Heute Abend ist Earth Hour

Eine Welle rollt hezte über den Globus: Um jeweils 20.30 Uhr Ortszeit löschen Städte weltweit die Beleuchtung von Wahrzeichen. Von Beijing bis Baden, von London bis Luzern, von Sao Paolo bis St. Gallen ist die Botschaft dieselbe: Die Welt ist sich einig, wir brauchen mehr Klimaschutz. Die meisten der 20 grössten Städte der Welt machen mit und auch fast alle grösseren Schweizer Städte sind dabei, darunter Zürich, Basel, Genf und Lausanne. Die Liste der Wahrzeichen reicht von der Oper von Sydney und dem Times Square in New York über das Kolosseum und das Brandenburger Tor bis zur Golden Gate Bridge und der Christusstatue in Rio. In der Schweiz tauchen etwa das Schloss Chillon, die Kapellbrücke oder das Kloster St. Gallen für eine Stunde ins Dunkel. Die Earth Hour ist aber mehr als eine symbolische Stunde Dunkelheit: Sie zeigt, dass Menschen, Unternehmen und Städte auf der ganzen Welt mit dem Klimaschutz vorwärts machen. Rund um den Globus wurden zur Earth Hour Umweltprojekte angestossen. In der Schweiz fordern der WWF und viele weitere Organisationen von Bundesrat und Parlament eine gerechte Klimapolitik. Dafür muss die Schweiz ihren Treibhausgas-Ausstoss im Inland bis 2030 mehr als halbieren, bis ins Jahr 2050 ganz aus den fossilen Energien aussteigen und Entwicklungsländer finanziell unterstützen. Sie haben kaum zur Klimaerwärmung beigetragen und leiden besonders stark darunter. Insgesamt 60’000 Menschen haben die Petition bereits unterschrieben, davon sind 15’000 Unterschriften vom WWF.

Auch der Pariser Eiffelturm liegt während der Earth Hour im Dunkeln. Wenige Kilometer von dort sollen im Dezember über 190 Staaten einen Klimavertrag besiegeln, mit dem sich erstmals alle Länder zu ernsthaftem Klimaschutz verpflichten. Das wird schwierig, aber es ist möglich: «Wir haben in den letzten Monaten mehr Zeichen des Aufbruchs gesehen als je zuvor», sagt Thomas Vellacott, CEO des WWF Schweiz. Die grösste Klimademo aller Zeiten, der sinkende Kohlekonsum in China oder das Klimaabkommen zwischen USA und China sind nur einige dieser Zeichen, die Earth Hour von heute ist ein weiteres. Der neue IPCC-Bericht bestätigt, dass die Klimaerwärmung die wohl grösste Herausforderung unserer Zeit ist. Und dass wir das Schlimmste noch verhindern können. Thomas Vellacott: «Wir dürfen unseren Kindern nicht bloss unsere ungelösten Probleme überlassen. Wir müssen jetzt anpacken.» Die Earth Hour startete 2007 als gemeinsame Aktion der Stadt Sydney und des WWF Australien. Heute machen jeweils über 7000 Städte in über 170 Ländern mit, und die Earth Hour erreicht damit rund zwei Milliarden Menschen. (Quelle: news.ch)

Sitar-Konzert und Veganes Schlemmern in Zürich

Das neue Zürcher vegane Restaurant mit Vegelateria an der Müllerstrasse 64 bietet regelmässig einen besonderen kularinischen Leckerbissen an: ein veganes Schlemmerbuffet, am 4. Oktober sogar mit einem Sitarkonzert kombiniert (Beginn 18 Uhr). Auftreten werden Adesh (Sitar) und Ajita Widmer (Tabla) und es ist erst noch Adesh’s Geburtstag. Es lohnt sich also doppelt, diesen Tag freizuhalten. Anmeldung bitte direkt bei der Vegelateria, Tel. 044 558 70 35. Als Kostprobe hier ein Video eines Auftritts während des „Songs of the Soul“- Konzerts in Zürich im November 2008. Uebrigens am 5. November findet eine weitere Ausgabe der „Songs of the Soul“ – Tournee mit Musikern aus aller Welt statt, dieses Mal in der Aula Rämibühl in Zürich; kostenlose Eintrittskarten können auch bei der Vegelateria bezogen werden.

Spontanes Malen in China

Der spirituelle Meister Sri Chinmoy hat vor genau 8 Jahren im chinesischen Quingdao eine Serie von Bildern geschaffen, die als spontane spirituelle Kreationen mit einem chinesischen „Touch“ zu verstehen sind. So hat er denn bei allen Gemälden das typisch hohe Format eingehalten und sich bei vielen auf das mit dem Pinsel entstandene Schwarz der chinesischen Tusche beschränkt. Ich konnte einen Nachmittag lang sein Schaffen beobachten und möchte diese Aufnahmen als Neujahrsgruss mit Euch teilen. Die chinesische Background-Musik rundet das Bild harmonisch ab. Viel Spass!

Sri Chinmoy – Ein Leben für den Frieden

Schon vor einigen Jahren entstand dieser Film über das Leben des spirituellen Meisters Sri Chinmoy (1931-2007), ein Leben für den Frieden. Nachdem Sri Chinmoy den Körper verlassen hat, ist es wieder wertvoll, sein Werk zu vergegenwärtigen. Es sind nicht die neuesten Aufnahmen und eine Vollständigkeit kann man bei einem so grossen Werk wie dem von Sri Chinmoy auch nie erreichen, aber trotzdem sind die wichtigsten Aspekte und Tätigkeitsgebiete beleuchtet. Zusammengestellt von Kedar Misani.

Der Friedenslauf ist 25jährig

Der „Sri Chinmoy Oneness-Home Peace Run“ (jetzt unter dem Namen „World Harmony Run“ bekannt) feiert 2012 sein 25jähriges Bestehen. Er wurde 1987 vom Friedensphilosophen und Meditationslehrer Sri Chinmoy (1931-2007) ins Leben gerufen und hat seither Millionen von Menschen auf der ganzen Welt berührt. Dieses Video zeigt Impressionen von den Anfängen dieses Friedenslaufs.

Folge Deiner Inneren Stimme – Vortrag von Kailash A. Beyer

Kailash A. Beyer hat am „Spirituellen Festival“ des Sri Chinmoy Centres in Zürich am Freitag, den 16. November 2012 einen spannenden Vortrag gehalten, der Geheimnisse verrät, wie man auf seine innere Stimme hört und wie man mit Meditation neue Erfahrungen machen kann. Wenn Du nicht dabei warst, kannst Du den ganzen Vortrag hier anschauen. Dauer: 1:29:44 h. Sprache: Deutsch. Produktion: Kedar Misani.

Heinrich Schweizer: Der Komponist als Fotograf

In diesen Tagen ist ein ganz spezieller Bildband erschienen. Der 1943 geborene Heinrich Schweizer ist vor allem als Komponist bekannt. Er bereiste die Welt in den vergangenen 40 Jahren und hat dabei auch die (analoge) Kamera mit dabei gehabt, um seine Eindrücke festzuhalten. Jetzt präsentiert er unter dem Titel „Gesehene und erlebte Welt“ 700 Farbbilder auf gut 500 Seiten mit interessanten Textbeiträgen, so u.a. von NZZ-Redakteur Dr. Friedemann Bartu oder Prof Dr. Pan Derong, Philosoph von der East-China Normal University in Schanghai. Als eher künstlerisch engagierter Fotograf sind für mich viele der Bilder zu wenig kraftvoll und die Auswahl der Bilder (fast) zu gross, aber dafür gibt sie einen nostalgischen Rückblick über Szenen und Menschen, der eindrucksvoll ist. Es war auch schwierig, ein Bild für diesen Buchhinweis auszuwählen und ich habe mich für ein Schwarz-Weiss-Foto im Kapitel Kamerun entschieden, das einen auf einer Holzflöte spielenden Berber in N’Gaoundéré zeigt. Heinrich Schweizer hat sich in seinem Leben neben seiner Leidenschaft für Musik und Fotografie auch für völkerverbindenende und spirituelle Belange interessiert. So hat er auch eine enge geistige Verbindung mit dem spirituellen Meister Sri Chinmoy (1931-2007), den er mehrmals getroffen hat und der ihn auch inspirierte, gewisse Musikstücke als eigene Kompositionen aufzuführen. In diesem Zusammenhang sei auch auf das Haiti-Lied von Sri Chinmoy hinzuweisen, das er für ein karitatives Projekt aufführte und auch als Video online anzusehen ist.

Das Buch ist erschienen im Verlag Hützen + Partner, St. Gallen, ISBN 978-3-9523633-5-5.

Ein neuer stündiger Meditationsfim wartet auf Dich!

Die CD „The Golden River“ des New Yorker Musikers Premik hat mich inspiriert, einen stündigen Meditationsfilm mit schönen Naturaufnahmen aus aller Welt zusammenzustellen und mit den Melodien von Sri Chinmoy zu kombinieren, die Premik auf der Flöte interpretiert hat. Wenn Du mal 57 Minuten Zeit zum Erholen hast, kannst Du auf diesen Link auf vimeo klicken!

Unmesh and Ranjit spielen Raga in New York

Die beiden in New York lebenden Schüler von Sri Chinmoy, Unmesh und Ranjit, sind leidenschaftliche Asienreisende und haben besonders die Liebe zu Indien und seiner klassischen Musik entdeckt. In diesem Video spielen sie eine Raga anlässlich der April-Feierlichkeiten mit Sri Chinmoy im April 2007. Sri Chinmoy verschied ein halbes Jahr später, am 11.Oktober. Kamera und Schnitt: Kedar Misani.

Der 74 Piano-Marathon von Sri Chinmoy

Um seinen 74. Geburtstag auf besondere Art zu feiern, hat der spirituelle Meister, Friedensphilosoph und Musiker Sri Chinmoy (1931-2007) im August 2005 in Queens, NY, in einem einzigen Nachmittag spontane Improvisationen und Melodien auf 74 Pianos gespielt und dabei die über 1000 Besucher aus aller Welt einmal mehr durch seine grenzenüberschreitenden Darbietungen überrascht. Die Klaviere wurde extra für diesen Anlass mit mehreren Lastwagen aus Manhatten angefahren und brauchten schon Stunden der Vorbereitung und des korrekten Stimmens.  Dieser Piano-Marathon ist jetzt erstmals auch online in voller Länge (1:40 h) zu sehen. Viel Spass! Kamera und Schnitt: Kedar Misani.

Spiritueller Meister besucht Malta und Sizilien


In Rahmen seiner ausgedehnten Reisen und Friedensmissionen hat der spirituelle Meister SRI CHINMOY auch Malta und Sizilien besucht. Das Video dieser Reise ist erstmals online in ganzer Länge zu sehen (1:31 h) und beinhaltet Ausschnitte von vier Konzerten sowie Landschaftsaufnahmen der besuchten Länder. Viel Spass!

Sri Chinmoy spricht über Reinkarnation

In den Siebziger Jahren hat Sri Chinmoy in einem Fernseh-Interview über Reinkarnation gesprochen, ein Tema das immer wieder bei Meditierenden zur Sprache kommt. Englisches Original mit deutschen Untertiteln. Und hier ist der Link zum Video auf der Seite Meditations-Videos.