Gestern war Mondfinsternis

full-moon-8-10-2014

Der Mond trat am Mittwoch um 12.25 Uhr MESZ vollständig in den Kernschatten der Erde ein. Die Phase der totalen Verfinsterung dauerte rund eine Stunde – dabei nahm der Mond eine rötliche Farbe an. Dieses Phänomen entsteht durch die Brechung des Sonnenlichts in der Erdatmosphäre, wobei langwelliges rötliches Restlicht in den Kernschatten gelenkt wird. Bei einer Mondfinsternis steht die Erde auf einer geraden Linie zwischen Sonne und Mond – der Vollmond taucht also in den Schatten ein, den die von der Sonne angestrahlte Erde ins Weltall wirft. Während sich das Schauspiel in Asien am Mittwochabend nach Mondaufgang ereignete, war auf dem amerikanischen Kontinent zu diesem Zeitpunkt früher Mittwochmorgen. In Hongkong hatte das dortige Raumfahrtmuseum für die Öffentlichkeit Teleskope aufgestellt, hunderte Schaulustige standen Schlange. In Tokio versammelten sich Menschen auf den Dächern von Wolkenkratzern, einige nutzten die esoterische Atmosphäre für Yoga-Übungen unter dem Blutmond. Die nächste Mondfinsternis ist am 4. April 2015.

21. 12. 2012: Ein Neubeginn

Wie schon allerseits bekannt, ist der heutige Tag nicht das Ende der Welt, obwohl dies von Hollywood-Produzenten und anderen Stimmen so prophezeit wurde. Der heutige Tag ist das Ende eines Zeitalters, das uns seit tausenden von Jahren viel Schmerz und Angst gebracht hat. Der heutige Tag ist der Beginn einer neuen Aera, einer neuen Dimension, und dies für unsere Mutter Erde wie auch für die Menschheit. Das ist sicher ein Grund zum Feiern! Je mehr Menschen jetzt mit guten Vorsätzen, positiven Gedanken und Taten sowie einer Neustrukturierung von Wirtschaft, Energie und Gesellschaft beginnen, desto eher erreicht die Menschheit eine neue Form von Zusammenleben, und das neue Wassermannzeitalter trägt Früchte. Ich wünsche allen Lesern eine tolle Zeit und frohe Festtage.

– Kedar Misani, Blog-Moderator

Erste Photos nach erfolgreicher Marslandung sind eingetroffen

Die von der „Curiosity“ heute Morgen nach erfolgreicher Landung gesendeten Bilder treffen jetzt auf der Erde ein und dies war eines der ersten. Weitere Infos auf der NASA-Seite oder auf NASA-TV.

This image taken by NASA’s Curiosity shows what lies ahead for the rover — its main science target, Mount Sharp. The rover’s shadow can be seen in the foreground, and the dark bands beyond are dunes. Rising up in the distance is the highest peak Mount Sharp at a height of about 3.4 miles, taller than Mt. Whitney in California. The Curiosity team hopes to drive the rover to the mountain to investigate its lower layers, which scientists think hold clues to past environmental change.This image was captured by the rover’s front left Hazard-Avoidance camera at full resolution shortly after it landed. It has been linearized to remove the distorted appearance that results from its fisheye lens. Image credit: NASA/JPL-Caltech

CME trifft auf Erdmagnetfeld

Die ersten phantastischen Bilder der Aurora vom 26.09. aus Finnland sind bereits da, dank Mika Puurula aus Sotkamo, Finland.

Ein koronaler Massenauswurf (CME) hat heute das Erdmagnetfeld um ca. 12.15 UT (14:15 MESZ) getroffen. Der Aufprall verursachte erhebliche Schwankungen und Erdmagnetströme in Norwegen. Ebenso berichtet der Goddard Space Weather Lab eine „starke Kompression der Magnetosphäre der Erde. Geostationäre Satelliten könnten daher direkt dem Sonnenwind Plasma und magnetischen Feldern ausgesetzt werden. Elektrosenitive Menschen könnten die üblichen körperlichen Auswirkungen von Niedergeschlagenheit oder überdimensionaler Leistungsfähigkeit aufzeigen. Der Druck auf unser Erdmagnetfeld ist in den letzten Stunden massiv angestiegen. Nachdem er bereits zwei X-Flares seit dem 22. September ausgelöst hatte, erscheint der Sonnenfleck AR1302 bereit für mehr. Der aktive Bereich ist ein komplexes „beta-gamma-delta“ Magnetfeld, ein Energiespender für starke M-und X-Klasse Eruptionen. Flares aus dem Sonnenfleck AR1302 werden zunehmen und wenden sich in den kommenden Tagen der Erde zu. ZITAT: Den Abschluss der Energietermine bildet der 30. September. Hier gibt es eine gemeinsame Aktion der Muttersonne aus der Milchstraße, der Zentralsonne (der Alcione) der Plejaden und eurer Sonne. Die Energie hat es in sich und wird euch danach einige Tage in eurem Körper Unwohlsein bescheren. Aber sie muss sein: Es ist alles notwendig, um eure massiven Körper, eure massive Erde auf ein neues leichteres Energieniveau zu heben. In einer früheren Lebensform der Erde gab es diesen Zustand schon einmal, was den Lemurern die Lebensbedingungen extrem erleichterte. (Quelle: Joe Böhe)