Jahres-Statistik meines Blogs

Dieser Blog hatte 94,000 Besucher im Jahre 2010. Es gab 158 neue Beiträge mit 117 neuen Photos. Der meist gelesenste Beitrag war Am 26. Juni ist nicht nur Vollmond…. mit 483 Besuchern.

Von wo kamen die Besucher zum Blog?

de.wordpress.com, srichinmoyphoto.com, google.de, blogcatalog.com, and vimeo.com.

Die meist verwendeten Stichworte, die Besucher zu meinem Blog führten:  dinosaurier, moderne kunst, hawaii, lichtnahrung film, und ashes and snow.

Die meist gelesenen Beiträge in 2010

1

Am 26. Juni ist nicht nur Vollmond… June 2010

2

Ashes & Snow: Gregory Colberts Ausstellung weiterhin auf Erfolgskurs July 2008
1 comment

3

Warum waren Dinosaurier so gross? October 2008

4

Was versteht man unter Harmonischer Konvergenz? January 2010
2 comments

5

Film und Vortrag über Lichtnahrung September 2010
7 comments

Lumix GH2 erobert die SLR-Filmfans

Vor kurzem ist das neue Modell der Panasonic LUMIX GH2 Kamera auf dem europäischen Markt erschienen. Dieses Modell ist das neueste der Lumix-Serie und ein weiterer Eckstein der neuen Filmszene, die von den SLR-Kameras (die auch beste HD-Videos aufnehmen können) faszininiert ist. Vorteil der GH2 verglichen mit anderen Kameraherstellern: sie ist sehr klein und handlich und hat’s in sich. Erfreue Dich  an diesem neuen Videoclip aus Deutschland.

11-11: Eine Million Menschen meditieren für den Frieden

Gestern haben eine Millionen Menschen begonnen, während 11 Tagen um 11:11 Uhr für den Frieden und das Wachsen in ein neues Bewusstsein auf der Erde zu meditieren. Weitere Details der Initiative hier: http://www.newrealitytransmission.com (Photo by Yesika).

Abendmeditation

Vodpod videos no longer available.

Geniesse diesen Spaziergang mit der Kamera am Fusse der Limmat in Zürich. Die Musikbegleitung stammt von Mandu Trummer aus Linz. Wähle HD aus, nachdem das Video begonnen hat zu laufen, um die beste Bildqualität zu erhalten.

Google-Investment in Windkraftanlagen

Google stösst in immer neue Bereiche ausserhalb seines Kerngeschäfts vor. Der Internet-Konzern investiert in einen riesigen Offshore-Windpark vor der US-Ostküste, der rund 1,9 Millionen Haushalte versorgen kann. Das geplante System der Windkraftanlagen soll sich über rund 560 Kilometer von New Jersey bis Virginia hinziehen, berichtete Google am Montagabend in einem Blog-Eintrag. Der Internet-Riese beteiligt sich zunächst mit 37,5 Prozent an der Atlantic Wind Connection (AWC), zusammen mit den Partnern Good Energies und Marubeni. Die Windanlagen mit einer Gesamtkapazität von 6000 Megawatt sollen etwa 15 bis 25 Kilometer vor der Küste ins Meer gebaut werden. Google hatte bereits im Mai eine Investition in zwei kleinere Windparks im Bundesstaat North Dakota angekündigt. Google ist mit seinen riesigen Datenzentren ein bedeutender Stromabnehmer.

Ein YouTube-Kanal voll von Feuerwerkvideos in HD!

Vodpod videos no longer available.

Wer auch wie ich von Feuerwerken fasziniert ist, sei auf den Kanal PYRO8 hingewiesen, der Feuerwerkvideos in super HD-Qualtät aus verschiedenen Städten Europas zeigt; hier ein Beispiel, das Freitagsfeuerwerk des Züri-Fäscvhts“ 2010.

Zaubern mit der Töpferscheibe

Thomas hat die Töpferscheibe aus Fundstücken, Relikten und Scherben gebaut. Kinder stehen Schlange, um vierhändig mit Thomas aus Ton etwas zu drehen. Sie gestalten. Sie halten etwas in den Händen, was nur sie in dieser Form erschaffen können. Thomas wird nicht müde, übers Land zu ziehen, seine Zaubermaschine aufzubauen und Erfolgserlebnisse zu verbreiten. Eine lebendige Filmreportage von Ralph Audörsch.

Erlebnisbericht von der Kanalüberquerung

Wir hatten optimale Bedingungen für unser Kanal-Schwimmen von letzter Woche. Die Sonne schien und die Lufttemperatur war zwischen 17°C und 20°C. Das Wasser war ruhig und 17°C „warm“. Es hatte fast kein Wind, nur die Gezeitenströmung war schon ein wenig stärker, da wir am Ende der Niedrig-Tide schwammen. Bessere Bedingungen kann man fast nicht haben, so wurde die Überquerung zu einer entspannten Bootsfahrt mit kraftvollen Schwimmeinlagen. In der Staffel schwimmt jeder eine Stunde und hat dann 4 Stunden Pause um wieder eine Stunde zu schwimmen. Deshalb konnte man in der Stunde Schwimmen wirklich 100% geben.Unser Start war um 6:58 Uhr und der Tag begrüßte uns mit einem wunderschönen Sonnenaufgang. Die Schwimmer-Reihenfolge war vom schnellsten Schwimmer zum langsamsten Schwimmer: Mahakulina, Viharin, Jatnasheel, Harkara, Angikar. Allen ging es gut, niemand wurde seekrank, außer unser selbstloser Helfer Vlado. Obwohl er leicht seekrank war, half er uns trotzdem. Nach 10 Stunden meinte der Kapitän, wenn wir uns jetzt nicht ranhalten, dann trägt uns die Strömung am Ziel Cap Gris Nez vorbei und wir müssen mindestens 5 Stunden mehr schwimmen. Mahakulina war als nächstes an der Reihe und so legte jeder noch ein Brikett drauf und gab alles. Man konnte Frankreich schon deutlich sehen, aber man wird durch die Strömung parallel zur Küste abgetrieben. Für ca. 20 Minuten begleiteten uns drei Delfine. Das war ein tolles Erlebnis! Jatnasheel schwam schon in der Dämmerung und bei mir war es dann total dunkel. Ich hatte die große Ehre der Finale Schwimmer zu sein. Damit die Bootsbesatzung den Schwimmer noch sehen kann, trägt man eine Lampe an der Badekappe und an der Hose.

Kurz vor dem Ziel bleibt das Boot stehen, da es nicht bis an das Ufer fahren kann. Angikar kam mit ins Wasser und wir schwammen gemeinsam bis zu den Klippen von Cap Gris Nez. Meine Muskeln brannten und ich konnte gerade so mit dem ausgeruhten Angikar mithalten. Kurz vor den Klippen sieht man schon die Felsen unter Wasser. Nur noch ein paar Meter, meine Arme waren schwer wie Blei, da ich vorher die ganze Zeit schnell gesprintet bin. Dann spürte ich die Felsen unter meinen Füssen und bin vorsichtig heraus geklettert. Die Felsen sind messerscharf, da sie voller Muscheln sind. Ich habe zum Glück nur ein paar leichte Kratzer abbekommen. Geschafft!! Alle waren glücklich.Wir benötigten 13 Stunden und 41 Minuten und sind das erste Männer Team vom Sri Chinmoy Marathon Team seit 25 Jahren die ihren Versuch erfolgreich beendeten – und das zweite das die Herausforderung annahm. Das erste Team scheiterte 1985 wegen der Kombination aus Seekrankheit, starken Wind, 13°C kaltem Wasser und Dunkelheit. -Harkara

Vasanti Niemz absolvierte Channel-Triathlon Dover-Aachen

Vasanti Niemz (53) vom Sri Chinmoy Marathon Team aus Heidelberg durchschwamm als 1. deutsche Frau den Kanal zum 2. Mal. 25 Jahre älter wagte sie vor kurzem das Abenteuer ein weiteres  Mal und setzte noch einen drauf: Im Anschluss fuhr sie 300 km Rad und lief 2 Marathons.

Am Freitag, 3. September vor Sonnenaufgang um begab sich Vasanti Niemz am „Shakespeare Beach“ von Dover in England ins 17 Grad Celsius kalte Wasser des Ärmelkanals, um die in Luftlinie knapp 34 km breite Meeresenge im Kraulstil zu durchschwimmen. Nach Sonnenuntergang desselben Tages erreichte die 53-Jährige Webdesignerin den Felsen von Cap Gris-Nez in Frankreich nach 4 Stunden Anschwimmen gegen die Strömung. In 16 Stunden 50 Minuten und 58 Sekunden durchkraulte die durchtrainierte Schwimmerin damit den „English Channel“ – eine der verkehrsreichsten Schifffahrtsstraßen der Welt. Damit ist die Heidelbergerin vom Sri Chinmoy Marathon Team die erste deutsche Frau, die den Ärmelkanal ein zweites Mal durchschwamm, wie die Channel Swimming and Piloting Federation am Mittwoch bestätigte. Die Ultradistanzleistung schaffte sie ein Vierteljahrhundert älter. 1985 war ihr dies erstmals im Alter von 28 Jahren in gut 17 Stunden unter der Obhut der Channel Swimming Association Ltd und als erstes Mitglied des internationalen Sri Chinmoy Marathon Teams gelungen. Das Team ist mit inzwischen 40 „Solo-Swims“ inklusive dem von Vasanti Niemz weltweit die Sportvereinigung mit den meisten Mitgliedern, die den Ärmelkanal überquerten. Yvetta Hlavacova aus der Tschechischen Republik hält seit 2006 mit 7 Stunden 25 Minuten den Weltrekord der Frauen für die Kanalüberquerung und Petar Stoychev aus Bulgarien seit 2007 mit 06 Stunden 57 Minuten und 50 Stunden den Weltrekord der Männer.  (http://www.channelswimming.net/restext.htm)

Aus dem „Channel Swim“ wurde ein „Channel-Triathlon“, was zuvor auch noch keine Deutsche gewagt hatte. Nachdem sie die Meeresenge kraulend durchquerte legte Vasanti Niemz die Strecke von Calais über Brüssel nach Aachen mit Muskelkraft in triathletischen Disziplinen zurück – über 300 km auf dem Fahrrad und danach zu Fuß zwei Marathons (84,390 km). Dazwischen lagen 7 Stunden Schlaf nach dem Ärmelkanal und 3 Stunden nach dem Radfahren. Am Montag traf die Ausdauerathletin schließlich am Europaplatz in Aachen ein. “Es war eine tolle Erfahrung, der Ärmelkanal-Triathlon“ selbst wie auch der ganze Weg dorthin. Ich fühle Dankbarkeit und Zufriedenheit. Für mich war absolut inspirierend zu sehen, dass ich nach 25 Jahren etwas verwirklicht habe, von dem ich damals kaum zu träumen wagte. Wenn ich die Blasen nicht an den Füßen hätte, wüsste ich gar nicht was ich geleistet habe. Es war ein super Training für mein nächstes Projekt ‚Dover-Heidelberg‘,“ meinte die Ultra-Triathletin am Ziel angekommen. Vasanti Niemz schwamm im Winter im Neckar und futterte sich 18 kg „Biopren“ (Fettgewebe) an, um der Kälte des Meereswassers trotzen zu können und genügend Leistungsreserven an Board zu haben. Die tägliche Meditation für rund 30 Minuten am Morgen und am Abend lieferten ihr die mentale Stärke für die extreme Ausdauerleistung. Weitere Infos auf Vasanti’s Blog.