Bilder aus Malta

Anfangs Jahr war ich an einem spirituellen Retreat in Malta und hatte auch Gelegenheit, einige Aufnahmen zu machen. Da heute die Smartphones eine verblüffende Photo-Qualität besitzen, habe ich die meisten Bilder dieser Slideshow mit meinem Huawei P7 gemacht. Die Musik stammt von meinem, in New York lebenden, österreichischen Musikerfreund Parichayaka Hammerl. In diesem Zusammenhang möchte ich noch auf zwei Photo-Blogs hinweisen, wo ich täglich neue Photos hochlade: zum einen Photos HD und zum Anderen PERSONAL PICTURES: Viel Spass!

HEUTE NACHT: Yoko Ono’s Peace Tower leuchtet für Frieden im Nahen Osten

Peace-Tower

Heute Nacht von 22:30 bis 07:30 Uhr wird der von Yoko Ono (Witwe von John Lennon) gebaute permanent installierte Laser-Leucht-Strahl in Reykjavik (Island) zum Gedenken an die unschuldigen Opfer im aktuellen Isreal-Palästina-Konflikt leuchten. Die Installation ist normalerweise nur zu gewissen Zeiten über die Wintermonate aktiviert. Hier ist die Original-Message von Yoko Ono:

As all of us are devastated by the loss of so many lives of innocent children in the Israeli/Palestinian conflict, I will be lighting IMAGINE PEACE TOWER tonight, Thursday 7th August, hoping that the ceasefire will continue indefinitely, and no more innocent children will be harmed.

With deep sadness and love,

Yoko Ono Lennon
7 August 2014

Link zum Live – Bild des Peace Towers: HIER (Bild erneuert sich alle 3 Minuten)

Mit Bruno Baumann auf der Seidenstrasse

bruno

Soeben ist das neueste Buch von Bruno Baumann erschienen: „Die Seidenstrasse – Auf der legendären Route nach Asien“., 272 Seiten, mit 122 Photographien, Verlag terra magica, ISBN 978-3-7243-1051-8.

Wertvolle Waren und kostbares Wissen wurden einst auf den Karawanenwegen der legendären Seidenstrasse transportiert. Doch die Seidenstrasse ist mehr als eine historische Handelsroute: sie ist ein moderner Verbindungs-strang zwischen Europa und Asien. In seinem Buch verbindet der österreichische Abenteurer, Schriftsteller und Filmemacher Bruno Baumann interessante Fakten und Details über die Seidenstrasse mit Berichten über seine Abenteuer bei der Ergründung ihres Mythos. Die Erlebnisse im Rahmen seines Kultur-Projektes Roads of Dialogue, mit dem er den Geist der alten Seidenstrasse wiederbeleben möchte, spannen eine Brücke von sagenumworbener Vergangenheit in die Gegenwart. Die Seidenstrasse, auf der nicht nur wertvolle Güter wie die kostbare Seide, sondern auch Religionen, Ideen und Kunststile ausgetauscht wurden, ist mehr als eine nostalgische Reiseroute: Seit dem Zerfall der Sowjetunion gibt es die Vision einer neuen Seidenstrasse. Fasziniert von dieser Vorstellung hat Brno Baumann das Projekt Roads of Dialogue ins Leben gerufen. Zusammen mit internationalen Künstlern besucht er Orte entlang der Seidenstrasse, um die Menschen mit kulturellen und sportlichen Veranstaltungen wieder miteinander in Dialog zu bringen. Eine spannende Reise zwischen damals und heute, die unter anderem auf den Spuren Marco Polois durch Venedig, in die Oasenwelt am Rande der Takla Makan und zu den himmlischen Bergen des Tien-Shan-Geboirges führt.

Bruno Baumann wurde 1955 geboren, studierte Ethnologie und Geschichte und lebt als Schriftsteller und Filmemacher in München. Der Abenteurer gilt als einer der besten Kenner Asiens und der Seidenstrasse. 2003 gelang ihm eine Solo-Durchquerung der Wüste Gobi und 2006 sorgte sine Entdeckung archäologischer Reste des Königsreichs von Shangshung in Westtibet für grosses Aufsehen. Weitere Informationen unter www.bruno-Baumann.de und www.solkroadexperiences.org. Ich möchte in diesem Zusammenhang auch auf ein Interview hinweisen, dass ich vor ein paar Jahren mit dem Autor gemacht habe. Es kann auf vimeo.com angesehen werden.

Heinrich Schweizer: Der Komponist als Fotograf

In diesen Tagen ist ein ganz spezieller Bildband erschienen. Der 1943 geborene Heinrich Schweizer ist vor allem als Komponist bekannt. Er bereiste die Welt in den vergangenen 40 Jahren und hat dabei auch die (analoge) Kamera mit dabei gehabt, um seine Eindrücke festzuhalten. Jetzt präsentiert er unter dem Titel „Gesehene und erlebte Welt“ 700 Farbbilder auf gut 500 Seiten mit interessanten Textbeiträgen, so u.a. von NZZ-Redakteur Dr. Friedemann Bartu oder Prof Dr. Pan Derong, Philosoph von der East-China Normal University in Schanghai. Als eher künstlerisch engagierter Fotograf sind für mich viele der Bilder zu wenig kraftvoll und die Auswahl der Bilder (fast) zu gross, aber dafür gibt sie einen nostalgischen Rückblick über Szenen und Menschen, der eindrucksvoll ist. Es war auch schwierig, ein Bild für diesen Buchhinweis auszuwählen und ich habe mich für ein Schwarz-Weiss-Foto im Kapitel Kamerun entschieden, das einen auf einer Holzflöte spielenden Berber in N’Gaoundéré zeigt. Heinrich Schweizer hat sich in seinem Leben neben seiner Leidenschaft für Musik und Fotografie auch für völkerverbindenende und spirituelle Belange interessiert. So hat er auch eine enge geistige Verbindung mit dem spirituellen Meister Sri Chinmoy (1931-2007), den er mehrmals getroffen hat und der ihn auch inspirierte, gewisse Musikstücke als eigene Kompositionen aufzuführen. In diesem Zusammenhang sei auch auf das Haiti-Lied von Sri Chinmoy hinzuweisen, das er für ein karitatives Projekt aufführte und auch als Video online anzusehen ist.

Das Buch ist erschienen im Verlag Hützen + Partner, St. Gallen, ISBN 978-3-9523633-5-5.

Paris – Grösstes Panoramabild der Welt mit 26 Gigapixeln Auflösung

Die Stadt Paris kann man neuerdings als gigantisches Panoramabild mit 26 Gigapixeln über diese Webseite betrachten. Dabei war ein Intel-Server-System mit 16 Prozessoren, 24 Gigabyte RAM sowie ein Terabyte SSD-Speicher dazu nötig, um die 2.346 Einzelaufnahmen – geschossen mit zwei Canon 5D Mark II bei einer Brennweite von 600 mm – binnen drei Stunden und vierzehn Minuten zu einem gigantischen Panoramabild zusammenzufügen. Mittels Maus-Navigation kann man das Panoramabild aktivieren und zoomen. Mit dem Pariser Bild wird der bisherige Rekordhalter, eine ebenfalls 26 Gigapixel große Aufnahme der Stadt Dresden, um knappe 733 Megapixel geschlagen. Auf dem Bild kann man übrigens die schönsten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten auf einmal bestaunen, wie beispielsweise den Pariser Eiffelturm, Notre Dame, das Panthéon, Sacré Coeur oder den Triumphbogen bis hin zum Louvre. Die 20 schönsten Sehenswürdigkeiten der französischen Metropole sind über ein Menü bequem anwählbar. Interessierte erhalten darüber hinaus auf Französisch oder Englisch weiterführende Informationen zu den Wahrzeichen der Stadt.

Ashes and Snow von Gregory Colbert plant weitere Ausstellungen

Wie wir erfahren haben, soll die erfolgreiche visuelle Ausstellung „Ashes and Snow“ von Gregory Colbert in weiteren Ländern gezeigt werden, aber genaue Daten sind zur Zeit noch nicht bekannt. Vermutlich werden wir Mitte dieses Jahres Weiteres erfahren und dann hier im Blog bekanntmachen. Wenn jemand einen Ausstellungsort kennt, wo „Ashes and Snow“ gezeigt werden könnte, bitte direkt melden. Hier ist die offizielle Webseite des Projektes: www.ashesandsnow.org. Meines Erachtens gehören die faszinierenden und unglaublichen Bild- und Film-Dokumente des Kanadiers Gregory Colbert  zu den besten ihrer Art. Er hat in jahrzehntelanger Arbeit die Beziehung von Mensch Tier in ihrer natürlichen Umgebung so echt eingefangen, dass dem Betrachter oft der Atem still steht… Hier eine Auswahl seiner Arbeiten, die ich schon in früheren Blog-Einträgen vorstellen durfte. „Ashes and Snow“ wurde seit 2002 schon von über 10 Millionen Leuten besucht!

Mein Photoblog

Wenn Du gerne inspirierende Photos hast, kannst Du gerne meinen Photoblog „kedar photography“ besuchen, wo alle paar Tage ein neues Bild zu sehen ist. Heute z.B. ein Orb, eine Erscheinung, die Diana Cooper, englische Erfolgsautorin, wie folgt beschreibt: „Erzengel Raphael bewegt sich schnell und strahl Heilungsenergien aus. Er ist von einem Engel der Liebe unterstützt. Wen man diesen Orb anschaut, wird einem klar, wie dringend es für uns ist, unsere Frequenz zu erhöhen und Heilung zu erfahren.“

„End of August“ – ein Kurzfilm von Scott Gold

Vodpod videos no longer available.

Obowhl die Canon 5d Mark II Kamera (das ist die Spiegelreflexkamera, mit der man auch HD Filme drehen kann) noch kaum im Handel zu finden ist, sind doch schon ein paar wenige Filmer inspiriert, damit Kurzfilme herzustellen, wie dieser Streifen von Scott Gold zeigt. Die gute Bildqualität ist auf den Vollbild-Chip zurückzuführen. Ich hab Canon schon kontaktiert, um zu fragen wieso die Kamera theoretisch schon seit einem Jahr auf dem Markt ist, aber doch kaum zu finden ist, aber habe noch keine Antwort erhalten. Es scheint, dass die Fitrma arge Produktionsschwierigkeiten hat oder aber absichtlich die Kamera nicht in grossen Stückzahlen ausliefert, um noch Verbesserungen anzubringen…