Den 24 Stundenlauf in Basel nochmals miterleben

Das Video des 12+24 Stundenlaufs in Basel von anfangs Mai ist jetzt online. Am diesjährigen 12+24 Stunden-Lauf Basel nahmen 135 Läuferinnen und Läufer aus 13 Nationen teil. Gesamtsieger des 24 Stunden-Laufes war der 57jährige Victor Rodionov (Lettland) mit 225 km, bei den Damen gewann Vorjahres-Siegerin Heike Christ (D) mit 207 km. Beim 12-Stunden-Lauf siegten John Pares (GB) mit 137 km und Maya Lukas (D) mit 109 km. Rekordteilnehmer Martin Suter (Bild rechts unten mit Marathonläuferin Tegla Leroupe) aus Zürich war zum 20. Mal dabei. Seit der ersten Austragung 1988 ist er in Basel über 2’770 km gelaufen.

12+24h-Lauf in Basel wird während 24 Stunden live übertragen!

Dieses Jahr wird der Sri Chinmoy Self-Transcendence 12+24h-Lauf in Basel zum zweiten Mal live übertragen. Wenn Ihr jemanden kennt, der dort am nächsten Wochenende (7./8. Mai) den bekannten Ultralauf absolviert oder wenn Ihr sonst laufbegeistert seid, habt Ihr die goldene Gelegenheit, das Ereignis bis und mit Rangverkündigung live mitzuerleben. Und das ist der direkte Link im Internet: http://www.livestream.com/srichinmoyraces.

24-Stunden-Lauf Basel erstmals mit 24 Stunden Live-Uebertragung im Internet

Das Livebild war durch die mobile Internetverbindung technisch nicht perfekt, aber die Atmosphäre kam voll rüber, besonders beim Einnachten...

Der vom Sri Chinmoy Marathon Team organisierte Self –  Transcndence 12 + 24 Stundenlauf in der St. Jakob Sportanlage in Basel hat dieses Jahr erstmals im Internet (www.livestream.com) während 18 Stunden eine Live-Übertragung angeboten. Das ist eine Weltpremiere. Start der 22. Austragung war am Samstag, den 8. Mai 2010 um 12.05 Uhr, Finish am Sonntag, den 9. Mai um 12.05 Uhr. Verwandte und Freude svon Läufern sowie übrige  Begeisterte der Ultra-Laufszene waren dabei und lobten diese neue Möglichkeit. Dazu gab es noch stündliche Live-Updates und Interviews mit Läufern und Organisatoren und am Abend wurde die Laufstrecke mit einer mobilen Internetverbindung live abgelaufen und zwei Musikgruppen vorgestellt, die den Läufern Inspiration gaben. Die Uebetragung erfolgte in Zusammenarbeit mit der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung und war ein voller Erfolg. Man kann unter dem angegeben Link jetzt noch Teile der Aufzeichnung (knapp 6 Stunden) in der Wiederholung ansehen!

Die Läufer hatten es in der Nacht nicht so leicht, denn ein mehrstündiger heftiger Regen und Wind hat vielen zugesetzt. Trotzdem liessen sich die geübten Ultraläufer den Spass nicht nehmen und brachten schöne Resultate: In der Hauptklasse 24 Stundenlauf der Herren siegte Oliver Leu vom LG Bremen Nord mit knapp 234 km, gefolgt von Peter Luginbühl aus der Schweiz mit 209 km. Gesamtsieger und Erster in der Kategorie Seniore I wurde Ludger Robe Boewer von den „Sanremo Runners“ aus Deutschland. Bei den Damen war Heike Christ aus Deutschland mit 208 km an erster Stelle. In der Kategorie 12 Stunden gewann bei den Herren Thomas Herget vom deutschen LG Fulda mit 134 km und bei den Damen Dorothea Pfeffer, ebenfalls aus Deuschland, mit 115 km.

Die Schweizer Laufsaison beginnt bald

Auch in der Schweiz beginnt bald wieder die Laufsaison. Das Laufspektakel in der Ferienregion Lenzerheide findet am 26. Juni 2010 statt. Am Graubünden-Marathon kann dieses Jahr der Piz Scalottas erklommen werden! Lassen Sie sich dieses einmalige Ereignis nicht entgehen. Der Startschuss zur achten Austragung des Graubünden-Marathons fällt um 09.15 Uhr in der Kantonshauptstadt Chur. In diesem Jahr einmalig, ist der Zielbogen auf dem Piz Scalottas gespannt. Die 42.2 Kilometer sind extrem. Extrem hart. Extrem steil. Extrem schön. Der Scalottas-Run mit Start in Lenzerheide und Ziel auf dem Piz Scalottas belohnt ebenfalls mit einem sagenhaften Panorama. Der immer beliebtere 20 Miles und der letztes Jahr neu eingeführte Halbmarathon sprechen mit ihrer moderateren Streckenführung ein breites Publikum an und sorgen für grosse Spannung und Abwechslung am Laufspektakel in Lenzerheide. Jetzt anmelden: https://secure.datasport.com/?grmara10. Mehr Infos: www.graubuenden-marathon.ch.

Am 1. Mai wird die Vaduz Arena zu einem stimmungsvollen Lauffest. Ob jung oder alt, ob Hobbyjogger oder Gelegenheits-Sportler – 21 Kategorien stehen zur Auswahl. Der 10km Lauf führt durchs schöne Städtle Vaduz und den fürstlichen Weinberg, eingebettet zwischen den Bergen Liechtensteins und der Schweiz. Kinder bis 10 Jahre laufen gratis – das macht den Lauf ideal für eine Familien-Teilnahme. Alle Läufer erhalten einen Finisher-Preis, der mit viel Liebe und Herzblut von den Mitarbeitern des Heilpädagogischen Zentrums gefertigt wird. Zusätzlich stellt die Liechtensteinische Landesbank AG für die drei Schnellsten pro Kategorie einen Naturalpreis zur Verfügung.  Anmeldeschluss ist der 25. April. Der Leichtathletik Club Vaduz freut sich auf einen tollen Anlass mit Kaiserwetter, spannenden Rennen, motivierten Teilnehmern und tollem Publikum. Jetzt anmelden: https://secure.datasport.com/?vaduz10. Mehr Infos: www.lcv.li.

Die Laufgruppe Leventina organisiert die zweite Ausgabe der Faido Running Night, einem Lauf, der dem Tessiner Laufcup angehört und der am Freitag, 21. Mai 2010, stattfinden wird. Start ist um 19.30 Uhr. Die Strecke über 3 Runden wurde erneuert und auf 8 Kilometer erweitert. Die grosse Neuerung bei der zweiten Durchführung ist die „Kids Running Night“, eine Lauf für Kinder, Mädchen und Jungen zwischen 3 und 13 Jahren. Erwartet werden mehr als 100 Teilnehmer, die sich ab 19.00 Uhr erfrischen können, mit der Hamburger Party und Coca Cola. Neu ist auch die Kategorie Walking, die über 6.6 km und unterschiedliches Gelände führt und in einer Stunde und zwanzig Minuten fröhlich zurückgelegt werden kann. Start und Ziel von allen Rennen sind auf der „Piazza Stefano Franscini“ mit den Ehrungen um 20.45 Uhr. Jetzt anmelden: https://secure.datasport.com/?faido10. Mehr Infos: www.sport-2000.ch.

Am 8./9. Mai 2010 findet in Basel auf der Sportanlage hinter dem St. Jakobs-Stadium der 22. Internationale Self-Transcendence 12+24 Stundenlauf statt, organisiert vom Sri Chinmoy Marathon Team. Dieser Anlass ist einer der beliebtesten in der europäischen Ultraszene und verspricht bei jedem Wetter zu einem unvergesslichen Event zu werden, denn die Crew macht rund um die Uhr alles, um den Läufern zu helfen, sei es organisatorisch, kulinarisch oder medizinisch. Die Höhepunkte des Laufs werden jeweils auch auch auf einem Video zusammengefasst, dass man zum voraus oder auch noch am Anlass selbst bestellen kann. Es ist dieses Jahr auch erstmals geplant, den Lauf während 24 Stunden live per livestream-Kamera für Angehörige und Interessenten zu übertragen! Weitere Infos und Anmeldung über: ch.srichinmoyraces.org/veranstaltungen/basel.

Jetzt trainieren für den nächsten 24-Stundenlauf in Basel

Basel-24h-Lauf

Einmal im Jahr findet in Basel der 12- und 24-Stundenlauf statt, der vom Sri Chinmoy Marathon Team organisiert wird. Die Auschreibung für den nächsten Lauf vom nächsten Jahr ist schon online. Er wird am 8./9. Mai 2010 durchgeführt. Wer also mitmachen will, tut gut daran, bereits jetzt mit einem intensiven Aufbautraining zu beginnen. Wie immer istder Austragungsort die Sportanlage St. Jakob in St. Gallen. Pokale und Naturalpreise werden in folgenden Kategegorien vergeben: Männer/Frauen Hauptklasse (18-49 Jahre) für die ersten sieben Läufer/innen, sowie über 50, über 60 über 70 Jahre. Weltweit zum  ersten Mal wird der 22. Internationale 12+24-Stundenlauf 2010 in Basel während 24 Stunden live im Internet auf  http://www.livestream.com/srichinmoyraces übertragen. Dieser Sender auf „livestream“ (ehemals Mogulus) ist bereits jetzt aufgeschaltet und enthält Videos von früheren Veranstaltungen des Sri Chinmoy Marathon Teams (Basler Lauf und Marathon-Schimmen auf dem Zürichsee). Du kannst also diesen Link deinen Verwandten und Bekannten geben und sie können während 24 Stunden live dabei sein und sehen, wenn du an der Zählstation vorbeikommst. Es sind auch Live-Interviews und regelmässige stündliche Up-Dates der Rangliste vorgesehen. Kurz: ein einmaliges Sport- und Medien-Ereignis! Uebrigens in Zusammenarbeit mit der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung (DUV), die schon 2009 mit einem Internet Live-Ticker rumd die Uhr Ergebnisse und Bilder gesendet hat.

Das Video des 12+24 Stunden-Lauf Basel 2009

Vodpod videos no longer available.

Wie schon berichtet, fand am letzten Wochenende zum 21.Mal der 12+24 Stunden-Lauf in Basel statt. 139 Läufer aus 20 Nationen waren dabei. Ich war dabei und filmte den ganzen Anlass und hier ist mein Video – eine Inspiration für alle Laufbegeisterten! Nach dem Start des Videos auf den erscheinenden Knopf HD drücken; dann hast Du die beste Qualität.

Erfolgreicher 21. Internationaler Self-Transcendence 12+24 Stundenlauf in Basel

Der 24-Stundenlauf des Sri Chinmoy Marathon Teams (SCMT) kann mittlerweile als traditionelle Veranstaltung bezeichnet werden. In diesem Jahr gab es die 21. Auflage. Der Sportpark St. Jakob in Basel bietet ausgezeichnete Bedingungen zur Ausrichtung eines derartigen Wettkampfes. Die Läuferinnen und Läufer kommen gerne nach Basel, gerade auch diejenigen aus Deutschland. Das liegt nicht nur an der räumlichen Nähe, sondern gerade auch an der hervorragenden Organisation und der angenehmen Atmosphäre, die das SCMT bietet. In diesem Jahr hatten sich knapp 100 Läuferinnen und Läufer an den Start, der um 12:00 Uhr erfolgte, begeben. Hinzu kamen noch einmal etwa 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 12-Stundenlaufes, der um Mitternacht begann. Die Fördergruppe der DUV war mit Carmen Hildebrand, Nicole Kresse und Ralf Steißlinger  vertreten. Die Drei hatten die unterschiedlichsten Zielsetzungen. Carmen, die sich kurzfristig nachgemeldet hatte, war im vergangenen Jahr bis 140 Kilometer gekommen und hatte dann das Rennen verlassen. In diesem Jahr hatte sie sich vorgenommen, bis zur Schlusssirene durchzuhalten. Für Nicole war es der erste 24-Stundenlauf. Sie hatte sich intensiv vorbereitet und wollte erste Erfahrungen mit dieser Disziplin sammeln. Als einer der besten 24-Stundenläufer der vergangenen Jahre hatte Ralf geplant, ein gutes Ergebnis als neuen Motivationsschub zu erreichen.

Weitere deutsche Teilnehmerinnen, die für eine vordere Platzierung in Frage kamen, waren Simone Stegmaier, Sabine Gros und Silke Stutzke. Bei den Männer stand mit Josef Stöhr ein erfolgreicher Spartathlonfinisher am Start, der bereits im vergangenen Jahr die 200 Kilometermarke überboten hatte. Kai Horschig, eine schneller Läufer auf den kürzeren Ultramarathondistanzen, hatte beim letztjährigen Baseler 24-Stundenlauf 150 km erreicht. Und auch Klaus Schulz, der Organisator der SCMT Läufe von Berlin und Nürnberg war direkt aus New York angereist, wo er zuvor an einem Zehn-Tage-Lauf teilgenommen hatte. Die äußeren Bedingungen waren beim Start nicht besonders angenehm. 25°C  und eine erheblich Schwüle waren keine guten Voraussetzungen für Höchstleistungen.

Nach den üblichen häufigen Änderungen in der Führung in den ersten Stunden, lagen nach sieben Stunden bei den Männern Kai Horschig und Ralf Steißlinger mit 76 bzw. 75 Kilometern in Front. Carmen Hildebrand (69 Kilometer) hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits einen deutlichen Vorsprung in der Frauenwertung vor Nicole Kresse und Sabine Gros (jeweils 63 Kilometer) herausgearbeitet. Kurz zuvor war ein heftiges Gewitter mit Platzregen über Basel hinweggezogen und dafür gesorgt, dass die Schwüle verschwunden war. Ein Regenbogen gab vielen Läuferinnen und Läufern Zuversicht, die herannahende Nacht gut zu überstehen. In der Nacht kam es dann doch bei einigen Picture-7Teilnehmern zu zahlreichen Problemen. Simone Stegmaier musste wegen Achillessehnenproblemen das Rennen beenden. Und auch RalfSteißlinger mochte nicht mehr weiterlaufen und stieg mit gelaufenen 134 Kilometern aus. Silke Stutzke hatte auch große Schwierigkeiten, kurz nach der Passage der 100 Kilometer und musste eine lange Pause machen. Nicole Kresse legte Gehpausen ein, so dass Sabine Gros nun deutlich an ihr vorbeizog und den zweiten Rang festigte. Carmen Hildebrand lief ein hohes Tempo und lag zwischenzeitlich sogar auf dem zweiten Gesamtrang, musste dann allerdings auch zwei mal für 30 Minuten ruhen, ehe sie das rennen wieder aufnahm. Bei den Männern hatte Kai Horschig bereits einen immensen Vorsprung auf den Russen Viktor Rodionov, einen kleinen drahtigen Läufer, der sich trotz großer körperlicher Probleme nicht von der Laufstrecke entfernte. Quasi gleichauf lagen Joachim Treiber, Josef Stöhr, Vladimir Balatsky und der Tscheche Ananda-Lahari Zuscin. Diese Konstellation sorgte bis zum Finish für erhebliche Spannung. Knapp zwei Stunden vor dem Ende des Rennens  hatte Kai die 200 Kilometermarke erreicht, aber erkonnte zu diesem Zeitpunkt nur noch langsam gehen, so dass sein Vorsprung vor Viktor immer weiter schmolz. Kurz dahinter lag Josef Stöhr, aber das best Finish bot Ananda-Lahari, der in der letzten Stunde sehr schnell lief. Kai Horschig konnte seine letzten Kräfte mobilisieren und schließlich mit 212 Kilometern den Sieg feiern. Es war zum Ende eine reine Willensleistung, denn körperlich hatte sich der Sieger vollständig verausgabt. Zweiter wurde Ananda-Lahari, der den drittplazierten Viktor erst etwa  5 Minuten vor der Ende abfangen konnte.

Bei den Frauen war Carmen unangefochten in Führung und nach ihren Schlafpausen konnte sie  wieder mit relativ hoher Geschwindigkeit weiterlaufen. Zeitweise lief sie deutlich schneller als  alle männlichen Konkurrenten. Letztendlich kam sie auf hervorragende 207 Kilometer, was den zweiten Rang der aktuellen Deutschen Bestenliste bedeutet. Lediglich Julia Alter konnte in diesem Jahr bei der Worldchallenge in Bergamo eine bessere Leistung erbringen. Hinter Carmen lief lange Zeit Sabine Gros ein gleichmäßiges Rennen und hatte bereits ihren zweiten Platz gefestigt, als sie nach 100 Meilen wegen starker Magenprobleme aufgeben musste. So war der Weg frei für Nicole Kresse, die mit 176 Kilometern den zweiten Rang hinter Carmen einnahm. Für sie war der erste 24-Stundenlauf ein persönlicher Erfolg, wobei sicherlich noch eine Leistungssteigerung möglich sein dürfte. Das Podium vervollständigte die Britin Ramona Thevenet-Smith. Mit typischem ‚british-fighting-spirit‘ kam sie auf 166 Kilometer.

Der Zwölf-Stundenlauf war bei der Spannung des Eintagesrennens eher ein Rahmenprogramm. Es siegte der Schweizer Simon Schmid mit 129 Kilometern vor Udo Stossberger vom VFL Ostelsheim, der 127 Kilometer erreichte. Regina Schmitt-Berger, LSG Karlsruhe, siegte bei den Frauen mit 111 Kilometern. Sie hat sich bereits für die Deutschen Meisterschaften im 24-Stundenlauf in Stadtoldendorf angemeldet und dürfte in der Verfassung dort sicherlich ein gutes Ergebnis erzielenKanai Zimmermann, der Organisator des Laufes, leitete die stimmungsvolle Siegerehrung und war berechtigterweise sehr zufrieden mit der gesamten Veranstaltung. Die Versorgung aller Teilnehmer und Betreuer, sei es in medizinischer oder kulinarischer Hinsicht, war einmal mehr vorbildlich.(Quelle:Dr. Stefan Hinze, DUV-Präsident, Deutsche Ultramarathon-Vereinigung).

Kedar Misani hat zum 20. Mal das Rennen gefilmt und bietet wieder eine schöne DVD an, auf der eine lange Version, eine Kurzversion sowie eine Slideshow von Bijoy Imhof zu finden sind. Ein Muss für alle 24-Stundenlauf Fans und natürlich die Teilnehmer. Bestellung über das  Schweizer Sri Chinmoy Marathon Team oder über via Kommentar hier im Blog.

Feuerwerk in Basel zum Auftakt des Schweizer Nationalfeiertags

Wie news.ch berichtet, begeisterte gestern Abend 120’000 Zaungäste in Basel ein von zwei Rheinschiffen aus gezündetes Feuerwerk. Das halbstündige Spektakel war der Höhepunkt des Festes am Rhein, das traditionsgemäss am Vortag des 1. August (Info für die europäischen Leser: der 1. August ist Schweizer Nationalfeiertag) stattfindet. Ab 23.17 Uhr wurden teils im Ping-Pong-Stil oder synchron sieben Bilder an den sternklaren Nachthimmel gezaubert, digital ferngesteuert vom Ufer aus. Schaulustige drängten sich in der warmen Sommernacht auch auf mehreren für den Verkehr gesperrten Rheinbrücken (Photo: basel.ch)

20. 12+24h-Stunden-Lauf Basel: Strahlendes Wetter und Top-Beteiligung

Am Wochenende hat wurde der vom Sri Chinmoy Marathon Team organisierte 12+24 Stunden-Lauf im Basler St. Jakob-Gelände durchgeführt. Läufer aus über 20 Nationen, Helfer aus ganz Europa und strahlendes Wetter führten zu einem vollem Erfolg. Die Betreuung der Läufer wurden von allen Beteiligten stark geschätzt, sei es an der Zählstation, bei der Verpflegung rund um die Uhr, im Sanitätszelt und durch die musikalische Umrahmung mit dem Japaka Orchestra aus der Tschechischen Republik und der Slowakei, Gunthita’s Singgruppe aus der Schweiz, einer neuen Musikergruppe aus Berlin und dem Schweizer Duo Ajita und Adesh mit Sitar und Tabla. Ueberragender Gesamtsieger in der 24h-Hauptklasse der Männer wurde Jens Lukas aus Karlsruhe mit 245 km, gefolgt von Friedemann Hecke aus dem deutschen Ostelsheim mit 223 km und Jörg Desteffani aus dem Schweizer Windisch mit 217 km. Beste Frau war in der Hauptklasse 24 Stunden die Schweizerin Muriel Thomi (181 km), gefolgt vion Cornelia Bullig (178 km) und Silke Stutzke (173 km) aus Berlin. Im 12 Stunden-Lauf klassierten sich der Schweizer Christian Fatton (136 km) und Nadezda Sandrkina aus Russland an erster Stelle.

Nächstes Wochenende ist es soweit: 20 Jahre 24 Stunden-Lauf Basel

Ein Riesenereignis in der Ultraszene: am nächsten Wochenende findet der beliebte 24- und 12-Stundenlauf von Basel zum 20. Mal in der Sportanlage St. Jakob statt. Nach den neuesten Meldungen wird es eine Rekordbeteiligung von 150 Läufer aus 23 Ländern geben und viele Sonderaktionen wie Musikgruppen aus ganz Europa, Dekorationen zu Ehren des Initianten Sri Chinmoy und natürlich wie immer ein Heer von Helfern vom Zähler bis zum Einsatzarzt, die dafür besorgt sind, dass sich alle Läufer wohl fühlen. Wie hat doch vor kurzem ein Ultrasportler geschrieben: „Der Lauf in Basel bringt mir die schönsten 24 Stunden des ganzen Jahres“. Es lohnt sich übrigens auch, als Zuschauer dabei zu sein, besonders in der Nacht oder am Schluss, am Sonntagmittag, wenn die letzten paar Meter zuückgelegt werden. Die Atmosphäre ist einzigartig.

(Organisator: Sri Chinmoy Marathon Team)

3./4. Mai 2008: 20. Internationaler 12+24 Stunden-Lauf in Basel

Am 3. und 4. Mai 2008 findet der Internationale Self-Transcendence 12+24 Stunden-Lauf in Basel zum 20. Mal statt. Die Inspiration für diesen Lauf kam vom Gründer Sri Chinmoy, der sich sein ganzes Leben lang für ein inneres und äusseres Laufen einsetzte. Der Basler Lauf ist unter den Ultraläufern wegen seiner speziellen Atmosphäre, dem familiären Gruppengefühl und der professionellen Betreuung durch das Sri Chinmoy Marathon Team ein Begriff. 1993 und 1997 wurde die IAU-Europameisterschaft in Basel mit einer noch nie dagewesenen Leistungsdichte ausgetragen; beinahe 40 Läufer/innen erreichten eine Distanz von mehr als 200 km! Beide noch bestehenden 24-Stunden-Weltrekorde wurden übrigens in Basel aufgestellt: Yiannis Kouros (Griechenland) mit 290,225 km im Jahre 1998 und bei den Damen Sigrid Lomsky aus Deutschland mit 243,659 km. Für 2008 erwarten die Teilnehmer/innen einige zusätzliche Attraktionen: alle erhalten ein kleines Erinnerungsgeschenk, eine neue Dekoration mit Bildern, Flaggen und Gedichten wird die Rundstrecke säumen, und eine Sonder-DVD wird erscheinen, die neben der Berichterstattung über den diesjährigen Anlass auch einen Film mit Höhepunkten aus den letzten 20 Jahren enthalten wird. Wer inspiriert ist, an diesem Jubiläumslauf teilzunehmen, kann sich noch bis am 31. März 2008 anmelden. Hier die Webseite mit allen Informationen und Anmeldeformular: www.srichinmoyraces.org/ch.