12+24-h Lauf Basel: Gute Resultate trotz Regen

bs2016-2

Beim 28. Sri Chinmoy 12+24 Stunden-Lauf Basel 2016 hatten wir dank der Ausführung der Deutschen Meisterschaften einen neuen Teilnehmerrekord zu verzeichnen mit 127 LäuferInnen beim 24h- und 34 LäuferInnen beim 12h-Lauf. Insgesamt waren 14 Nationen am Start.

Der 24 Stunden-Lauf
Ein unglaubliches Finale lieferten sich der Österreicher Dietmar Korntner vom SK Vöest Linz (243.068km) und Maria Jansson aus Schweden. Die Schwedin erreichte dabei mit 242,686km eine neue Weltbestleistung, den neuen schwedischen Rekord und nach unseren Informationen die sechstbeste je von einer Frau gelaufenen Distanz in einem Strassenrennen, nur gerade 4.39km unter dem Weltrekord von Elisabeth Hawker (GBR). Und das wohlgemerkt bei garstigsten Wetterbedingungen mit 20 Stunden Dauerregen, dem schlechtesten Wetter das wir in all den 28 Jahren je hatten! Die Deutschen Meisterschaften gewannen die beiden Titelverteidiger Stu Thoms mit 237.164km und Antje Krause mit 210.505km. Bei den gleichzeitig ausgeführten Schweizer Meisterschaften holte sich Simon Schmid den Titel mit 202,576km zurück, bei den Damen gab Ursula Herger ein tolles Comeback (16 Jahre keinen 24er) und gewann mit 188.400km.

Der 12 Stunden-Lauf
Gestartet um Mitternacht, legte auch Sigrid Hoffmann (D) einen fantastischen Lauf hin und gewann mit 122,492 nicht nur die Gesamtwertung sondern verbesserte auch gleich noch den seit 22 Jahren bestehenden deutschen Rekord in der Kategorie W50. Bei den Herren siegte der Schweizer Marc Garcia mit 116.017km

QUELLE: laufkalender.ch/de

12+24 h Lauf Basel wieder mit Live-Übertragung

24bslive

Zum 28. Mal findet am 30. April / 1. Mai 2016 auf dem St.Jakob-Gelände in Basel der beliebte Ultralauf über 12 und 24 Stunden statt, organisiert vom Sri Chinmoy Marathon Team; dieses Jahr mit den Schweizer Meisterschaften im 24 Stunden-Lauf von Swiss Ultra und der 28. Deutschen Meisterschaft  im 24 h Straßenlauf der DUV. Beide Läufe sind ausgebucht. Wer aber trotzdem die Atmosphäre miterleben will oder jemanden kennt, der mitmacht, sei auf die LIVE-Übertragung im Internet hingewiesen, wo man ab Samstag 11:00 Uhr bis und mit Rang-Verkündigung dabei sein kann. Ein Live-Chat steht auch zur Verfügung. Der direkte Link:

http://original.livestream.com/srichinmoyraces

Es gibt auch wieder eine DVD mit Interviews und Highlights von 24 Stunden Ultralauf-Erlebnis. Zu bestellen via Webseite oder als Kommentar zu diesem Post.

6-Stundenlauf Nürnberg mit Deutschen Meisterschaften

Nürnberg-2016-Michael-MüllerDie Meisterschaften waren in die 20. Auflage des Sri Chinmoy 6-Stunden-Laufs auf der Wöhrder Wiese östlich der Nürnberger Altsatdt integriert. Bei guten Bedingungen, warm und bewölkt, überraschte Dr. Nele Alder-Baerens bei ihrem ersten Ausflug auf längere Distanzen gleich mit einer neuen deutschen Bestleistung von 82,998 Kilometern. Bisher war die Läuferin vom Ultraclub Magdeburg auf der 50-Kilometer-Strecke unterwegs. Umso bemerkenswerter, dass sie auf Anhieb die 15 Jahre alte Bestmarke von Ricarda Botzon (MTV Amelinghausen; 82,838 km), aufgestellt 2001 in Kiel, übertrumpfte.  Zweite wurde Rebecca Walter vom Ultrateam der LG Nord Berlin (75,153 km), Dritte ihre Clubkollegin Sarah Perkins (beide W35; 73,583 km). „Auch das waren gute Leistungen“, sagte der DLV-Ultramarathonberater Dr. Norbert Madry. Nur drei Männer konnten längere Strecken als Dr. Nele Alder-Baerens, die WM-Teilnehmerin von Doha (Katar) im 50-Kilometer-Lauf, erzielen.

Mit einer internationalen Spitzenleistung verteidigte der Bamberger Adam Zahoran seinen Titel. 86,525 Kilometer absolvierte er in der Zeit von sechs Stunden – drei Kilometer mehr als bei seinem Vorjahressieg. 2015 hatte er die Weltjahresbestenliste angeführt. Die zweitstärkste Leistung kam von Matthias Dippacher (M35) von der LSG Karlsruhe, der mit 84,651 Kilometern rund zwei Kilometer weniger sammelte. Nur knapp dahinter rangierte am Ende mit 84,348 Kilometern Cartsen Stegner (M40; Skivereinigung Amberg).

Quelle: leichtathletik.de/news/news; Photo: Michael Müller

Sri Chinmoy’s Gewichte im Hauptbahnhof Zürich

Chall

Die Ausstellung von Sri Chinmoys Gewichthebe-Vorrichtungen ist erstmals in Zürich vom 7. bis 9. November an der Präventionsmesse im Hauptbahnhof Zürich zu sehen (Stand 47-54). Die Ausstellung ist eine Wanderausstellung und zeigt Hebevorrichtungen, die Sri Chinmoy zum Heben von immensen Gewichten mit seinen Armen, Beinen und Schultern verwendet hat. Ein Apparat für das Wadenheben im Stehen von enormen 1,179 kg (2.600 lbs), eine einzigartige Konstruktion für das Überkopf-Heben von Menschen und ein Vorrichtung für das Bankdrücken von 363 kg (800 lbs) bilden den Kern der Ausstellung. Eine Galerie von Bildern und Kurzfilmen dokumentiert die Verwendung dieser Geräte. Gemeinsam mit der Ausstellung wird der Film „Das Unmögliche herausfordern“ in Deutsch und im Englischen Original am Sonntag 16. November bei uns im Restaurant Vegelateria an der Müllerstrasse 64, 8004 Zürich gezeigt (14h in Deutsch, 16h in Englisch; Eintritt frei). Der 30-minütige Dokumentarfilm Challenging Impossibility war zum ersten Mal anlässlich der Premiere des renommierten TriBeCa-Filmfestivals in New York im April 2011 zu sehen. Im Mittelpunkt des Films steht eine Abendveranstaltung im November 2004, bei der Sri Chinmoy dutzende Kraftakte vor hunderten Zuschauern zeigte – insgesamt hob er Gesamtgewicht von über 90 000 kg (200,000 lbs). Bodybuilding-Legenden wie Bill Pearl, Frank Zane und Mike Katz, der kanadische Strongman Hugo Girard, der 9-fache olympische Goldmedailliengewinner Carl Lewis und andere kommen zu Wort. Challenging Impossibility, wie der Film im Original heisst, wurde auf über 70 Filmfestivals in einem Dutzend Länder gezeigt und hat dabei mehrere Auszeichnungen erhalten.

“Ich versuche all jenen, die einen Schritt vorwärts gehen wollen, einen inneren Dienst zu erweisen. Sie müssen ja keine 2 000 Pfund (909 kg) heben, aber vielleicht nehmen sie die Inspiration an, die ich hier anbiete und wagen etwas in ihrem Leben, das sie zuvor für zu schwierig oder unmöglich gehalten haben. Sie können Inspiration für jeden Lebensbereich erhalten, um dort etwas besser zu machen, als sie es bisher getan haben.” – Sri Chinmoy

Die Ausstellung und der preisgekrönte Film betrachten das grenzenlose Potenzial des menschlichen Körpers und Geistes und versuchen Menschen, ungeachtet ihres Alters, zu inspirieren, sozialen Aktivitäten und persönlichen Zielen nach zu gehen.

CHALLENGING-show-Zurich-2014-Sri-Chinmoy

Das große Buch vom Ultra-Marathon

ultra-marathonSeit zweiten August 2013 ist  Das große Buch vom Ultra-Marathon im Buch-handel erhältlich. Es gibt Tips für Läufer und zu Laufveranstaltungen. Ultralauf Stars wie Sri Chinmoy und Wolfgang Schwerk werden im Buch behandelt. Auch wird über den 24 Stunden Lauf in Basel ausführlich geschrieben. Axel Gressenich des Sri Chinmoy Marathon Team meint zu dem Buch das es es einen hohen praktischen Nutzen, sowohl für Einsteiger als auch für langjährige Ultra- oder Trail -Läufer hat. Hier ist eine teilweise Vorschau von Google Books. Preis: 19,90 (DE)  20,50 (A)  31,90 (CH), Seiten: 272.

24h-Lauf-Basel

26. Internationales Zürichsee-Schwimmen von Zürich

zürichseeschwimmen-2013

Am Wochenende wurde das Sri Chinmoy Self-Transcendence Marathon-Schwimmen zum 26. Mal erfolgreich durchgeführt. Es ist erstaunlich, dass die Schweizer Medien diesen Anlass links liegen lassen, obwohl es einzigartige Leistungen sind, die da vollbracht werden. Eine Distanz von 26.4 km von Rapperswil nach Zürich im Alleingang ohne Unterbruch durchzuschwimmen, ist eine sportliche Glanzleistung. 50 Einzelschwimmer und 23 Staffeln aus aller Welt waren dieses Mal dabei. In der Tat wollten sogar mehr Schwimmer an diesem sehr beliebten Ultra-Event teilnehmen. Da die Anzahl der zur Verfügung stehenden Boote jedoch begrenzt sind, ist auch die Ziel der Schwimmer eingeschränkt. Einige Teilnehmer haben bis 3 Jahre gewartet, um teilnehmen zu dürfen. Obwohl das Wetter einige Schwankungen hatte, war das vom Sri Chinmoy Marathon Team organisierte Wettschwimmen ein voller Erfolg und viele freuen sich schon auf die nächste Austragung im Jahre 2014. In der Hauptklasse der Männer war Oliver Wilkinson aus Australien/England mit einer Zeit von 6:56:36 h (siehe Bild unten) Erster. Bei den Damen gewann in der Hauptklasse Susan Dillon aus Dublin mit 8:38:40 h. Beste Staffel war das Zweierteam Vedenemo aus London mit 7:39:47 h. Weitere Infos, die gesamte Rangliste und bald auch eine Fotogalerie findest Du auf der Webseite des Veranstalters: srichinmoyraces.org.

2013-ZürichseeSchwimmen-winner

Neue Schweizer Meister im 12-Stunden-Lauf

CH-Meister-12-Stunden-Basel-2013In der St. Jakob Sportanlage in Basel fiel am Samstag um Mitternacht der Startschuss zu den 1. Schweizer Meister-schaften im 12-Stunden-Lauf. Bei idealem mildem Frühlingswetter und Livemusik erlief sich Simon Schmid (43) aus Mönthal auf der 1,1 km langen Runde den Titel Schweizer Meister mit 130,814 km. Schweizer Meisterin wurde Katja Weiler (45) aus Grosshöchstetten mit 85,607 km. Jörg Desteffani (49) aus Windisch belegte Platz 2 mit 129,850 km und Platz 3 errang Oskar Ganz (48) aus Zürich mit 122,176 km. Rosmarie Marolf (70) aus Biel erkletterte bei den Frauen den zweiten Platz auf der Siegertreppe mit 81,587 km und die 79-jährige Marita Schulz aus Unterkulm nahm mit 64,268 km den dritten Platz ein. Die 12-Stunden -Meisterschaften wurden in Zusammenarbeit von Swiss Ultra Running und dem Sri Chinmoy Marathon Team im Rahmen des 25. Self-Tran- scendence 12+24-Stunden-Laufs organisiert – ein Jubiläum! Insgesamt gingen 93 Läufer aus 15 Nationen an den Start.

Günter Marhold aus Deutschland (44) wurde Sieger beim 24-Stunden-Lauf mit genau 237 km, gefolgt von Daniel Schwitter (44) – dem Präsident von Swiss Ultra Running – aus Binningen mit 219,080 km. Bei den Frauen dominierten die Engländerinnen. Helen James (41) erzielte mit 213,576 km eine persönliche Bestleistung und damit Platz 1, zweiplatzierte war Kirsty Reade (41) mit 190,149 km.

 Aus dem internationalen Gesamtfeld der 12-Stunden-Läufer trat Achim Gokeler (41) aus Frankfurt mit 132,354 km als Sieger hervor, gefolgt vom 43-jährigen Schweizer Meister Simon Schmid (130,814 km). Bei den Frauen landete im Gesamtfeld Viola Stras (42) aus Deutschland mit 104,467 km auf Rang 1 und dazu gesellte sich auf Rang 2 die Französin Sandrine Wasser (42) mit 97,358 km.

In den vergangenen 25 Jahren erzielten die Ultraläufer auf der Basler Rennstrecke zahlreiche Rekorde. Wohl deswegen gilt dieser vom Sri Chinmoy Marathon Team organisierte Schweizer Ultramarathon als einer der bedeutendsten Ultradistanzläufe der Welt. 1993 stellte Sigrid Lomsky aus Berlin dort den Weltrekord im 24-Stundenlauf bei den Damen mit 243,659 km auf und 1998 gesellte sich Yiannis Kouros aus Griechenland mit 290,225 km bei den Herren hinzu. Beide Weltbestleistungen stehen bis heute unerreicht da. 1994 erringt Hans-Peter Brönnimann den Schweizer 12-Stundenlauf-Rekord mit 152,399 km und 1996 mit 257,329 km den Schweizer 24-Stundenlauf-Rekord, die beide ebenfalls bisher unerreicht blieben. Und nicht zu vergessen, Denise Zimmermann! Die Sekretärin aus Mels erzielte 2012 mit ihrem fliegenden Laufstil in Basel bei ihrem allerersten 24-Stundenlauf einen neuen Schweizer Rekord mit 206,907 km.

Mehr Infos sowie Ergebnislisten, Photos und später auch Link zum Video auf: ch.srichinmoyraces.org

Sri Chinmoy – Ein Leben für den Frieden

Schon vor einigen Jahren entstand dieser Film über das Leben des spirituellen Meisters Sri Chinmoy (1931-2007), ein Leben für den Frieden. Nachdem Sri Chinmoy den Körper verlassen hat, ist es wieder wertvoll, sein Werk zu vergegenwärtigen. Es sind nicht die neuesten Aufnahmen und eine Vollständigkeit kann man bei einem so grossen Werk wie dem von Sri Chinmoy auch nie erreichen, aber trotzdem sind die wichtigsten Aspekte und Tätigkeitsgebiete beleuchtet. Zusammengestellt von Kedar Misani.

Der Friedenslauf ist 25jährig

Der „Sri Chinmoy Oneness-Home Peace Run“ (jetzt unter dem Namen „World Harmony Run“ bekannt) feiert 2012 sein 25jähriges Bestehen. Er wurde 1987 vom Friedensphilosophen und Meditationslehrer Sri Chinmoy (1931-2007) ins Leben gerufen und hat seither Millionen von Menschen auf der ganzen Welt berührt. Dieses Video zeigt Impressionen von den Anfängen dieses Friedenslaufs.

Kurikiyama versucht den Mount Everst ohne Sauerstoff zu bezwingen

Zur Zeit ist eine Expedition am Mount Everest im Gange, bei welcher der japanische Bergsteiger Kurikiyama versucht, den Gipfel ohne Sauerstoff zu bezwingen und gleichtzeitig mittels Twitter, Facebook und YouTube die Welt daran teilhaben lässt. Dies sind seine neuesten Impressionen, auf 6400 m gestern aufgenommen.

Das Unmögliche herausfordern – Film und Ausstellung in Berlin

„Wenn du ein spiritueller Mensch wirst, kannst du alles erreichen. Von einer solchen Menge an Gewichten, wie er sie gestemmt hat, hat keiner je zuvor gehört“, sagt Wayne S. DeMilia, Vorsitzender der Internationalen Vereinigung der Bodybuilder, in dem Film „Das Unmögliche herausfordern“ über den spirituellen Meister Sri Chinmoy. Vom 20. bis 26. September ist in der UCI Kinowelt (Schönhauser Allee 123) in Berlin jeweils um 19.15 Uhr bei freiem Eintritt der preisgekrönte 30-minütiger Dokumentarfilm „Das Unmögliche herausfordern“ zu sehen. Vom 17. September bis 1. Oktober von 10 bis 24 Uhr wird in demselben Kino auch bei freiem Eintritt eine Ausstellung über Sri Chinmoy und seine Kraftakte gezeigt, der dank Meditation und den dadurch erlangten inneren Frieden Hunderte Kilo von Metall, Autos und Elefanten hoch zu stemmen vermochte – mehr als je ein Mensch zuvor.

Der Dokumentarfilm in deutscher Synchronfassung zeigt wie Sri Chinmoy (1931-2007) noch im hohen Alter dank Meditation und täglichem Training unglaubliche Gewichte zu stemmen vermochte. Die Leichtathlethiklegende Carl Lewis und Kraftsportexperten wie Bill Pearl und Hugo Girard, der 2002 in Strongman-Wettbewerben den Titel ‚Stärkster Mann der Welt‘ errang, kommen zu Wort und sind sich einig: Noch nie zuvor hat ein Mensch solche Gewichte bewegt. Im Mittelpunkt des Films steht ein Abend im November 2004, an dem Sri Chinmoy vor den Augen Hunderter Zuschauer Dutzende von Rekord- und Meisterleistungen im Gewichtheben zeigte. Innerhalb weniger Stunden hob er Gewichte, die aufaddiert insgesamt über 90 000 kg ergaben. Welturaufgeführt im April 2011 beim renommierten TriBeCa-Festival in New York, wurde der mehrfach preisgekrönte Film seither auf über 70 Filmfestivals gezeigt. Jetzt ist er erstmals in Deutschland zu sehen. Die begleitende Ausstellung im Kino macht Interessierten Kurzfilme und Großaufnahmen von Sri Chinmoys Kraftakten sowie Hebevorrichtungen und Trainingsgeräte, die eigens für ihn angefertigt wurden, zugänglich. Ein Apparat für das Wadenheben im Stehen von sage und schreibe 1179 kg, eine einzigartige Konstruktion für das Überkopf-Heben von Menschen und ein Vorrichtung für das Bankdrücken von 360 kg bilden den Kern der Ausstellung. Bisher war die Ausstellung in New York, Prag, Mailand und Wien zu sehen.

„Er unternahm seine beachtlichen Leistungen mit der Absicht, die Botschaft von weltweiter Harmonie und innerem Frieden zu verbreiten“ schrieb die New York Times, als sie über die Premiere der Doku „Challenging Impossibility – Das Unmögliche herausfordern“ berichtete. Sri Chinmoy selbst erklärte: „Ich versuche all jenen, die einen Schritt vorwärts gehen wollen, einen inneren Dienst zu erweisen. Sie müssen ja keine 900 kg heben, aber vielleicht nehmen sie die Inspiration an, die ich hier anbiete und wagen etwas in ihrem Leben, das sie zuvor für zu schwierig oder unmöglich gehalten haben. Sie können Inspiration für jeden Lebensbereich erhalten, um dort etwas besser zu machen, als sie es bisher getan haben.“

Oben kannst Du Dir den Trailer des Films ansehen.
Weitere Informationen: www.dasunmoeglicheherausfordern.de

Ashrita Furman präsentierte den grössten Tennisschläger der Welt

Im Stadtteil Queens wurde am Montag der weltgrößte Tennisschläger präsentiert. Ashrita Furman hatte ihn nach einem Original der US-Tennis-Legende Billie Jean King zu Ehren von Sri Chinmoy’s Geburtstag gebaut. Der Schläger ist fast 17 Meter hoch und wiegt gut fünf Tonnen.

Vasanti Niemz: Schwimmen als Meditation

1985 schwamm die Vasanti Niemz aus Heidelberg als zweite deutsche Frau und erstes Mitglied des Sri Chinmoy Marathon Teams nach den Regeln der Channel Swimming Association durch den Ärmelkanal von England nach Frankreich. 25 Jahre später durchschwamm sie den Ärmelkanal zum zweiten Mal, als Teil eines Ärmelkanal-Ultra-Triathlons von Dover nach Aachen. Dazwischen lagen viele andere größere und kleinere Herausforderungen, wobei ihr das Schwimmen besonders ans Herz gewachsen ist. In diesem Interview verrät die Sportlerin, wo sie die Kraft für alle Projekte her hat. Die langjährige Schülerin von Sri Chinmoy konnte erfahren, dass die Meditation eine Schlüsselrolle spielt. Mehr dazu im Interview, aufgenommen im Februar 2012.