Was will die Vollgeld-Initiative in der Schweiz?

vollgeld-initiativeDas heutige Geld- und Bankensystem ist krisenanfällig und zwingt die Wirtschaft zu grenzenlosem Wachstum. Die Geschäftsbanken produzieren in ausufernder Weise Geld, was zu Finanzblasen und Spekulationsexzessen führt. Die Geldherstellung muss wieder in den Dienst der Allgemeinheit gestellt werden. Die Nationalbank stellt heute nur 10 Prozent unseres Geldes her, in Form von Bargeld. Das elektronische Buchgeld/Giralgeld auf unseren Konten hingegen ist kein gesetzliches Zahlungsmittel der Nationalbank, wird aber dennoch von uns allen so genutzt. Alles Geld auf unseren Konten wird ausschliesslich von privaten, profitorientierten Banken geschaffen! Die Banken verleihen Geld, das von ihnen durch Kreditvergabe selbst erzeugt wird und vorher gar nicht existierte. Das Privileg der Geldherstellung (also nebst dem Bargeld auch die Herstellung von elektronischem Buchgeld) muss der Nationalbank übergeben werden. So kann der monetäre Wachstumszwang beseitigt und das Ziel einer nachhaltigeren Wirtschaft erreicht werden. Die Gesellschaft und die Umwelt werden davon profitieren. Der monetäre Wachstumszwang verhindert eine nachhaltige Entwicklung. Der zentrale Wachstumstreiber und die daraus folgenden destruktiven Ausuferungen der Wirtschaft liegen in der expansiven Geldmengenausweitung durch die private elektronische Geldherstellung der Banken. Die daraus folgende ökologische und soziale Ausbeutung ist längst unübersehbar geworden und ruft nach einer Geld- und Bankenreform.

Durch die Vollgeld-Initiative wird die gesamte Geldproduktion wieder der Nationalbank übergeben. Die Kreditvergabe, Vermögensverwaltung und der Zahlungsverkehr bleiben jedoch weiterhin vollumfänglich bei den Banken. Im heutigen Geldsystem führt ein Nullwachstum oder eine erwünschte «Décroissance», auch als Negativwachstum bezeichnet, systembedingt zu einem Zusammenbruch der Wirtschaft. In einem Vollgeldsystem werden diese systemischen Wachstumszwänge beseitigt. Die Vollgeld-Initiative ist somit ein dringend nötiger Beitrag zu mehr sozialer, ökonomischer und ökologischer Nachhaltigkeit. Die Vollgeld-Initiative hat bereits 40’000 Unterschriften gesammelt und braucht bis im Herbst noch weitere 60’000. Unterschriftenbögen, weitere Fakten, Argumente und Informationen findest Du unter www.vollgeldinitiative.ch. Verpass auch nicht die Info-Veranstaltung am nächsten Donnerstag, den 12. Februar um 18:00 Uhr im Restaurant AMAZING STRENGTH mit VEGELATERIA an der Müllerstrasse 64 in Zürich.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s