Schweizer Wirtschaftsminister gegen Atomkraftwerke

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann hält den Ausstieg aus der Atomenergie für nötig und wirtschaftlich machbar. Das erklärt er im Interview mit der «SonntagsZeitung». «Neue Atomkraftwerke sind nicht mehr möglich», sagt Schneider-Ammann. Er sei überzeugt davon, dass es in der Schweiz eine Neuorientierung weg vom Atomstrom hin zu Alternativen braucht. Und der FDP-Bundesrat meinte weiter: «Der Ausstieg ist wirtschaftlich möglich.» Es brauche aber vielleicht 30 Jahre. Schneider-Ammann war bisher noch gegen einen Verzicht auf Atomstrom. Mit seinem Umdenken gibt es im Bundesrat jetzt eine Mehrheit für einen mittelfristigen Ausstieg, wie ihn Energieministerin Doris Leuthard als eine von drei Varianten im Sommer diskutieren will.

Sonnenstürme: Kraftvoll, aber gefährlich

Dieser Videoclip zeigt Sonnenerruptionen, die während der vergangenen 12 Monate aufgenommen wurden. Sie zeigen einerseits die Schönheit unserer kraftvollen Sonne, aber andererseits auch die potentiellen Gefahren, die unsere Erde und die störungsanfällige Infrastruktur tangieren könnten.

Neuer Speed-Rekord auf der Eiger-Nordwand aufgestellt

Wie der Tages-Anzeiger heute berichtet,  gelang dem Zentralschweizer Alpinisten Daniel Arnold eine sensationelle Leistung: Er knackte den Speedrekord am Eiger. Der 27-Jährige durchstieg die legendäre Nordwand solo in 2 Stunden 28 Minuten. Damit ist er 20 Minuten schneller als der bisherige Rekordhalter Ueli Steck. Am Mittwoch, 20. April 2011, um 09.05 Uhr, stieg Daniel Arnold beim Sommereinstieg auf dem ersten Band in die 1800 Meter hohe Eiger-Nordwand ein, durchkletterte diese im Alleingang über die klassische Heckmair-Route und stand um 11.33 Uhr auf dem Eiger-Gipfel. Unterwegs überholte er mehrere Seilschaften, darunter den bekannten Walliser Bergsteiger Simon Anthamatten, der mit einem Gast unterwegs war. Der junge Urner trainierte nicht speziell für diese Speed-Begehung. «Nein, ich stieg nicht mit der Einstellung ein, einen neuen Rekord zu machen. Ich bin vorher noch gar nie solo durch die Eiger-Nordwand geklettert», sagt Daniel Arnold. «Am Anfang dachte ich noch, es laufe nicht so gut. Der untere Teil ist ja recht streng. Als ich im Götterquergang erstmals auf die Uhr schaute, war es 10.44 Uhr. Ich realisierte, dass ich doch ziemlich schnell unterwegs war. Erst da kam die Motivation richtig auf.» Im Unterschied zu Ueli Stecks Winter-Rekordbegehung, machte Arnold eine Sommer-Rekordbegehung. Weitere Info auf Daniel’s Webseite: www.daniarnold.ch (Foto: visualimpact.ch/Thomas Ulrich). Hier ist noch der Link zu einem Fernsehbericht des SF: www.videoportal.sf.tv/

Petion gegen Verbot natürlicher Heilmitel

Am 30. April 2011 (!) soll im Europäischen Parlament ein Gesetz angenommen werden, mit dem alle natürlichen Heilmittel verboten werden und es solange bleiben, bis deren Nutzen wissenschaftlich bewiesen ist. Es handelt sich dabei um Heilmittel, die Jahrhunderte lang frei verfügbar waren und sehr verbreitet verwendet wurden, unter anderem in der Chinesischen Kräuterheilkunde. Die Pharmazeutische Industrie hat schon vor Jahren eine sehr umfangreiche Lobby gestartet, die offenbar wieder zum Erfolg, nämlich alle Konkurrenz auszuschalten, führen wird. In Kürze dürfen natürliche Heilmittel nicht mehr verkauft, ja selbst nicht einmal im eigenen Garten angebaut werden. Die gesetzlich erforderlichen Untersuchungen kosten Jahre und sind für kleine Unternehmen nicht bezahlbar. Hier ist der Link zur Petition (für Einwohner der EU): http://www.savenaturalhealth.eu/

Die Gefahr der Energiesparlampen wird erkannt

Auf seite3.ch ist heute zu lesen: Energiesparlampen sind gefährlicher als bisher angenommen. Davor warnen Mediziner schon seit langem. Nun beleuchtet eine deutsche Verbrauchersendung das, was Umweltschützer gerne ausblenden: Energiesparlampen sind hochgiftig und dünsten krebserregende Stoffe in die Umwelt aus. Ausserdem hat man festgestellt, dass mit den Sparlampen praktisch keine Energie gespart wird.

Heute Abend strahlt der NDR ein Bericht über Energiesparlampen aus, der kein gutes Licht auf die Dunkelfunzel wirft. In einem Labor wurden in einer Stichprobeuntersuchung Energiesparlampen verschiedenster Hersteller untersucht. Alle untersuchten Lampen enthielten giftige Stoffe wie zum Beispiel Phenol. Die Ausdünstung der hochgiftigen Substanzen halten Sachverständige für sehr krebserregend. Mediziner warnten schon lange vor dem Quecksilbergehalt in den Energiesparlampen – für viele Wissenschaftler unbegreiflich, wie Politik und Umweltschutzorganisationen auf ein hochgiftiges quecksilberhaltiges Produkt setzen. Auch Augenärzte warnen vor einem Verbot der Glühbirne, weil zum Beispiel häufig Fälle von altersbedingter Makuladegeneration auftreten – bei jungen Menschen. Die Makula beziehungsweise der Gelber Fleck ist ein sehr wichtiger Teil der Netzhaut, der viele Sinneszellen enthält und Scharfsehen ermöglicht. Und es kommt noch dicker: Auch könnte das Licht das Risiko für Brust– und Prostatakrebs erhöhen. Hinzu kommt: Forscher der Sandia National Laboratories bezweifeln in einem Artikel im Journal of Physics, dass es überhaupt Energieeinspareffekte durch Energiesparlampen geben wird.

Auch spiegel-online schreibt in der heutigen Ausgabe: Bis 2012 sollen sie die herkömmlichen Glühbirnen komplett ersetzen. Doch Energiesparlampen sind offenbar problematischer als gedacht. Laut einem NDR-Bericht setzen sie beim Leuchten schädliche Dämpfe frei. Der Bericht dürfte den Kritikern neuen Auftrieb geben: Energiesparlampen geben beim Leuchten laut NDR giftige Gase ab. Untersuchungen hätten ergeben, dass die Lampen im Betrieb womöglich Dämpfe freisetzten, berichtete der Sender am Montag. Darunter Phenol – ein Stoff, der im Verdacht stehe, Krebs zu erzeugen.In einem zertifizierten Labor ließ der Sender nach eigenen Angaben eine Auswahl von Energiesparlampen überprüfen. Die Tester hätten dabei in den Lampen „einen ganzen Cocktail an giftigen Substanzen“ ausfindig gemacht, teilte der NDR mit. Besonders bedenklich sei, dass alle untersuchten Lampen im Betrieb die gefährlichen Substanzen an die Umgebung abgeben würden, zitierte der Sender einen Sachverständigen für Innenraum-Schadstoffe. Die ARD berichtete zudem im Februar von einem Test, der zeigte, dass die Energiesparlampen in erheblichem Maße Elektrosmog verursachten. Die gemessenen Werte hätten das 20-fache des erlaubten Werts von Computermonitoren erreicht.

Anm. der Blog-Redaktion: Was bis vor kurzem nur in Alternativ-Seiten im Internet erwähnt wurde, scheint jetzt auch in den MSM salonfähig zu werden. Es wird Zeit, dass wir uns nicht mehr Unwahrheiten servieren lassen und selbst beurteilen, wie wir unser Umfeld gestalten wollen. Energiesparlampen gehören wie auch der Microwave definitiv nicht in den Haushalt eines gesunden und bewussten Menschen!

16’000 haben bereits AKW-Nein Petition unterschrieben

Heute in genau 5 Wochen, am Sonntag 22. Mai 2011, findet im Scheizer Kanton Aargau die grosse friedliche Wanderung gegen Atomkraft statt: der „Menschenstrom gegen Atom!“ Bitte diesen Termin bereits in die Agenda eintragen! Nähere Infos über genaue Zeit und Besammlungsorte folgen. Unterdessen haben bereits über 16’000 Personen die Petition (akw-nein.ch) unterschrieben. Wir planen eine Übergabe der Unterschriften an den Nationalrat. Dies soll im Zusammenhang mit der ausserordentlichen Session im Juni zum Thema Atomausstieg und Energiewende geschehen. Ich hoffe allerdings, dass bis dann über 20’000 Personen die Petition unterschrieben haben. Darum würde es mich freuen, wenn Sie einen Hinweis auf diese Petition an einige Bekannte weiterleiten könnten! – Balthasar Glättli, Grüne

Songs of the Soul – Konzert in Kathmandu

„Songs of the Soul“ ist eine Initiative der Schüler Sri Chinmoy’s, der sich sein ganzes Leben lang für den Frieden auf der Erde und das Einsein der Völker eingesetzt hat. In vielen Orten wurden bereits erfolgreiche Konzerte durchgeführt, das letzte in Kathmandu, Nepal. Drei der Meditationsmelodien sind in diesem Videoclip vorgestellt.Viel Spass!

AKW-Abschaltungen in Deutschland

Wie der Spiegel online heute berichtet, rechnet der deutsche Energiekommissar Oettinger damit, dass weitere Atomkraftwerke vom Netz müssen. Während Bundesumweltminister Röttgen einen Energiekonsens anstrebt, ruft die CSU sogar ein Wettrennen um den Atomausstieg aus. Falls einige der deutschen Atomkraftwerke durch die EU-Sicherheitsprüfung fallen, will Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach Informationen des SPIEGEL die AKW entweder direkt durch eine „aufsichtliche Verfügung“ im Konsens mit den Ländern vom Netz nehmen – oder über eine Änderung des Atomgesetzes durch das Parlament. Merkel strebt einen möglichst breiten gesellschaftlichen Konsens bei der anstehenden Energiewende in Deutschland an. Sie will deswegen Anfang Mai mit Vertretern von Kirchen, Umweltgruppen und Gewerkschaften diskutieren, sagte sie der „Bild am Sonntag“. Im Juni wolle sie zudem auch auf die im Bundestag vertretenen Fraktionen zugehen und mit ihnen verhandeln. Auch der Bundesumweltminister setzt auf eine umfassende Konsensstrategie: Norbert Röttgen (CDU) strebt an, dass die schwarz-gelbe Koalition mit SPD und Grünen einen gemeinsamen, langfristigen Kurs für die deutsche Energiepolitik findet. In einem SPIEGEL-Gespräch sagte Röttgen: „Wir haben jetzt die Chance, binnen weniger Monate den Atomkampf zu beenden, der die Republik über Jahrzehnte gespalten hat.“ (Foto: dapd)