„Happiness-Heart“ – Mahiya feiert einjähriges Jubiläum ihres Vegi-Cafés in Berlin

Mahiya hat den Mut gehabt, in Berlin ein meditatives vegetarisches Café einzurichten. In diesem kleinen Interview erzählt sie wie sie dazu gekommen ist. Als Schülerin von Sri Chinmoy wollte sie einen Ort kreieren, wo man sich wohlfühlt und dem Credo des Meisters „Food is God“ (Essen ist Gott) näher kommt. Obwohl die Sprache durch die Umweltgeräusche etwas schwer verständlich ist, kommt der Spirit des Cafés und die Freude von Mahiya voll durch. Dauer: 5:18 min. Ein Videobericht von Kedar Misani.

Adoptiere eine Dattelpalme!

Seit heute bin ich stolzer Pate einer Dattelpalme. Damit unterstütze ich die fünfjährige Aufbauzeit einer Dattelpalme. Und hier die Hintergründe dieser Aktion:  Fuchtbares Agrarland in Jericho, dem tiefsten Platz der Erde, liegt brach, weil die Bauern sich die Bepflanzung nicht leisten können.  Gemeinsam können wir es in ein paar Jahren schaffen, Datteln zu ernten. Es gibt viele gute Gründe bei diesem Together21-Projekt (www.totether21.org) mitzumachen:

Miteinander Zukunft pflanzen

Eine der schönsten Seiten der Dattelpalme ist ihre Langlebigkeit. Sie kann bis zu 80 Jahre lang Früchte tragen und mehr als zweihundert Jahre alt werden.

Gemeinsam die Landwirtschaft beleben

Fruchtbares Land liegt wegen finanziellen Nöten brach. Das Adopt-A-Palm’ Projekt  begrünt Flächen und ermöglicht Ernten.

Arbeiten mit möglichst wenig Wasser

Die Lage im Jordanland gibt ideale Bedingungen, um den Umgang mit der Wasserknappheit zu erforschen und optimale Lösungen für die Biodiversität und Permakultur zu finden.

Platz für grüne Forschung 

Das ’Adopt-A-Palm’ Projekt stellt Wissenschaftlern und Experten 10 % der Agrarfläche für Langzeit-experimente zur Verfügung. Die Ergebnisse kommen allen zugute.

Wir tragen Sorge zur Mitwelt    

Sauerstoffreiche Bäume tragen dazu bei, dass der Verschmutzung unserer Atmosphäre entgegen gewirkt wird.

Lokale Arbeitsplätzewerden geschaffen

Eine wachsende Zahl von lokalen Arbeitsplätzen wird geschaffen und bringt dringend benötigtes Einkommen in die Region.

Fördern der Bio-Landwirtschaft

Seit tausenden von Jahren wird hier auf natürliche Weise angebaut. Die Bio-Ernten sollen dereinst das Social und FairTrade Zertifikat erhalten.

Die Geschichte von Jericho ist seit tausenden von Jahren mit der Dattelpalme verbunden. Im Alten Testament wird die Oase gar als „Stadt der Palmen“ bezeichnet. Menschen kultivieren die Dattelpalme seit 6000 Jahren und die Pflanze hat im Jordanland immer eine wichtige Rolle für die Ökologie gespielt. Die Palmen werden bis zu 30 m hoch und leben mehrere hundert Jahre. Sie bieten kleineren Pflanzen Schutz vor der Härte des Klimas. Die süsse Frucht der Dattelpalme ist eine der nährreichsten überhaupt. Für den gleichen Nährwert an Mineralien und Vitaminen müssten Aprikosen, Birnen und Trauben in gleicher Menge, gleichzeitig gegessen werden. Jericho ist die älteste Stadt der Erde. Was könnte passender sein, als mit Dattelpalmen zukünftigen Wohlstand zu pflanzen?

Das Projekt begann mit der Partnerschaft zwischen „Together21“ und  einer Exportfirma in Jericho. Mittlerweile wird direkt mit Bauernfamilien zusammengearbeitet. Mit dem Wachstum des Projektes sollen immer mehr Menschen in der Region von diesem Job-Angebot profitieren können und Produkte voller Schönheit und Qualität gehen in die Welt hinaus. Es handelt sich dabei übrigens um die grossen fleischigen Medjool-Datteln. Ungefähr im fünften Jahr einer Palme beginnt die  kommerzielle Ernte der Datteln. Die Gewinne werden gemäss dem Together21-Schlüssel zwischen den Bauern und den Projekten aufgeteilt. Der Anteil von Together21 fliesst zu 100 % in neue Projekte.

Wie adoptiere ich eine Dattelpalme?

Eine Palme kostet 210 CHF. Der Betrag deckt die Kosten für fünf Jahre Pacht, die Bereitstellung des Landes, den Kauf der Dattelpalmen, die Kosten für Wasser und Elektrizität, die Gehälter der Fachkräfte und weitere Kosten. Natürlich kann man auch mehrere Palmen adoptieren. Schenke Deinen Familienangehörigen eine Palme, überrascht Eure Kundschaft mit dieser aussergewöhnlichen Idee oder mache Deinen Mitarbeitern oder Freunden ein besonderes Geschenk.

Together21 wurde von Susanne Triner als ein Non-Profit-Verein in der Schweiz im Jahre 2005 gegründet. Bei Together21 es geht  darum, über konkrete Projekte Erfahrungen zu sammeln, wie ein Mehr  von Miteinander das Leben einer Gemeinschaft beeinflusst. „Zukunft zum Wohl aller“ ist das Motto. Durch Miteinander-Methoden, Empowerment-Strategien und die Arbeit in Smart Groups werden die einzelnen Projekt-Teilnehmer ausgebildet zu sozialen Unternehmerinnen und Unternehmer. Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Mehr über die Organisation und Philosophie von Together21: www.together21.org und: www.adoptapalm.com.

Du hast auch die Wahl, Deiner Palme einen Namen zu geben. Auch dies ermöglicht Einkommen auf lokaler Ebene. Ein Künstler wird das Namensschild gestalten…

Bäume sorgen für gute Luft

Eine prächtige Grünlilie im Wohnzimmer, ein paar Benjamini im Büro – Grünpflanzen, das haben wir schon in der Schule gelernt, sorgen für gute Luft. Ein für Nichtchemiker nur schwer verständlicher Vorgang namens Fotosynthese ist dafür verantwortlich. Was im Kleinen mit Zimmerpflanzen funktioniert, erfüllt auch im Großen seinen Zweck: Bäume verbessern die Luft in Städten. Wie viel ein Baum zur guten Luft beitragen kann, hängt vor allem vom Durchmesser seiner Krone ab. „Wenn die Krone mächtig genug ist, kommen bei einem fünfzehn bis zwanzig Meter hohen Baum schnell 100 bis 150 Quadratmeter Grundfläche zusammen. Da kann auch der Stamm schmal sein“, sagt der Freiburger Biologe und Pflanzenphysiologe Edgar Wagner. „Ist diese Krone dann auch noch dicht beblättert, sind 1.200 bis 1.500 Quadratmeter Absorptionsfläche keine Seltenheit.“ Eine alte Buche kann so zum Beispiel 1,7 Kilogramm Sauerstoff pro Stunde produzieren – damit können 50 Menschen eine Stunde lang atmen. Der Baum selbst atmet durch kleine Spaltöffnungen, die sich an der Unterseite der Blätter gut erkennen lassen. Diese Spalten können sich öffnen und schließen, ganz nach Bedarf. Hat der Baum wenig Wasser, schließen sich die Spalten automatisch. Steht er prall im Saft, öffnen sie sich. Mit diesem fein justierten Instrument können sich die Bäume an verändernde Umweltbedingungen anpassen und flexibel reagieren. Diese Eigenelastizität kann jedoch beschädigt werden, zum Beispiel durch Schadstoffe in der Luft. „Geht den Spalten diese Fähigkeit verloren, bleiben sie offen und geben unentwegt das Wasser aus den Blättern ab,“ sagt Wagner. Der Baum vertrocknet, ganz gleich, ob er genug Wasser mit den Wurzeln aufnehmen kann oder nicht. Hauptsache Baum lautet die Devise, wenn Stadtplaner für eine grüne Lunge inmitten von Hochhäusern und Straßenkreuzungen sorgen wollen. Und je mehr von ihnen, desto besser. Es gibt keine bestimmte Baumart, die sich durch besonders intensives Luftsäubern von den anderen abhebt. Zwar variieren die aufgenommenen CO2-Mengen durchaus abhängig von der Art, aber andere Faktoren, wie Lichtintensität, Bodenbeschaffenheit, Alter oder Holzdichte, wiegen viel schwerer. Ein und derselbe Baum nimmt in Mitteleuropa zum Beispiel weniger Kohlendioxid auf, als wenn er in den Tropen stünde.

Kurzum: Aktiv sind sie alle. Zwischen 30.000 und 40.000 Kubikmeter Luft verarbeitet ein Baum in unseren Breitengraden täglich. Dabei nimmt er Kohlendioxid auf, gibt Sauerstoff ab, feuchtet die Luft an und filtert sie von Schadstoffen. Möglich wird das durch die innere Struktur der Blätter, die einem Schwammgewebe gleicht und alles aufnimmt – Bakterien, Sporen, Feinstaub.  „Sie müssen sich das vorstellen wie die Dunstabzugshaube in Ihrer Küche“, sagt Wagner. „Da strömt die Luft auch durch, und im Filter bleiben die Duftstoffe hängen.“ Ist der Filter voll, wird er ausgetauscht. Laubbäume wechseln ihre Filter im Herbst, die Blätter fallen ab. Nadelbäume haben eine weniger große innere Oberfläche, die Nadeln werden meist bis zu zehn Jahre alt und fallen dann ab, während gleichzeitig neue nachwachsen. Das passiert allerdings ganzjährig und fällt von außen betrachtet nicht auf. Viele Baumarten geben flüchtige Substanzen ab, die zum Beispiel dazu dienen, sich vor Mikroorganismen zu schützen. Wer einmal in einem Fichtenwald tief Luft geholt hat, wird eine sehr charakteristische Duftnote wahrgenommen haben: Das Atmen der Bäume kann man riechen. (Quelle: zeitonline)

Markus Rüegg in den Nationalrat

Markus Rüegg ist ein Kandidat der neuen Zeit. Er schreibt zu seinem Wahlvideo für die Schweizer Nationalratswahlen 2011 vom 23. Oktober: „wir haben jetzt die chance, ein zeichen zu setzen – den kulturell kreativen und der schweigenden mehrheit (90% sind parteifrei), eine stimme zu geben. ich möchte ein ganzheitliches weltbild in die öffentlichkeit tragen. das kann ich aber nicht alleine, das geht nur wenn sehr viele mitmachen. wenn 100 aktive sieben stunden oder besser noch sieben tage ihrer kostbaren lebenszeit für das weitermailen dieses videos einsetzen, könnten wir 2-3 nationalrats-sitze gewinnen. doch dazu braucht es ca. 100’000 stimmen.“ Schau Dir das Video an und lass Dich inspirieren von einem Kanditaten, der echt neue Massstäbe für unsere Gesellschaft setzt und sie auch realisiert. Das zeigt sich auch in seinem Newsletter, in dem über den Verlauf seiner neuzeitlichen Projekte im Hinblick auf Ernährung, Gesundheit, Wohnen und Handeln regelmässig informiert. Hier noch der Link zu seiner Webseite: www.gemeinschaften.ch

Rohkost-Motivator Markus Rothkranz kommt in die Schweiz

Schon seit Jahren setzt sich Markus Rothkranz mit voller Kraft dafür ein, den Menschen bewusst zu machen, dass Gesundheit und Vitalität ihren Ursprung in lebendiger Nahrung haben, und dass die Natur alles liefert was man braucht, um nicht nur gesund, sondern auch glücklich und spirituell erfüllt zu sein. Markus ist davon überzeugt, dass jeder Mensch sich körperlich, emotional und geistig heilen kann, indem er Verantwortung für seinen Zustand übernimmt und auf das zurückgreift, was uns die Natur an lebendiger Nahrung und hochwirksamen Heilmitteln zur Verfügung stellt. „Heile Dich selbst“ ist der Titel des Bestsellers von Markus Rothkranz. Darin beschreibt er auf einfache Art und Weise den Weg, der für alle Lebensformen vorgezeichnet ist. Viele Menschen gehen diesen Weg bereits, verändern ihr Leben und werden wirklich gesund. Sie verlangsamen dadurch ihren Alterungsprozess. Dabei geht es nicht um eine bestimmte Diät, sondern darum, dass wir einfach nur wieder so leben, wie die Natur es für uns vorgesehen hat. Kaum jemand bringt dieses Thema direkter auf den Punkt als er. Wahre Heilung beginnt bei jeder Person selbst – sie bringt den Körper zum Erleuchten und lässt das Leben ebenso wie Beziehungen und persönliche Lebensaufgaben in einem anderen Licht erstrahlen.

Du bist mit Deinem Gesicht unzufrieden? Dann versucht dein Körper Dir etwas mitzuteilen. Jede Linie und Falte, jeder Punkt und jedes Muttermal bedeutet etwas. Sie sind nicht willkürlich in Deinem Gesicht angeordnet. Jeder Teil Deines Gesichtes ist mit einem bestimmten Organ oder Körperteil verbunden. Egal, wie viele Cremes Du auch benutzt, das wird nichts ändern. Wenn Du Dein Gesicht verbessern willst, dann musst Du die Gesundheit deines Körpers verbessern. Und glücklicherweise erzählt Dir Dein Gesicht ganz genau, was bei Dir nicht in Ordnung ist. Schönheitsoperationen kann man somit vergessen – Du kannst selbst für Dein gutes Aussehen sorgen. Nach dem Vortrag von Markus wirst Du Dein Gesicht anders betrachten als zuvor. Du wirst augenblicklich erkennen können, worin Dein Probleme besteht. Du wirst Dich wundern, wie Du Dich geziehlt ändern kannst, und dann 20 Jahre jünger aussiehst.

Früher in Hollywood in der Filmbranche tätig und mitverantwortlich für die Special Effects bei Blockbustern wie Total Recall und Star Wars, widmet sich Markus Rothkranz heute seinem größten Projekt – der wahren Gesundheit von Körper, Geist und Seele! Nach vielen Krankheiten, die ihn praktisch sein ganzes Leben lang begleiteten, hat Markus einen enormen Verjüngungsprozess erlebt und sieht heute mit 49 Jahren jünger aus als vor zwei Jahrzehnten! Er hat sich von seinen Krankheiten selbst geheilt und ist so der lebende Beweis dafür, wie großartig das Leben sein kann, wenn man die Dinge selbst in die Hand nimmt. “Es geht nicht nur darum, jünger auszusehen, es geht darum, jünger zu SEIN!” ist eines einer Mottos. Damit hat Markus Rothkranz bereits Tausende zu einer gesünderen Lebensweise inspiriert, in der Rohkost eine zentrale Rolle für ein wirkungsvolles Anti-Aging spielt. Darüber hinaus gründete Markus das World Health Project, bei dem es neben der Rohkost auch um erneuerbare Energien, wahre Freundschaften und Liebe, Kreativität und Arbeit sowie das gesamte Universum und die Einheit allen Lebens geht. Markus lebt nach der Prämisse: “Heile Deine Welt und Du heilst die ganze Welt.” Trotz seines großen Erfolgs in Hollywood ist er vor Jahren nach Las Vegas gezogen und produziert in Eigenregie inspirierende Filme über die gesundheitliche Wirkung von Rohkost und Wildkräutern sowie von Liebe und Glück und all den anderen Aspekten, die unserem Leben erst seinen wahren Sinn verleihen. Am 14. Juli 2011 wird Markus Rothkranz zum ersten Mal die Schweiz besuchen. Nutze diese einmalige Gelegenheit um Dich inspirieren zu lassen und zu lernen, wie Du Gesundheit und Vitalität auf natürliche Weise erreichen kannst. Ort: Gemeinschaftszentrum Riesbach (Seefeldstr. 93 in 8008 Zürich), Beginn: 19:30 Uhr. Ticket-Reservation hier: http://rohvolution.ch

Die nächste Rokostmesse ist am 24./25. September

Die Rohvolution® Vitalkostmesseist die Messe für alle, die einen Weg zur gesunden Ernährung suchen. Seit 2008 findet die Messe dreimal pro Jahr in Deutschland statt und bietet Besucherinnen und Besuchern von jung bis alt ein ganz besonderes Erlebnis. Neben Produkt- und Dienstleistungs-Anbietern gibt es zahlreiche spannende Vorträge sowie lehrreiche Workshops und natürlich ein Angebot an rohköstlicher Verpflegung. Alles dreht sich rund um natürliche Gesundheit und die Roh- und Vitalkost, und trotz dem grossen Angebot herrscht eine überaus freundliche und angenehme Atmosphäre. Auch dieses Jahr haben die Messeveranstalter Nelly & Volker Reinle-Carayon wieder eine tolle Leistung erbracht und die Messen in den drei üblichen Orten Berlin (24./25. März), Augsburg (18./19. Juni) und Speyer (24./25. September) organisiert. Seit diesem Jahr steht auch das Messejournal kostenlos in gedruckter Form für alle Messebesucher auf der jeweiligen Messe zur Verfügung. Zusätzlich kann auf der Website der Messe unter rohvolution.de/messejournal.aspx dieses Journal kostenlos herunter geladen werden. Im nächsten Jahr soll zusätzlich eine neue Fachzeitschrift unter dem Namen “Rohvolution®” entstehen, die sich mit dem Thema rund um die Roh- und Vitalkost beschäftigt. Weitere Neuigkeiten sind, dass 2012 die Messe nicht mehr in Augsburg stattfindet und dafür am 19./20. Mai 2012 in der Messe Freiburg im Breisgau ihre Pforten eröffnet. Außerdem startet die Messe am 3./4. November in der Stadthalle von Mülheim an der Ruhr (rund 25 km nördlich von Düsseldorf) ihren vierten Standort. Die Messeveranstalterin, die RohKöstlich Messe & Verlag GmbH, wird ihre Aktivitäten ausserdem noch in eine andere Richtung ausweiten. So wird am 28. August 2011 deutschlandweit die erste Geschäftskombination “Vitalkostshop mit BistRoh®” in Speyer eröffnet. Und als ob das nicht bereits genug erfreuliche Neuigkeiten wären, kommt hier der Knüller: Die Rohvolution® Vitalkostmesse soll in Zukunft auch in der Schweiz und Österreich stattfinden. Dazu sucht der Veranstalter entsprechende Lizenz- oder Franchisenehmer, die die Messe eigenständig in dem jeweiligen Land durchführen sollen. Somit wird der Weg geebnet damit die Messe als Marke sich noch mehr international orientieren und den Rohkostbegeisterten der Alpenregion ein Stück näher kommen kann.

Auf dem Weg zur Lichtnahrung

Anfänglich waren wir reines Licht, hatten ja noch nicht einmal Körper und dann, als wir Lichtkörper hatten, brauchten wir uns auch nicht darum zu kümmern, denn sie war ja einfach da die Nahrung, wir waren in unseren Lichtkörpern und empfingen das reine Urlicht . Je weiter wir aber von der Quelle wegrückten und damit unserem Job immer näher kamen, desto weniger konnten wir dieses reine Urlicht gebrauchen, also schoben wir einen Riegel vor – nicht gleich ganz zu, aber über die Zeitalter immer ein wenig mehr – bis wir fast ganz verschlossen waren. Genau dahin wollten wir – frei sein von der Quelle uns austoben, ausprobieren, hemmungs- und furchtlos (allerdings nicht lange – die Angst kam schnell und gehörte zum Spiel). Die Quelle selbst wollte nicht frei sein von uns, hielt uns allezeit an einem dünnen Schnürchen. Nun zu unserer Ernährung. Um zu erfüllen, was aufgetragen war, mussten wir uns verdichten. Diese Verdichtung aber führte dazu, dass wir das reine Urlicht nicht mehr vertrugen, immer weniger zu uns nehmen konnten und auf andere Nahrungsmittel zurückgreifen mussten. Um diese zu verdauen, mussten wir Organe bilden und damit diese einerseits untereinander harmonierten und auf der anderen Seite die zugeführte Nahrung umwandeln konnten, erschufen wir das Hormonsystem. Das Hormonsystem –die Kontrollstation unserer Körper – hatte auch noch andere Aufgaben, aber die Verdauung wurde stets in Gang gesetzt, gecheckt und  es hat sofort auf Unregelmäßigkeiten – also immer – reagiert..  immer dann, wenn etwas kam, was außer der Reihe tanzte.  So lief das Spiel, so wie innen, so auch außen – drinnen Kampf gegen alles und jeden, vergleichen, abwägen, ablehnen, hinauswerfen – egal wie… und draußen taten wir das gleiche.. erbarmungslos, hemmungslos, knallhart sogar. Dieser ständige innere Kampf kostete uns sehr viel Kraft, Energie und ließ uns verschleißen, zumal diese ganze Verstoffwechselung von materiellen Dingen allemal zu Verschleiß und Alterung führt. Aber auch das gehörte zum Spiel und die Krankheit fügen wir gleich mit dazu, damit  wir nur nichts auslassen.

(Fortsetzung des Berichtes von Ruth Saphir auf ihrem Blog TORWEGE)

Petion gegen Verbot natürlicher Heilmitel

Am 30. April 2011 (!) soll im Europäischen Parlament ein Gesetz angenommen werden, mit dem alle natürlichen Heilmittel verboten werden und es solange bleiben, bis deren Nutzen wissenschaftlich bewiesen ist. Es handelt sich dabei um Heilmittel, die Jahrhunderte lang frei verfügbar waren und sehr verbreitet verwendet wurden, unter anderem in der Chinesischen Kräuterheilkunde. Die Pharmazeutische Industrie hat schon vor Jahren eine sehr umfangreiche Lobby gestartet, die offenbar wieder zum Erfolg, nämlich alle Konkurrenz auszuschalten, führen wird. In Kürze dürfen natürliche Heilmittel nicht mehr verkauft, ja selbst nicht einmal im eigenen Garten angebaut werden. Die gesetzlich erforderlichen Untersuchungen kosten Jahre und sind für kleine Unternehmen nicht bezahlbar. Hier ist der Link zur Petition (für Einwohner der EU): http://www.savenaturalhealth.eu/

Kongress zum Grundeinkommen

Am 19. März findet im Kongresshaus Zürich ein ganz neuartiger Kongress statt, der Kongress zum Grundeinkommen. Hier die Ziele des Kongresses, der meines Wissens zum ersten Mal durchgeführt wird:

Ein Einkommen braucht jeder Mensch, unabhängig davon, was er leistet und ob er arbeitet oder nicht. In den letzten Jahren ist das Thema Grundeinkommen immer wieder an Veranstaltungen und in Medienberichten aufgetaucht. Ob das bedingungslose Grundeinkommen in die richtige Richtung zielt, soll am Kongress «Die neue Schweiz – Ein Kulturimpuls» als offene Fragestellung kritisch diskutiert und geprüft werden. In der Debatte um das Grundeinkommen geht es um die Frage, was Menschen tun, wenn sie nicht müssen. Das Grundeinkommen gibt jedem eine sichere Basis zur selbstbestimmten Wertschöpfung innerhalb der Erwerbsarbeit und genauso ausserhalb. Eine neue Schweiz? Sozialer, liberaler, ökologischer, wirtschaftlicher, demokratischer, emanzipatorischer, poetischer, familienfreundlicher… mit mehr Kultur.  Zur Einstimmung in den Kongress wird am Vorabend, Freitag, 18. März, um 20.15 Uhr ein Beitrag übers Grundeinkommen auf 3sat ausgestrahlt. Der Samstag ist für alle Menschen gedacht, die an der Zukunft der Schweiz mitgestalten wollen. Am Sonntag, am Aktivisten-Brunch, treffen sich diejenigen zu einem offenen Workshop, die konkret anpacken und an der Grundeinkommensbewegung mitarbeiten wollen.

Folgende namhafte Referenten werden sprechen: Prof. Götz W. Werner (Gründer und Aufsichtsrat des dm-Drogerie-Marktes in Deutschland), Beatrice Tschanz (ehemalige Kommunikationschefin der Swissair), Klaus W. Wellershoff (Berater von Wellershoff & Partners Ltd), Judith Giovannelli-Blocher (Schriftstellerin), Oswald Sigg (ehemaliger Chefredaktor der SDA), Anna Rossinelli (vertritt die Schweiz 2011 am Eurovision Song Contest), Roger Köppel (Chefredaktor der „Weltwoche“), Endo Anaconda (Singer-Songwriter und Schriftsteller), Anton Gunzinger (Gründer von Super Computing Systems SCS und Professor an der ETH Zürich), Enno Schmidt (Produzent des Filmes «Grundeinkommen – ein Kulturimpuls»), Daniel Häni (Mitbegründer der Initiative Grundeinkommen in der Schweiz), Daniel Straub (ehemaliger Leiter einer Montessori Schule), Christian Müller (Mitbegründer der Agentur „Grundeinkommen“ in Zürich), Ursula Piffaretti (Mitglied im Vorstand der Anthroposophischen Gesellschaft in der Schweiz) und Seraina Morell Gunzinger (Kunsttherapeutin M.A.).

Leider ist der Kongress bereits ausgebucht, es werden aber Wege überlegt, den Anlass per livestream im Internet zu übertragen. Weitere Informationen: www.bedingungslos.ch.

Glückliche Menschen leben länger

Wer glücklich ist und positiv durchs Leben geht, lebt nicht nur länger, sondern auch gesünder. Das zeigt eine Metaanalyse von insgesamt 160 Studien, die sich allesamt um das Thema „Glück und Gesundheit“ drehen. Darunter auch jene Studie, die 5’000 Studenten über 40 Jahre begleitete, um die Stressbelastung und deren Folgen zu erforschen. Die Forscher der University of Illinois sind sich nach der Auswertung der Studien einig: Positive Emotionen, Glücksgefühle und Lebensfreude stärken die Gesundheit und erhöhen die Lebenserwartung. Denn glückliche Menschen bilden weniger Stresshormone und stärken damit das Immunsystem. Der lebensverlängernde Effekt ist so gross, dass Glücklichsein sogar Übergewicht aufheben kann. Dass mit Glück weder Lottogewinn, noch Macht oder Erfolge gemeint sind, versteht sich von selbst. Die meisten Ängste der Menschen sind fremdgesteuert und haben nichts mit der Realität zu tun. Ängste werden von Medien verbreitet, weil ihre Berichterstattung vor allem negativ ist: Entführte Kinder, Terrorbedrohung, Krankheiten, etc. Zwar raten die meisten Erwachsenen den Kindern, nicht alles zu glauben, was sie am Fernsehen sehen, aber selbst tun sie es ununterbrochen und machen sich darum Sorgen, die krank machen. Das Ergebnis der Studienanalysen der US-Wissenschaftler bestätigt damit den Ansatz der Naturheilkunde, die davon ausgeht, dass ein glücklicher Geist auch in einem gesünderen Körper wohnt.  (Quelle: news.ch)

Erstes Vegan-Restaurant in Zürich

Heute Samstag eröffnet in Zürich das erste Vegan-Restaurant, geleitet von Lauren Wildbolz (29). In einem Interview mit dem Tages-Anzeiger spricht sie über ihr neuartiges Restaurant:

Seit ich 14 Jahre alt bin, lebe ich vegetarisch. Damals kam mir eine Broschüre mit Bildern von Massentierhaltungen und industrieller Lebensmittelproduktion in die Finger. Sie beeinflusste mich sehr. Dazu kam, dass ich immer schon auf meine Gesundheit achtete, was ebenfalls ein wichtiger Aspekt im veganen Leben ist. Es geht mir auch um saubere Nahrung und um deren Kultivierung im Allgemeinen. Entgegen unserer schnelllebigen Zeit werden wir Slow-Food zelebrieren. Ausserdem ist die Vegan Kitchen and Bakery auch für Menschen mit Cholesterin-Problemen, Laktoseintoleranz und anderen Leiden, die auf tierischen Lebensmitteln beruhen, interessant. Das Tolle an einem veganen Restaurant ist aber eigentlich, dass dort vom Allergiker über den Vegetarier bis zum Fleischesser jedermann essen kann. Wenn ich im Wald leben würde, und wir die Uhr um 100 Jahre zurückdrehen könnten, würde ich wohl auch Wild mit Pfeil und Bogen schiessen und auf dem eigenen Feuer braten. Ich will nicht sagen, der Körper sei zum Fleischverzehr nicht geschaffen. Ich bin aber davon überzeugt, dass der menschliche Körper nicht dafür gemacht ist, das industriell hergestellte Fleisch, voll gepumpt mit Antibiotika, zu sich zu nehmen. Es ist doch seltsam, dass die Menschen Leben produzieren und wieder töten, nur um Leute mit Fleisch zu versorgen. Das ganze Interview kannst Du hier lesen.

Bewusst ernähren und bewusst leben

Ich komme gerade von einer Reise aus New York zurück und habe wieder hautnah erlebt, wo die Probleme eines bewussten Lebens stecken. Wenn man sieht, wieviele Menschen sich nur von Burger, Chips, Gummimännchen und Cola ernähern, muss man sich nicht wundern, dass in Amerika die Rate der Uebergewichtigen – und dies schon in jungen Jahren – sehr hoch ist. Wie lange braucht es noch, bis sich die Menschen bewusst ernähern und dann erleben dürfen, wieviel wöhler sie sich fühlen. Viele Krankheiten und psychische Störungen sind auf falsche Ernährung zurückzuführen. Zum Glück begegnet man natürlich auch Menschen, die realisiert haben, dass sie mit einer gesunden Ernährung selbst am meisten profitieren. Angefangen von den Vegetariern über Veganer bis hin zu sogenannten „Fruitariern“. Ich bin nicht sicher, ob es dieses Wort im Deutschen Sprachraum schon gibt, aber es soll Menschen kennzeichnen, die sich nur von Früchten ernähren. Einen solcher hat übrigens den Self-Transcendence Marathon in Connecticut gewonnen: Michael Arnstein. Er absolvierte übrigens 2 Tage vorher einen 160-km-Lauf. Ich bin selbst seit vielen Jahren Vegetarier und etwa 80 % Rohköstler. In diesem Zusammenhang sei auch noch auf eine Adresse im Internet hingewiesen: www.rawfoodworld.com. Es handelt sich dabei um einen Blog und eine angeschlossene tägliche Internet-TV-Sendung, in der die beiden Rohköstler und Inhaber einer grossen amerikanischen Internet-Rohkost-Versandfirma, Angela und Matt Stokes-Monarch Rezepte sowie spannende Erlebnisberichte und Interviews präsentieren (in Englisch). Angela hatte übrigens vor ihrer Rohkost-Diät ein Gewicht von 150 kg und ist heute gesund, frisch und schlank. Auf ihrer Seite ist auch CNN-Bericht zu sehen, in dem ihre Story aufgezeigt wird.

Gesunde Ernährung ist aber nicht der einzige Faktor eines bewussten Lebens. Es beinhaltet auch welchen Einflüssen man sich täglich aussetzt, d.h. ob man noch fernsieht und was, welche Lektüre man liest, mit welchen Leuten man verkehrt, was für Musik man hört und vieles mehr. Wenn man z.B. sieht wie die Passagiere in einem Flugzeug pausenlos Filme ansehen und Games spielen, kann man sich nicht wundern, welches Bewusstsein sie aufnehmen und was dies für Folgen hat…

ROHvolution – Rohkostmesse in Speyer

Die 8. internationale Vitalkostmesse ruft am 25.und 26. September 2010 zum dritten Mal in die Stadthalle der geschichtsträchtigen Kaiserdomstadt Speyer. Schirmherr dieses Events ist Markus Rothkranz, gebürtiger Kölner, bekannter Hollywood-Regisseur und bekennender Rohköstler, der in der Wüste in der Nähe von Las Vegas lebt. Markus Rothkranz (weitere Informationen unter gorawnow.com) gilt als einer der inspirierensten Rohköstler in den USA. Seine ganzheitlichen Texte, welche auf wunderbare Weise die Rohkost mit wahrer Liebe, Freundschaft und Umweltschutz verbinden, beinhalten alles, was in einer heilen liebenden Welt Berücksichtigung finden sollte. Er hat einige sehr beeindruckende und inspirierende Videos über Rohkost erstellt und sich dabei voll an der amerikanischen Werbebranche orientiert sowie deren Sprache gewählt. Somit wirken diese Videos für den Geschmack in Europa zum Teil etwas „aufreißerisch“, aber genau das ist von ihm gewollt und auch notwendig, um die breite Masse der Menschen mit den Rohkost-Trailern zu erreichen. Eine interessante Mischung aus Produkten, Messe-Angeboten, Dienstleistungen und Neuheiten – die speziell in Speyer erstmals vorgestellt werden – von Ausstellern aus Belgien, Frankreich, der Schweiz, Österreich, Griechenland, Tschechien und Deutschland laden ein, diese Rohkost-Messe mit Familien und Freunden zu besuchen, um sich einen Eindruck von geschmackvoller und vitaler Ernährung zu verschaffen, die jeder selbst und unkompliziert zu Hause nachmachen kann.

Wenn Sie also eine Verbesserung Ihrer Ernährung durch Steigerung des Rohkostanteils anstreben, sind Sie hier genau richtig. Sie können sich ausführlich von Experten beraten lassen, spezielle Küchengeräte für die Zubereitung von Rohkost erwerben und Rohkostprodukte testen. Viele Ideen, Anregungen und Informationen zur Rohkost erwarten Sie. Nach dem Motto „Lust auf Genuss … beim Besuch der Rohkost-Messe Rohvolution“ werden in Speyer kulinarische Unterhaltung mit einem vielfältigen Angebot rund um die Rohkost verbunden. Hier finden sowohl kleine wie große Genießer, was das Herz an raffinierten Rohkostzubereitungen begehrt: Regionale und internationale Produkte, feine exotische und saisonale Spezialitäten aus dem In- und Ausland, nützliche Küchengeräte und -hilfen sowie fesselnde Literatur zur Rohkost und deren Zubereitung. Mit zahlreichen Vorträgen und Workshops zu Themen rund um die Vitalkost, zählt das Programm wieder zu den Höhepunkten der Veranstaltung. (Unser Bild zeigt den Schweizer Rohkost-Pionier Urs Hochstrasser)

Maca – Ein antikes Supernahrungsmittel der Inkas

Superfood-Enthusiasten wissen über den unglaublichen Nährstoffreichtum von Maca Bescheid. Diese auf den Höhen der peruanischen Anden wachsende Supernahrungsmittel enthält reichlich Vitamine, Mineralstoffe, Proteine, Tannine, komplexe Alkaloide und andere Phytochemikalien. Es gehört zu den beliebtesten Pulvern, die man sich in Fruchtsäfte oder Smoothies rührt. Praktisch alle Fans roher Nahrungsmittel und Verfechter nährstoffreicher Nahrungsmittel, ich selbst eingeschlossen, schwören darauf.

Lies dazu den Artikel auf  Kopp Online.

Der legendäre Vortrag von Peter Ferreira über das Himalaya-Kristallsalz

Vodpod videos no longer available.

Dieser Vortrag von Peter Ferreira war der zündende Impuls, der in ganz Europa und inzwischen auch in vielen Teilen der Erde das Himalaya-Kristallsalz als einzige echte Alternative zum Kochsalz lanciert hat. Es lohnt sich, diese 29teilige Folge in seiner Gesamtzeit von 290 Minuten anzusehen und wer sich dann noch getraut, seinem Körper das normale raffinierte und mit Zusätzen versehene NaCl (Kochsalz) zuzuführen, ist selbst Schuld. Das ist der erste Teil. Alle 29 Folgen können auf YouTube am besten als Playlist angeschaut werden, denn dann erschenen sie ohne weiteres Klicken im automaitischen Durchlauf. In der Schweiz wird das Himalayasalz übrigens von der Madal Bal AG vertrieben.

Diese beiden maßgeblichen Träger des Lebens auf unserem Planeten sind in den letzten 100 Jahren derart denaturiert worden, dass wir hier wohl den größten Anteil der Ursachen von Gesundheit und Krankheit suchen können. Auch in der Wissenschaft wird Wasser, das Lebensmittel Nr. 1, schon längst nicht mehr nur noch als H2O bezeichnet oder Salz als NaCl. Die Bezeichnung lebendiges Wasser oder lebendiges Salz hat also auch bereits seine wissenschaftliche Berechtigung. Darüber sprach der deutsche Akademiker Peter Ferreira im Rahmen einer Vortragsreihe, sowie auch über die Ergebnisse einer Forschungsstudie, die er im Namen eines amerikanischen Forschungsinstitutes über 2 Jahre, in seiner Eigenschaft als Biophysiker betreut. Dabei werden in einem Salz-Heilstollen bei Berchtesgaden 400 Patienten mit nichts anderem als mit Wasser- und Salzanwendungen behandelt. Die Studie ist auf wissenschaftlicher Basis und findet in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Ludwig Boltzmann-Institut statt. Das Ludwig Boltzmann-Institut führt die Segmentaldiagnostik bei den Patienten durch, sodass auch der schulmedizinische Verlauf überwacht wird. Im Themenbereich Wasser findet die Zusammenarbeit mit dem anerkannten Wasserwissenschaftler und Biophysiker Dr. Wolfgang Ludwig statt, sowie mit der italienischen Biologin Frau Dr. Cicollo, die in den letzten 20 Jahren heilige Wässer aufgrund ihrer Frequenzmuster untersucht hat. Ihr ist es zu verdanken, das es in Italien mittlerweile 14 anerkannte Lichtwasserzentren gibt, wo unter medizinischer Leitung mit nichts anderem als mit heiligen Wässern therapiert wird. Ferreira sagt:“ Bei unseren Untersuchungen geht es nicht um irgendeine Marke von Wasser oder Salz. Es geht um den viel tieferen Sinn, den wir in der Sache Wasser und Salz wieder neu erkennen müssen. Es geht mir dabei um die Fähigkeit von Wasser und Salz, wobei sehr viel mehr dahintersteckt, als wir uns bisher rein wissenschaftlich eingestanden haben. Zu der Thematik Wasser gibt es ja seit einigen Jahren auch entsprechende Literatur, aber zu der gleichfalls wichtigen Thematik Salz ist kaum Literatur erhältlich. Deshalb werde ich mich in meinen Ausführungen auch mit Wasser beschäftigen, um dann aber etwas ausführlicher die Thematik Salz anzusprechen, denn darüber gibt es meines Wissens keine Literatur.