Auf der Suche nach einem faltbaren e-bike

Die Eurobike 2016 in Ludwigshafen, die heute ihre Pforten schliesst, zeigte einmal mehr, dass der Fahrrad-Markt vom kleinen Faltrad bis zum e-bike-Lastrad boomt wie nie zuvor. in 10 Hallen und zahlreichen Aussenständen konnte man miterleben, wie vielseitig und innovativ das Abgebot ist. Grosse Attraktion war dieses Jahr eine um ein Mehrfaches grösseres Aussen-Demo-Gebiet, wo man sich nach Belieben ein Rad zum Testen ausleihen konnte und dann auf mehreren neuen Teststrecken fahren durfte. Ganze Strassenzüge wurden abgesperrt, um Tausenden von Testfahrern Platz zu bieten. Im e-bike-Bereich hat mir das neue Rad von Freygeist imponiert, mit 12 kg eines der leichtesten e-bikes in Normalgrösse, aber leider noch nicht erhältlich, und auch auf der Teststrecke kaum zu haben, da nur eines ausgeliehen wurde. Ebenfalls faszinierend war die Präsentation eines Bambusfahrrads und sogar eines e-bike-Bambusrads, auch diese noch nicht im Handel erhältlich. Neox e-bikes aus Italien verblüfften ferner mit einem neuartigen Kombination von Antrieb und Motor in einem geschlossen Kettengehäuse.

Auch bei der diesjährigen Eurobike habe ich mich nach einem kleinen leichten und trotzdem vernünftig gebauten e-bike-Faltrad umgesehen. Im Demo-Aussengelände habe ich nichts Gescheites gefunden und auch am brompton-Stand hat man mich ein weiteres Mal auf die kommende Saison vertröstet. Doch dann bin ich kurz vor dem Ende meines Rundgangs an einen kleinen Stand einer französischen Firma geraten, die ein sehr attraktives und kleines e-bike anbietet – in den Farben weiss uind schwarz (was ja vollständig ausreicht, denn alle Modefahrben verleiden ohnehin bald). Es handelt sich um vlec-cyclvleces, die mit ihrem Pocket e-bike eine guten Wurf getan haben. Mit einem erstaunlich kleinen Faltmass, einem Gewicht von 10.6 bzw 11.8 kg in der Dreigang-Ausführung und einem selbstenwickelten Frontmotor (160 W 24 V) soll der e-bike-Winzling um die 30 km mit drei Unterstützungsstufen absolvieren können. Der Akku mit Panasonic-Zellen braucht eine Ladezeit von 3-5 Stunden. Bei allen Komponenten wurde auf Gewicht und Grösse geschaut und trotzdem liegt das bike gut in der Hand. Die Strassburger Firma bietet eine Garantie von 5 Jahren auf den Alu-Rahmen und 2 Jahre auf rollende Teile, Akku und Motor. Und das Ganze zu einem relativ günstigen Preis von etwas mehr als 1500 €.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s