri Chinmoy Marathon Teams gelungen. Das Team ist mit inzwischen 40 „Solo-Swims“ inklusive dem von Vasanti Niemz weltweit die Sportvereinigung mit den meisten Mitgliedern, die den Ärmelkanal überquerten. Yvetta Hlavacova aus der Tschechischen Republik hält seit 2006 mit 7 Stunden 25 Minuten den Weltrekord der Frauen für die Kanalüberquerung und Petar Stoychev aus Bulgarien seit 2007 mit 06 Stunden 57 Minuten und 50 Stunden den Weltrekord der Männer.  (http://www.channelswimming.net/restext.htm)

Aus dem „Channel Swim“ wurde ein „Channel-Triathlon“, was zuvor auch noch keine Deutsche gewagt hatte. Nachdem sie die Meeresenge kraulend durchquerte legte Vasanti Niemz die Strecke von Calais über Brüssel nach Aachen mit Muskelkraft in triathletischen Disziplinen zurück – über 300 km auf dem Fahrrad und danach zu Fuß zwei Marathons (84,390 km). Dazwischen lagen 7 Stunden Schlaf nach dem Ärmelkanal und 3 Stunden nach dem Radfahren. Am Montag traf die Ausdauerathletin schließlich am Europaplatz in Aachen ein. “Es war eine tolle Erfahrung, der Ärmelkanal-Triathlon“ selbst wie auch der ganze Weg dorthin. Ich fühle Dankbarkeit und Zufriedenheit. Für mich war absolut inspirierend zu sehen, dass ich nach 25 Jahren etwas verwirklicht habe, von dem ich damals kaum zu träumen wagte. Wenn ich die Blasen nicht an den Füßen hätte, wüsste ich gar nicht was ich geleistet habe. Es war ein super Training für mein nächstes Projekt ‚Dover-Heidelberg‘,“ meinte die Ultra-Triathletin am Ziel angekommen. Vasanti Niemz schwamm im Winter im Neckar und futterte sich 18 kg „Biopren“ (Fettgewebe) an, um der Kälte des Meereswassers trotzen zu können und genügend Leistungsreserven an Board zu haben. Die tägliche Meditation für rund 30 Minuten am Morgen und am Abend lieferten ihr die mentale Stärke für die extreme Ausdauerleistung. Weitere Infos auf Vasanti’s Blog.

ROHvolution – Rohkostmesse in Speyer

Die 8. internationale Vitalkostmesse ruft am 25.und 26. September 2010 zum dritten Mal in die Stadthalle der geschichtsträchtigen Kaiserdomstadt Speyer. Schirmherr dieses Events ist Markus Rothkranz, gebürtiger Kölner, bekannter Hollywood-Regisseur und bekennender Rohköstler, der in der Wüste in der Nähe von Las Vegas lebt. Markus Rothkranz (weitere Informationen unter gorawnow.com) gilt als einer der inspirierensten Rohköstler in den USA. Seine ganzheitlichen Texte, welche auf wunderbare Weise die Rohkost mit wahrer Liebe, Freundschaft und Umweltschutz verbinden, beinhalten alles, was in einer heilen liebenden Welt Berücksichtigung finden sollte. Er hat einige sehr beeindruckende und inspirierende Videos über Rohkost erstellt und sich dabei voll an der amerikanischen Werbebranche orientiert sowie deren Sprache gewählt. Somit wirken diese Videos für den Geschmack in Europa zum Teil etwas „aufreißerisch“, aber genau das ist von ihm gewollt und auch notwendig, um die breite Masse der Menschen mit den Rohkost-Trailern zu erreichen. Eine interessante Mischung aus Produkten, Messe-Angeboten, Dienstleistungen und Neuheiten – die speziell in Speyer erstmals vorgestellt werden – von Ausstellern aus Belgien, Frankreich, der Schweiz, Österreich, Griechenland, Tschechien und Deutschland laden ein, diese Rohkost-Messe mit Familien und Freunden zu besuchen, um sich einen Eindruck von geschmackvoller und vitaler Ernährung zu verschaffen, die jeder selbst und unkompliziert zu Hause nachmachen kann.

Wenn Sie also eine Verbesserung Ihrer Ernährung durch Steigerung des Rohkostanteils anstreben, sind Sie hier genau richtig. Sie können sich ausführlich von Experten beraten lassen, spezielle Küchengeräte für die Zubereitung von Rohkost erwerben und Rohkostprodukte testen. Viele Ideen, Anregungen und Informationen zur Rohkost erwarten Sie. Nach dem Motto „Lust auf Genuss … beim Besuch der Rohkost-Messe Rohvolution“ werden in Speyer kulinarische Unterhaltung mit einem vielfältigen Angebot rund um die Rohkost verbunden. Hier finden sowohl kleine wie große Genießer, was das Herz an raffinierten Rohkostzubereitungen begehrt: Regionale und internationale Produkte, feine exotische und saisonale Spezialitäten aus dem In- und Ausland, nützliche Küchengeräte und -hilfen sowie fesselnde Literatur zur Rohkost und deren Zubereitung. Mit zahlreichen Vorträgen und Workshops zu Themen rund um die Vitalkost, zählt das Programm wieder zu den Höhepunkten der Veranstaltung. (Unser Bild zeigt den Schweizer Rohkost-Pionier Urs Hochstrasser)