Ausstellung und Film zum Thema Glücklichsein in Zürich

Die VEGELATERIA und das damit verbundene neue vegane Restaurant AMAZING STRENGTH an der Müllerstrasse 64 in Zürich ist zwar erst ein halbes Jahr offen, präsentiert aber schon die dritte Themen-Ausstellung, dieses Mal zum Thema „Glücklichsein“. Das Buch zur Ausstellung stammt vom Friedensphilosophen Sri Chinmoy und heisst The Jewels of Happiness. Der Film zur Ausstellung heisst HAPPY von Roko Belic und wird erstmals an der Vernissage (Beginn 18 Uhr) am Donnerstag, den 25. Juli 2013 um 19 Uhr in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln gezeigt.

happiness

Aktivierung der neuen kosmischen Energie

Workshop-Baden
Erlebe einen Tag voller kraftvoller Transformation und Ausdehnung durch die Aktivierung von Kundalini Energie in deinem Lichtkörper. Eunjung Choi wird uns durch verschiedene Meditationen und energetische Übungen begleiten, die uns mit vielen kraftvollen und spirituellen Orten in Ägypten, Mexico oder Zypern verbinden. Sie wird ebenfalls Lichtsprache singen um unsere kristalline DNA sowie die multidimensionellen Aspekte zu aktivieren. lahinoor (türkisch und arabisch für “spirituelles Licht”) hilft uns dabei, uns mit unseren multidimensionalen Aspekten zu verbinden. Die morphogenetische und heilende Ilahinoor-Energie ist sowohl mit dem Bewusstsein der Delfine und Wale als auch mit dem alten Ägypten und Lemurien verbunden. Yves Nager wird uns in diese kosmische Energiearbeit einführen und mit uns teilen, inwiefern sie uns auf unserer Reise hin zu Transformation und Manifestation unterstützt. Ort: Yogaschule am Theaterplatz 2 in Baden (Schweiz); Datum: 4. Mai ganzer Tag; Information und Anmeldung: yves.nager@gmail.com oder 078 / 707 28 04.

Ausstellung und Filme über Gesundheit in Zürich

GesundheitDie Vegelateria und das zukünftige Amazing Strength Restaurant an der Müllerstr. 64 in Zürich sind eine Plattform nicht nur für Vegelato, die feine Swiss Vegan Icecream aus Biozutaten, sondern auch für interessante Events, die bahnbrechende Impulse, Einsichten und Lösungen vermitteln. Jetzt kommt das erste Event: eine Ausstellung über GESUNDHEIT. Sie wird am Freitag, 19. April um 17.30 Uhr eröffnet mit der Ausstellung selbst, zwei Büchern und einem Film zum Thema. Der Film wird ab 19.00 Uhr gezeigt und dauert 92 Minuten.

A.W.Dänzer hat eine interessante Ausstellung geschaffen, in der der 65-jährige Pionier der europäischen Vegi-/Vegan-Bewegung und Soyana-Gründer die Erfahrungen seines Lebens zum Thema GESUNDHEIT ganzheitlich und in kompakter Form in 22 grossen A1-Plakaten zusammenfassst. Ausgehend von der Definition von Gesundheit der WHO, den Zitaten einiger wichtiger Ärzte und Denker der letzten 2000 Jahre und spirituellen Beiträgen von Sri Chinmoy über die drei Körper des Menschen, die Entstehung des Universums und den Sinn der physischen Welt kommt die Ausstellung zu einer modernen, ganzheitlichen und präventiven Gesundheitspflege durch 5 tägliche Tätigkeiten, die jedermann/frau praktizieren kann. Darüber hinaus veröffentlicht A.W.Dänzer in dieser Ausstellung zum ersten Mal fotografische Einblicke der Forschungen von Soyana zur Qualität von BioLebensmitteln und zur Veränderung der Lebenskraft in Lebensmitteln durch Mikrowellen und Gentechnik, die in einigen Monaten dann in Buchform erscheinen.

Der Film macht den Zuschauer mit dem Lebenswerk und den Schlussfolgerungen zweier heute führenden Wissenschaftlern auf dem Gebiet der präventiven Gesundheitsvorsorge bekannt. Der Film „Gabel statt Skalpell“ führt uns in die China-Study ein, die grösste Feld-Studie, die je den Einfluss der Ernährung auf die Entstehung von Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Herz- und Kreislaufprobleme, Krebs und vieles mehr erforscht hat. Auch das Buch DIE CHINA-STUDY von Prof. Cmpbell kann man sich anschauen. Das sensationelle Ergebnis der Studie mit Millionen von Teilnehmern war, dass v.a. der Konsum von tierischem Eiweiss für eine klare  Zunahme von schweren Erkrankungen wissenschaftlich bewiesen wurde. Durch eine Umstellung auf vegane Ernährung kann diesen grossen Risiken wirksam ausgewichen und ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung einer guten Gesundheit geleistet werden. Wenn das Thema Gesundheit Sie auch nur entfernt interessiert, können Sie in dieser Ausstellung Tatsachen kennenlernen, die heute jeder Zeitgenosse kennen sollte, um informierte Emtscheidungen über sein Leben zu fällen. Für Gesundheitsfachleute und Absolventen höherer Schulen ist diese Ausstellung eine goldene Gelegenheit, wichtige Facts kennenzulernen und das Weltbild um ein gesundes Mass zu erweitern.Die Teams der VEGELATERIA und des zukünftigen AMAZING STRENGTH Restaurants von Soyana freuen sich, diesen Beitrag leisten zu dürfen.

Wie sieht die Energie der Zukunft aus?

VON PROF. DR. CLAUS W. TURTURProf.Dr.Turtur

Klassische Energieträger wie Uran, Erdöl oder Gas lassen zunehmend Nachteile erkennen, hauptsächlich durch die Belastung der Umwelt, aber auch aufgrund der Endlichkeit der Vorräte und in Anbetracht der steigenden Preise. Neue Alternativen sind nötig. Vermutlich bahnt sich eine Energiewende an, Solarzellen und Windmühlen machen von sich reden. Oder zeichnet sich gar eine Energierevolution ab?  Eine bislang kaum bekannte Energieform kommt in die Diskussion, die sogenannte Raumenergie oder Vakuumenergie, oder Nullpunktenergie – im Fachjargon der Physiker heißt sie die „Nullpunktsenergie  elektromagnetischer Wellen des Quantenvakuums“. Das sind elektro-magnetische Wellen wie sichtbares Licht (und genauso harmlos sind sie), nur in einem energieärmeren Quantenzustand (also noch harmloser als Licht), und die erklären sich aus der Quantentheorie, daher der Name. Nach den Regeln der Quantentheorie können nämlich Schwingung und Wellen grundsätzlich nie zum Stillstand kommen. Da ist immer etwas vorhanden, Ruhe ist unmöglich. Und die Energie dieser Schwingungen und Wellen kann man anzapfen und nutzen !

Gelingt es der Menschheit, Maschinen zu konstruieren, die dies leisten, dann wäre diese allgegenwärtige und absolut saubere Energie der einsame Stern am Himmel der Energiepolitik, völlig umweltverträglich, ohne Gesundheitsrisiken, unerschöpflich, überall verfügbar und extrem kostengünstig. Die neue Energieform hat nur Vorteile und dass diese Energie  existiert, ist völlig unbestritten. Daß sie nutzbar ist, ist bereits in Amerika und in Australien anhand funktionierender Raumenergie-Maschinen mit offiziellen Prüfgutachten bewiesen, unter anderem vom TÜV Rheinland und von anderen großen Prüforganisationen. Damit ist klar, dass die Nutzung kein technisches Problem ist, sondern ein menschliches oder politisches – und hier liegt die einzige Schwierigkeit für das Kommen der Raumenergie.

Die Existenz der Nullpunktsenergie geht schon auf die Väter der Quantentheorie zurück, auf Leute wie Heisenberg, Bohr und Schrödinger. Was sie für einzelne Oszillatoren bewiesen haben, hat H. B. G. Casimir anno 1948 auf elektromagnetische Wellen übertragen – und damit dem Begriff der „Nullpunktsenergie“ zur Bekanntheit verholfen. Neunundvierzig Jahre lang hat man ihn nicht ernst genommen, bis schließlich anno 1997 Steve Lamoreaux von der Amerikanischen Eliteuniversität Yale den Casimir-Effekt experimentell bewiesen hat. Dabei werden zwei elektrisch ungeladene Metallplatten, die im Abstand weniger Nanometer zueinander angeordnet sind, von den Nullpunktswellen (und deren Energie) zu einander hin gedrückt. Die von Lamoreaux tatsächlich gemessene mechanische Kraft bestätigt sofort die Wirkung der Nullpunktwellen. In der Computerindustrie haben diese Kräfte seit etwa 2005 praktische Fertigungsrelevanz. Zu diesem Zeitpunkt war die Frage nach der Möglichkeit, aus jener Energie Maschinen permanent anzutreiben, aber schon längst geklärt – doch dazu kommen wir weiter unten.

Der grosse Vorteil der Raumenergie: Es ist so viel vorhanden, daß wir sie als unerschöpflich betrachten können. Das Universum besteht dominant aus Raumenergie, und die Menschheit kann sich auch noch so viel Mühe geben, sie wird es niemals schaffen das komplette Universum leer zu pumpen.nWir können also getrost viel mehr das multi-billiardenfache unserer gesamten Erdmasse verheizen, ohne das Universum merklich zu entleeren. Der Energievorrat ist nicht nur unerschöpflich, sondern er strömt seit Menschengedenken kostenlos aus dem Universum zu uns, ohne dass dies unserer Gesundheit den geringsten Schaden zufügen würde.

Praktische Nutzung:

Schon seit langem wird diese praktische Nutzung diskutiert und realisiert. Der Sohn eines Zeitzeugen berichtete mir, daß bereits anno 1930 der legendäre und visionäre Nikola Tesla, der den Stromgenerator erfunden hat, ein Auto damit angetrieben habe. Er beschreibt dies auch in seinem Buch „Die Urkraft aus dem Universum“ (Autor: Klaus Jebens, Jupiter-Verlag). Aber das Auto ist heute nicht mehr auffindbar. Viele Erfinder sind seither auf den Plan getreten. Von Dutzenden verschiedener funktionsfähiger Vakuumenergie­motoren ist die Rede. Zu viele Namen potentieller Erfinder tauchen in der Literatur und im Internet auf, als daß man einen vollständigen Überblick bekommen könnte. Auch kommen ständig neue hinzu. Leider entpuppten sich viele der Arbeiten zur Raumenergie nach einer gewissen Zeit als Scharlatanerie. Manche erwecken den Eindruck, bewusst in die Irre führen zu wollen, andere erscheinen eher aus Unkenntnis unseriös – aber unabhängig davon muß man betonen, daß es eben auch ernsthafte Raumenergie-Forschungs­er­geb­nisse gibt, die Prototypen funktionsfähiger und offiziell geprüfte und bestätigter Raumenergie-Maschinen darstellen. Der Dokufilm „THRIVE“ von Foster Gamble (2011) gibt dazu interessante Hintergründe. Als Konsequenz kann man nur daraus den Schluss ziehen: Auch wenn die große Zahl der unseriösen Arbeiten die gesamte Branche der Raumenergie-Forschung stört, auch wenn diese Störer den Zweiflern Vorschub leisten, auch wenn dadurch die große Revolution der Energieversorgung erheblich behindert wird – wir dürfen uns nicht von solch unschönen Nebenerscheinungen verwirren oder beeindrucken lassen.

Beispiele von Raumenergie-Konvertern:

Beispiele für die offiziell bestätigten Raumenergie-Motoren finden wir unter anderen exemplarisch hier: Die Funktionalität des US-Amerikanischen „terawatt-converters“ (Energy from Inter­molecular Fluctuations, http://www.terawatt.com) ist durch Prüfzertifikate der bekannten Organisationen TÜV-Rheinland und unabhängig davon der Underwriters Labora­tories Inc. bestätigt, mit Leistungen im Bereich einiger hundert Watt. Deutlich leistungsfähiger, nämlich im Kilowatt-Bereich, ist der Australische „lutec-converter“ (LEA electric producing device, http://www.lutec.com.au/), der über ein Gutachten der weltgrößten Zertifizierungsgesellschaft SGS (Société Générale de Surveillance SA) verfügt. Seine weltweit zahlreichen Patente hat jetzt die Asiatische Firma „Evergreen Enterprise International Ltd.“ übernommen. Beide Entwicklungen sind ziemlich neu und daher noch kaum bekannt – traurigerweise und überraschen­der­weise kennen sogar die wenigsten Fachleute im wissenschaftlichen Bereich der Energieforschung diese Maschinen. Hier besteht viel Informationsdefizit und Aufklärungsbedarf. Und jeder Mensch kann diese Aufklärungsarbeit leisten, indem sie oder er die Information über die Nutzbarkeit der Raumenergie ganz vielen Freunden und Freundesfreunden weiter erzählt. Alle, die die saubere Energie haben wollen, können sie kostenlos nutzen – und auch das Weitererzählen kostet nichts. Deshalb laden wir an dieser Stelle alle, die die Umwelt und gleichzeitig ihren Geldbeutel schonen wollen, zur Verbreitung dieser Informationen ein.

Bekannt hingegen ist das Aquapol-System zur Gebäudetrockenlegung seit 1985 in Österreich, worüber der ORF in „modern times“ berichtet, sowie über 60 internationale TV-Stationen in einem Dokumentarfilm. Es benötigt keinen Strom (keinen Netzanschluß, keine Batterien) und kam 47.000 Mal in Europa zum Einsatz. www.aquapol.at. Ein Beispiel für den Einsatz der Aquapol-Gebäudetrockenlegung ist auch das Ungarische Parlament in Budapest oder auch das Stift Klosterneuburg in Österreich.

Eine Zusammenfassung meiner wissenschaftlichen Publikationen ist als open-source zugänglich auf der Internet-Seite www.energiederzukunft.org und hier: www.ostfalia.de/cms/de/pws/turtur/FundE. Eine Sammlung der wissenschaftlichen Publikationen, bis hin zur grundlegenden Mathematik findet sich unter: www.ostfalia.de.

Nun wird die Zukunft erweisen, ob aus der Energieproblematik eine leichte Wende hin zu Windkraft und Solarzellen wird, die nicht um das Problem der Energiespeicherung und der Akkumulatoren mitsamt der damit verbundenen chemischen Abfälle umhin kommt, oder eine Revolution, hin zu Vakuumenergie-Generatoren mit einer Verfügbarkeit rund um die Uhr, die eine Energiespeicherung überflüssig machen und extrem kostengünstig ist, weil man nur die Maschine kaufen muß, aber keine Substanzen als Energieträger.

Alle, die die neue Energie kennenlernen, sollen wissen, sie ist:

–       umweltfreundlich und ohne Gesundheitsrisiken
–       kostenlos
–       unbegrenzt, immer und überall verfügbar
–       frei zugänglich für alle Menschen

Mein Devise: FREIE ENERGIE FÜR FREIE MENSCHEN

Alle, die diese Energieform nutzen wollen, sind herzlich eingeladen ihr zum Durchbruch zu verhelfen. Alles was Sie dafür tun müssen ist: Erzählen Sie möglichst vielen Freunden und Freundesfreunden davon und schicken Sie diese Informationen weiter! In der freien Marktwirtschaft wird nur angeboten, was nachgefragt wird. Wenn viele Menschen davon wissen, die Nachfrage enorm gesteigert wird, bekommen wir Maschinen zur Nutzung dieser unerschöpflichen Energie.

Folge Deiner Inneren Stimme – Vortrag von Kailash A. Beyer

Kailash A. Beyer hat am „Spirituellen Festival“ des Sri Chinmoy Centres in Zürich am Freitag, den 16. November 2012 einen spannenden Vortrag gehalten, der Geheimnisse verrät, wie man auf seine innere Stimme hört und wie man mit Meditation neue Erfahrungen machen kann. Wenn Du nicht dabei warst, kannst Du den ganzen Vortrag hier anschauen. Dauer: 1:29:44 h. Sprache: Deutsch. Produktion: Kedar Misani.

Sri Chinmoy spricht über Reinkarnation

In den Siebziger Jahren hat Sri Chinmoy in einem Fernseh-Interview über Reinkarnation gesprochen, ein Tema das immer wieder bei Meditierenden zur Sprache kommt. Englisches Original mit deutschen Untertiteln. Und hier ist der Link zum Video auf der Seite Meditations-Videos.

Rohkost-Motivator Markus Rothkranz kommt in die Schweiz

Schon seit Jahren setzt sich Markus Rothkranz mit voller Kraft dafür ein, den Menschen bewusst zu machen, dass Gesundheit und Vitalität ihren Ursprung in lebendiger Nahrung haben, und dass die Natur alles liefert was man braucht, um nicht nur gesund, sondern auch glücklich und spirituell erfüllt zu sein. Markus ist davon überzeugt, dass jeder Mensch sich körperlich, emotional und geistig heilen kann, indem er Verantwortung für seinen Zustand übernimmt und auf das zurückgreift, was uns die Natur an lebendiger Nahrung und hochwirksamen Heilmitteln zur Verfügung stellt. „Heile Dich selbst“ ist der Titel des Bestsellers von Markus Rothkranz. Darin beschreibt er auf einfache Art und Weise den Weg, der für alle Lebensformen vorgezeichnet ist. Viele Menschen gehen diesen Weg bereits, verändern ihr Leben und werden wirklich gesund. Sie verlangsamen dadurch ihren Alterungsprozess. Dabei geht es nicht um eine bestimmte Diät, sondern darum, dass wir einfach nur wieder so leben, wie die Natur es für uns vorgesehen hat. Kaum jemand bringt dieses Thema direkter auf den Punkt als er. Wahre Heilung beginnt bei jeder Person selbst – sie bringt den Körper zum Erleuchten und lässt das Leben ebenso wie Beziehungen und persönliche Lebensaufgaben in einem anderen Licht erstrahlen.

Du bist mit Deinem Gesicht unzufrieden? Dann versucht dein Körper Dir etwas mitzuteilen. Jede Linie und Falte, jeder Punkt und jedes Muttermal bedeutet etwas. Sie sind nicht willkürlich in Deinem Gesicht angeordnet. Jeder Teil Deines Gesichtes ist mit einem bestimmten Organ oder Körperteil verbunden. Egal, wie viele Cremes Du auch benutzt, das wird nichts ändern. Wenn Du Dein Gesicht verbessern willst, dann musst Du die Gesundheit deines Körpers verbessern. Und glücklicherweise erzählt Dir Dein Gesicht ganz genau, was bei Dir nicht in Ordnung ist. Schönheitsoperationen kann man somit vergessen – Du kannst selbst für Dein gutes Aussehen sorgen. Nach dem Vortrag von Markus wirst Du Dein Gesicht anders betrachten als zuvor. Du wirst augenblicklich erkennen können, worin Dein Probleme besteht. Du wirst Dich wundern, wie Du Dich geziehlt ändern kannst, und dann 20 Jahre jünger aussiehst.

Früher in Hollywood in der Filmbranche tätig und mitverantwortlich für die Special Effects bei Blockbustern wie Total Recall und Star Wars, widmet sich Markus Rothkranz heute seinem größten Projekt – der wahren Gesundheit von Körper, Geist und Seele! Nach vielen Krankheiten, die ihn praktisch sein ganzes Leben lang begleiteten, hat Markus einen enormen Verjüngungsprozess erlebt und sieht heute mit 49 Jahren jünger aus als vor zwei Jahrzehnten! Er hat sich von seinen Krankheiten selbst geheilt und ist so der lebende Beweis dafür, wie großartig das Leben sein kann, wenn man die Dinge selbst in die Hand nimmt. “Es geht nicht nur darum, jünger auszusehen, es geht darum, jünger zu SEIN!” ist eines einer Mottos. Damit hat Markus Rothkranz bereits Tausende zu einer gesünderen Lebensweise inspiriert, in der Rohkost eine zentrale Rolle für ein wirkungsvolles Anti-Aging spielt. Darüber hinaus gründete Markus das World Health Project, bei dem es neben der Rohkost auch um erneuerbare Energien, wahre Freundschaften und Liebe, Kreativität und Arbeit sowie das gesamte Universum und die Einheit allen Lebens geht. Markus lebt nach der Prämisse: “Heile Deine Welt und Du heilst die ganze Welt.” Trotz seines großen Erfolgs in Hollywood ist er vor Jahren nach Las Vegas gezogen und produziert in Eigenregie inspirierende Filme über die gesundheitliche Wirkung von Rohkost und Wildkräutern sowie von Liebe und Glück und all den anderen Aspekten, die unserem Leben erst seinen wahren Sinn verleihen. Am 14. Juli 2011 wird Markus Rothkranz zum ersten Mal die Schweiz besuchen. Nutze diese einmalige Gelegenheit um Dich inspirieren zu lassen und zu lernen, wie Du Gesundheit und Vitalität auf natürliche Weise erreichen kannst. Ort: Gemeinschaftszentrum Riesbach (Seefeldstr. 93 in 8008 Zürich), Beginn: 19:30 Uhr. Ticket-Reservation hier: http://rohvolution.ch

Kongress zum Grundeinkommen

Am 19. März findet im Kongresshaus Zürich ein ganz neuartiger Kongress statt, der Kongress zum Grundeinkommen. Hier die Ziele des Kongresses, der meines Wissens zum ersten Mal durchgeführt wird:

Ein Einkommen braucht jeder Mensch, unabhängig davon, was er leistet und ob er arbeitet oder nicht. In den letzten Jahren ist das Thema Grundeinkommen immer wieder an Veranstaltungen und in Medienberichten aufgetaucht. Ob das bedingungslose Grundeinkommen in die richtige Richtung zielt, soll am Kongress «Die neue Schweiz – Ein Kulturimpuls» als offene Fragestellung kritisch diskutiert und geprüft werden. In der Debatte um das Grundeinkommen geht es um die Frage, was Menschen tun, wenn sie nicht müssen. Das Grundeinkommen gibt jedem eine sichere Basis zur selbstbestimmten Wertschöpfung innerhalb der Erwerbsarbeit und genauso ausserhalb. Eine neue Schweiz? Sozialer, liberaler, ökologischer, wirtschaftlicher, demokratischer, emanzipatorischer, poetischer, familienfreundlicher… mit mehr Kultur.  Zur Einstimmung in den Kongress wird am Vorabend, Freitag, 18. März, um 20.15 Uhr ein Beitrag übers Grundeinkommen auf 3sat ausgestrahlt. Der Samstag ist für alle Menschen gedacht, die an der Zukunft der Schweiz mitgestalten wollen. Am Sonntag, am Aktivisten-Brunch, treffen sich diejenigen zu einem offenen Workshop, die konkret anpacken und an der Grundeinkommensbewegung mitarbeiten wollen.

Folgende namhafte Referenten werden sprechen: Prof. Götz W. Werner (Gründer und Aufsichtsrat des dm-Drogerie-Marktes in Deutschland), Beatrice Tschanz (ehemalige Kommunikationschefin der Swissair), Klaus W. Wellershoff (Berater von Wellershoff & Partners Ltd), Judith Giovannelli-Blocher (Schriftstellerin), Oswald Sigg (ehemaliger Chefredaktor der SDA), Anna Rossinelli (vertritt die Schweiz 2011 am Eurovision Song Contest), Roger Köppel (Chefredaktor der „Weltwoche“), Endo Anaconda (Singer-Songwriter und Schriftsteller), Anton Gunzinger (Gründer von Super Computing Systems SCS und Professor an der ETH Zürich), Enno Schmidt (Produzent des Filmes «Grundeinkommen – ein Kulturimpuls»), Daniel Häni (Mitbegründer der Initiative Grundeinkommen in der Schweiz), Daniel Straub (ehemaliger Leiter einer Montessori Schule), Christian Müller (Mitbegründer der Agentur „Grundeinkommen“ in Zürich), Ursula Piffaretti (Mitglied im Vorstand der Anthroposophischen Gesellschaft in der Schweiz) und Seraina Morell Gunzinger (Kunsttherapeutin M.A.).

Leider ist der Kongress bereits ausgebucht, es werden aber Wege überlegt, den Anlass per livestream im Internet zu übertragen. Weitere Informationen: www.bedingungslos.ch.

Sind ungeimpfte Kinder gesünder?

Zum ersten Mal ist es gelungen, auf der Basis einer wissenschaftlichen Untersuchung von Rohdaten einer Bundesbehörde nachzuweisen, daß Impfungen bleibende Beeinträchtigungen der Gesundheit verursachen. Die bekannte Impfkritikerin Angelika Kögel-Schauz wertete Material des deutschen Robert-Koch-Institutes aus und kam zu der eindeutigen Schlußfolgerung, daß der Zusammenhang von Impfungen und Gesundheitsschäden nunmehr endgültig nicht mehr geleugnet werden kann. Darüber hinaus beleuchtet Angelika Kögel-Schauz aktuelle Fragen zu Impfungen, deren konkrete Gefahren sowie das immer drastischer werdende „Impfmobbing“ in allen Bereichen der Gesellschaft. Eines der brisantesten Interviews zum Thema ist jetzt auf alpenparlament.tv zu sehen.

ROHvolution – Rohkostmesse in Speyer

Die 8. internationale Vitalkostmesse ruft am 25.und 26. September 2010 zum dritten Mal in die Stadthalle der geschichtsträchtigen Kaiserdomstadt Speyer. Schirmherr dieses Events ist Markus Rothkranz, gebürtiger Kölner, bekannter Hollywood-Regisseur und bekennender Rohköstler, der in der Wüste in der Nähe von Las Vegas lebt. Markus Rothkranz (weitere Informationen unter gorawnow.com) gilt als einer der inspirierensten Rohköstler in den USA. Seine ganzheitlichen Texte, welche auf wunderbare Weise die Rohkost mit wahrer Liebe, Freundschaft und Umweltschutz verbinden, beinhalten alles, was in einer heilen liebenden Welt Berücksichtigung finden sollte. Er hat einige sehr beeindruckende und inspirierende Videos über Rohkost erstellt und sich dabei voll an der amerikanischen Werbebranche orientiert sowie deren Sprache gewählt. Somit wirken diese Videos für den Geschmack in Europa zum Teil etwas „aufreißerisch“, aber genau das ist von ihm gewollt und auch notwendig, um die breite Masse der Menschen mit den Rohkost-Trailern zu erreichen. Eine interessante Mischung aus Produkten, Messe-Angeboten, Dienstleistungen und Neuheiten – die speziell in Speyer erstmals vorgestellt werden – von Ausstellern aus Belgien, Frankreich, der Schweiz, Österreich, Griechenland, Tschechien und Deutschland laden ein, diese Rohkost-Messe mit Familien und Freunden zu besuchen, um sich einen Eindruck von geschmackvoller und vitaler Ernährung zu verschaffen, die jeder selbst und unkompliziert zu Hause nachmachen kann.

Wenn Sie also eine Verbesserung Ihrer Ernährung durch Steigerung des Rohkostanteils anstreben, sind Sie hier genau richtig. Sie können sich ausführlich von Experten beraten lassen, spezielle Küchengeräte für die Zubereitung von Rohkost erwerben und Rohkostprodukte testen. Viele Ideen, Anregungen und Informationen zur Rohkost erwarten Sie. Nach dem Motto „Lust auf Genuss … beim Besuch der Rohkost-Messe Rohvolution“ werden in Speyer kulinarische Unterhaltung mit einem vielfältigen Angebot rund um die Rohkost verbunden. Hier finden sowohl kleine wie große Genießer, was das Herz an raffinierten Rohkostzubereitungen begehrt: Regionale und internationale Produkte, feine exotische und saisonale Spezialitäten aus dem In- und Ausland, nützliche Küchengeräte und -hilfen sowie fesselnde Literatur zur Rohkost und deren Zubereitung. Mit zahlreichen Vorträgen und Workshops zu Themen rund um die Vitalkost, zählt das Programm wieder zu den Höhepunkten der Veranstaltung. (Unser Bild zeigt den Schweizer Rohkost-Pionier Urs Hochstrasser)

Unglaubliche Funde von ausserirdischen Metallplatten in Deutschland

Der alternative Internet-TV-Sender alpenparlament.tv hat eine unglaublich spannende 2teilige Sendung produziert, in der die beiden Experten Dr. Joh. Roemer-Blum und Moschkote Litfas über die Deutung eines Kornkreises in Deutschland und Funden von unter dem Kornkreis vergrabenen Bronze- Silber- und Goldplatten.  Diese Funde sind übrigens zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Hier ist der Link zum Teil 1. Sehr empfehlenswert!

Heizen mit Wasserstoff?

Um unsere Häuser im Winter zu heizen müssen die meisten von uns Heizöl, Gas oder Holz teuer kaufen. Dass das nicht notwendig wäre beweist der in Österreich lebende Schweizer Peter Salocher. Siegfried Trebuch hat ihn im Februar mit dem RTV-Kamerateam für die Sendereihe Zwischen Himmel und Erde zu Hause im tief verschneiten Waldviertel besucht. Salocher experimentiert seit über drei Jahren mit einer Wasserstoffzelle. Mit einer geringen Menge Strom erzeugt er Wasserstoffgas, welches bei extrem hohen Temperaturen verbrennt. In diesem Interview zeigt er mir, wie sein Generator funktioniert. Peter Salocher entwickelt sein System ständig weiter. Seit der Aufzeichnung dieses Interviews hat sich einiges getan. Er hat einen Brenner gebaut, mit dem es möglich ist, sein ganzes Haus über die herkömmlichen Radiatoren zu beheizen. Mit nur 1400 Watt Leistung ist es ihm gelungen 11 Liter Wasserstoffgas pro Minute zu erzeugen. Somit kann er sein Haus zu einem Drittel der Kosten von Holz beheizen. Obendrein erspart er sich das schleppen von Holz und produziert mit seiner Wasserstoffheizung keinerlei schädliche Abgase. Alles was herauskommt ist sauberer Wasserdampf. Noch verwendet Salocher Strom aus dem herkömmlichen Netz. Im nächsten Entwicklungsschritt wird er den Strom aus der hauseigenen Fotovoltaikanlage beziehen. Dann fallen nicht einmal mehr die Stromkosten an. Das System ist einfach nachzubauen, wenn man weiß, wie es geht. Die Materialkosten belaufen sich auf wenige hundert Euro. Peter Salocher plant Workshops, wie man seinen eigenen Wasserstoffgenerator bauen kann. Derzeit gibt es drei Workshops, die alle ausgebucht sind. Wenn es einen neuen gibt, schicke ich einen Newsletter aus. Hier der Link zum Interview: www.siegfriedtrebuch.com

Afrika-Vortrag von Hartmut Pönitz im Zürcher Volkshaus

„Afrika- Aufenthalte sind emotionale Achterbahnfahrten. Afrika ist auch viel komplexer und schwieriger zu verstehen, als es in den Medien verkauft wird. Und wenn du nicht offen bist für Afrika und Willens deine eigenen Vorstellungen und Werte mal zurückzunehmen wirst du auch nie einen Zugang zu Afrika bekommen. Kein Kontakt zu fremden Kulturen hat mich stärker beeindruckt und persönlich mehr geprägt- positiv und negativ, als die fast 3 Jahre, die ich insgesamt in Afrika verbracht habe“, so das Resumée von Hartmut Pönitz nach 14 oft mehrmonatigen Reisen in die verschiedensten Regionen dieses Kontinents. „Immer wieder Afrika“ ist kein klassischer Reisevortrag mit der Reiseroute als Roter Faden. Den Roten Faden bilden Pönitz` viele lustige, abenteuerliche, tragische und skurile Geschichten, die er vor und hinter den fantastischen Kulissen der afrikanischen Landschaften erlebt hat. Kompetent plaudert er 2h lang mit viel trockenem Humor und Selbstironie über zum Teil extreme persönliche Erlebnisse, entstandene und gestorbene Freundschaften, gesellschaftliche Zusammenhänge, Politik und Geschichte, die Verbindungen zwischen der sogenannten Zivilisation und Dritten Welt und wirft auch zwei, drei kritische Blicke auf die Afrika- Berichterstattung der westlichen Journaille.

In Nairobi lernt er z.B. 6 Straßenjungs im Alter zwischen 8 und 12 kennen und dokumentiert 14 Tage lang ihren Überlebenskampf. Lustige und tragische Momente mit beeindruckend selbständigen, mutigen und wilden kleinen Kindern- die sie letztendlich doch sind – wechseln sich ab, bis es bei Pönitz` Abreise zur großen Überraschung kommt und… An den Sipi-Falls vorbei geht es rauf nach Karamoja, Nord- Uganda  wo er mit Kriegern der Karamojong (ähnlich den Massai) zunächst Fußball spielt und anschließend tief in die so andere Kultur eintaucht. Tagelang sind sie zu dritt auf einem Motorrad in herrlichen Landschaften unterwegs und erleben die archaische Gesellschaft der rinderzüchtenden Karamojong. Im ugandischen Busch lernt Pönitz Nasasira`s Gastfreundschaft kennen, ein Mann vom Kaliber eines Ministerpräsidenten, der bei seinem Volk, den Bahima, hohe Achtung genießt. Jahrelang ist Pönitz immer wieder in diese `Ecke` gereist und hat hier fast Wurzeln geschlagen. Bei den Bahima kreist das ganze Leben um ihre sehr eindrucksvollen Langhornrinder, mit Hörnern lang wie Stoßzähne. Einige seiner prägendsten Erlebnisse hat Pönitz hier erlebt, auch eines seiner größten Lebens- Desaster…

Im Kongo, ehemals Zaire schippern Pönitz & Co. 8 Tage lang den Kongo- Fluß stromaufwärts. Sie genießen die äußerst intensive Urwaldatmosphäre und pralles afrikanisches Leben auf einem `schwimmenden Markt` mit 300 Geschäftsleuten. Auch die extreme Enge, Hitze, Gewitter und Amöbenruhr-Erkrankung können der guten Stimmung nicht schaden. `Rund geht es` wieder, wenn es heißt den Kongo über die miesesten Lehm-Pisten der Welt in der Regenzeit zu verlassen. Da brauch es starke Nerven… Von ganz anderem Charakter sind Reisen in die Sahara. Die Schönheit, Weite und Kargheit der Wüste zwingt den Reisenden über die Wesentlichen Dinge des Lebens (Essen, Trinken, Schlafen, Benzin) nachzudenken, da es nichts gibt, was das Auge ablenken könnte. Die Psyche regeneriert sich, wie nirgendwo vom Streß eines Lebens auf der Überholspur, wie man es als Selbständiger in Deutschland zwangsläufig führt. Pönitz bereiste die Sahara mehrfach im grenzwertigen Bereich. Zu Zweit, mit Motorrädern, mit 70 L Benzin, 20 L Wasser, nach GPS über 1000 km querfeldein durch riesige Dünengebiete ohne Begleitauto. Reisen, die viel Selbstbewusstsein geben können, wenn alles gut geht…

„Immer wieder Afrika“: Vortrag von Hartmut Pönitz am 18. April 2010, 15 Uhr im Volkshaus Zürich

Dieter Broers: Heisse Informationen über unsere Sonne

In einem Interview mit der deutschen Zeitschrift „HÖRZU“ verrät der Autor und Schöpfer des Filmes „(R)Evolution 2012“ umwerfende Informationen über den Einfluss unserer Sonne, was auch im Hinblick auf das Jahr 2012 von grösster Bedeutung ist. Es folgt ein Ausschnitt des Interviews; das ganze kann online hier gelesen werden. Dieter Broers wird übrigens am Donnerstag, den 6. Mai 2010  im Großen Saal des Mozartkinos in Salzburg einen Vortrag halten. In der folgenden Woche (10. bis 13. Mai 2010) wird vier Mal sein Film „(R)Evolution 2012: Warum die Menschheit vor einem Evolutionssprung steht“ ebenfalls im Mozartkino gezeigt. Ab 16. Mai kann im weiteren in der Radiosendung Dimensionssprung von Siegfried Trebuch ein Interview mit Dieter Broers online angehört werden.

Dieter Broers: Jeder weiß, welche Lebendigkeit die Sonne verursachen kann. Jeder kennt den Wechsel der Jahreszeiten. Man weiß, dass die Winterdepression mit der Sonne, dem fehlenden Licht zusammenhängt. Neben diesem Jahreszyklus existieren naturgemäß noch weitere, wobei die Sonne dabei unterschiedliche Aktivitäten durchläuft. Sie sendet Ladungsträger – Elektronen und Protonen –, die das Erdmagnetfeld verändern. Über diese Größen ist bekannt, dass von ihnen ein bedeutsamer Einfluss auf biologische Systeme ausgeht. Es existieren abgesicherte Zusammenhänge zwischen den Intensitäten und Schwankungen des Erdmagnetfelds und den Stimmungs- und Bewusstseinslagen der Menschen. Studien stellen eindeutige Zusammenhänge zwischen bestimmten magnetischen Unregelmäßigkeiten und Einweisungsquoten in psychiatrische Kliniken, Verkehrsunfällen, Selbstmordraten dar. Nasa-Wissenschaftlern wie Prof. Franz Halberg ist es gelungen, direkte Verbindungen zwischen dem Auftreten von Herzinfarkten und von der Sonne hervorgerufenen magnetischen Veränderungen auf der Erde nachzuweisen. Es ist davon auszugehen, dass ein Großteil unserer „Zivilisationskrankheiten“ auf Unregelmäßigkeiten des Magnetfelds zurückzuführen ist. Jene Magnetfeld-Veränderungen führten nachweislich auch zu genialen Inspirationen, Eingebungen. Die Zeitpunkte der Erschaffung großer Sinfonien, dichterischer Werke sowie herausragender Erfindungen stehen offenbar in Verbindung mit ihnen.

Ich will an einem Beispiel zeigen, wie uns Magnetfelder beeinflussen. In den 60er Jahren beauftragte die Nasa das Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie in Andechs mit einem sehr speziellen Anliegen. Es sollte herausgefunden werden, wie sich Menschen verhalten, wenn sie von den natürlichen elektromagnetischen und magnetischen Feldern abgeschnitten sind. Es wurden über mehrere Jahre Versuchsreihen durchgeführt: Gesunde Versuchspersonen wurden in einem Bunker von der Einwirkung natürlicher Erdmagnetfelder sowie der Erdresonanzfrequenzen ausgeschlossen. All diese Probanden sollten eine selbst gewählte Zeitdauer in diesem Bunker leben. Sie konnten ihren Schlafrhythmus wählen, konnten Lektüre mitnehmen, aber eines konnten sie nicht: Sie hatten keinen Kontakt zur Außenwelt, ihnen wurde jede objektive Möglichkeit genommen, die Zeit einzuschätzen. Es passierte etwas Spannendes: Direkt nach dem Verlassen ihrer künstlichen Behausung wurden sie gefragt, wie lange sie wohl in dem Bunker gewesen seien. Sämtliche Probanden waren der Überzeugung, sie hätten sich nur wenige Tage in ihrer Behausung befunden. Die tatsächliche Verweilzeit war jedoch erheblich länger. Beispielsweise gab ein Proband als Grund für seinen – persönlich gewählten Abbruch aus der Studie – an, er müsse zur Hochzeit seines Bruders, dieses sollte am morgigen Tag geschehen. Dieser Proband war davon überzeugt, dass er maximal drei Tage im Bunker verweilt hatte. Tatsächlich waren es jedoch neun Tage.

Auch das Schlafmuster änderte sich auffällig. Man beobachtete, wie bei Frauen der Menstruationszyklus durcheinander kam, wie sich die Körpertemperatur veränderte und die Probanten psychischen Stress zeigten. Das heißt: Alles in uns folgt einem äußerlichen Taktgeber der unsere körpereigenen Schwingungen zu synchronisieren scheint. Unser Körper regelt zahlreiche eigene Rhythmen wie unser Herz, unser Gehirn, unser Auge, unsere Zellen. Diese körpereigenen Rhythmen scheinen durch natürliche Felder – wie sie die Erde für uns bereithält – kalibriert zu werden. Sie werden abgestimmt, wie sämtliche Bahnhofsuhren von einer Zentraluhr gesteuert werden. Bleiben diese Naturfelder aus oder ändern sich, so reagieren wir durch eine Art De-Synchronisation.

Das ganze Interview ist auf der HÖRZU online zu lesen.

Pilgerwege zum Kailash

Es gibt keinen Berg auf der Erde, der sich mit dem Kailash vergleichen läßt, weder in der Form, noch in der Umgebung, geschweige denn in seiner Bedeutung. Er ist höchstes Pilgerziel für Angehörige von vier Religionen. Hindu, Buddhisten, Jain und Bön verehren ihn gleichermaßen.  In seiner unmittelbaren Umgebung entspringen vier der größten Flüsse Asiens – Indus, Brahmaputra, Surley, Karnali – und fließen wie Speichen eines Rades in alle vier Himmelsrichtungen hinweg. Er gilt als Zentrum eines von der Natur geschaffenen Mandala, zu dem ebenso die beiden vorgelagerten Seen Manasarovar und Raksastal zählen wie die als Heiligtümer verehrten Quellen der Flüsse. Seit urdenklichen Zeiten kommen die Pilger aus allen Teilen Tibets, aber auch aus Indien und Nepal. Heißt es doch: „Wer ihn sieht, dessen Sünden werden ausgelöscht wie der Tau in der Morgensonne“. Bruno Baumann ist den Spuren der Pilger gefolgt und hat in einem Zeitraum von mehr als einem Jahrzehnt das Natur-Mandala in seinen Gesamtheit erfaßt. Als einziger Abendländer erreichte er die Quellen der vier großen Flüsse, indem dem Lauf des Indus, Brahmaputra, Sutley und Karnali über tausende Kilometer, teils zu Fuß folgte. Die Vortragsreihe „TIBET – Pilgerwege zum Kailash“ (in der Schweiz vom 1.-16. März) zeigt nicht nur einen großen Teil Tibets und des Himalayaraumes sondern geht auch der Frage nach, warum und wie dieser Berg zum Mittelpunkt religiöser Verehrung wurde. Sie zeigt auf, wie erstaunlich genau mythische Überlieferung und Geographie übereinstimmen und entfaltet diese Landkarte des Glaubens mit ihren einzigartigen Landschaften und heiligen Stätten aus den Augen des Pilgers.