Mehr Elektromobilität in Dänemark

picture-8

Better Place, weltweit führender Betreiber im Bereich Elektromobilität, gab diese Woche bekannt, gemeinsam mit DONG Energy € 103 Millionen Euro (770 Mio. Dänische Kronen) in Aktien und Wandelanleihen für den Aufbau elektrischer Mobilität in Dänemark zu investieren. Dong Energy wird als Vorzugslieferant erneuerbare Energie für den Betrieb der Aufladestationen liefern. Damit errichten Better Place und Dong gemeinsam die Voraussetzungen, um wie geplant bis 2011 einen entsprechend großen Markt für Elektrofahrzeuge in Dänemark zu schaffen.  Auch Dänemarks Politik will diesen Weg erfolgreich unterstützen. Dänemark will die CO2-Emissionen des Landes bis 2012 um 21 Prozent senken. Würde man alle Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor mit emissionsfreien Elektrofahrzeugen austauschen, so könnte Dänemark seine Emissionen um rund 17 Prozent verringern. Aus diesem Grund setzt die dänische Regierung Anreize, damit abgasfreie Fahrzeuge verkauft werden. Diese sollen steuerfrei bleiben. Im Gegenzug sollen bis zu 180 Prozent Steuern beim Kauf von benzinbetriebenen Autos eingehoben werden. Derzeit werden rund sieben Prozent der dänischen Wind-Stromerzeugung in andere Länder exportiert, weil es keine Möglichkeit gibt, die überschüssige Energie vor Ort zu nutzen. Mit der „Better Place“ Modell entsteht in Dänemark die Möglichkeit, diese erneuerbare Energie für Elektrofahrzeuge und ihre Batterien zu nutzen und so die Wind-Stromerzeugung für den Transportbereich zu nutzen. „Dänemark hat die Gelegenheit, der Welt vor der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen zu zeigen, wie die Zukunft der Mobilität aussieht“, erklärte Shai Agassi, Gründer und CEO von Better Place. „Wir wollen durch unseren Einsatz den Ausstoß von CO2-Emissionen zu verringern und den Verbrauch von erneuerbaren Energien durch die effizientere Nutzung von Windkraft erhöhen“, meinte Anders Eldrup, CEO und Präsident von DONG Energy.

England: Klimagas-Reduktion um 80 Prozent bis 2050

Grossbritannien will bis zur Mitte des Jahrhunderts den Ausstoss von klimaschädlichen Treibhausgasen um 80 Prozent reduzieren. Dies kündigte der neu ernannte Energie- und Klimaschutz-Minister Ed Miliband am Donnerstag im Unterhaus in London an. Bisher hatte sich die britische Regierung auf eine Reduzierung von 60 Prozent bis zum Jahr 2050 verpflichtet. Miliband betonte, die Finanzkrise sei keine Entschuldigung, bei der Verpflichtung zum Klimaschutz «zurück zu rudern». Das neue Ziel schließt allerdings nicht Ausstösse im Flug- und Schiffsverkehr ein. Mit dem Versprechen reagierte Miliband auf eine Empfehlung des Ausschusses für den Klimawandel. Dieser hatte vergangene Woche vorgeschlagen, dass sich das Königreich basierend auf die Werte von 1990 auf eine Reduzierung von 80 Prozent aller Treibhausgase in allen Sektoren verpflichten soll. (Quelle: news.ch)

Erste mit Wasserstoff betriebene Autos ausgeliefert: 0 % Abgase!

Vor kurzem lief lief der erste Honda FCX Clarity in Tochigi/Japan vom Band. Nach 19 Jahren Entwicklung markiert die Einführung dieses für den normalen Alltagseinsatz konzipierte, mit Wasserstoff betriebene Fahrzeug den Beginn einer neuen, sauberen Ära der Mobilität. Die ersten Fahrzeuge werden in den USA im Juli und in Japan im Herbst dieses Jahres übergeben. Zu den ersten Kunden gehören die Filmschauspielerin Jamie Lee Curtis und ihr Ehemann, der Regisseur Christopher Guest, der Filmproduzent Ron Yerxa sowie John Spallino, der bereits 2005 mit dem Vorgänger des Honda FCX Clarity der weltweit erste Privatkunde eines Brennstoffzellenfahrzeugs war. Und auch Q’Orianka Kilcher, Schauspielerin Schweizer Ursprungs und bekannt aus dem Film „The New World“, ist ein Fan der von Honda entwickelten Brennstoffzellen-Fahrzeugtechnologie mit Wasserstoff als Energiequelle.Geplant sind für Japan und die USA im ersten Jahr die Auslieferung einiger Dutzend, und in den kommenden drei Jahren von insgesamt 200 Fahrzeugen. Der FCX Clarity wurde von Grund auf als Brennstoffzellenfahrzeug konzipiert. Er wird von einem äusserst kompakten, effizienten und leistungsstarken Honda V Flow Brennstoffzellen-Block mit Energie versorgt. Dieser erzeugt durch die chemische Reaktion von Wasserstoff (H2) und dem in der Luft enthaltenen Sauerstoff elektrischen Strom, der in die Lithium-Ionen-Batterie eingespeist wird. Als „Abgas“ entsteht nur Wasserdampf, womit der Honda FCX Clarity weder CO2 noch andere Schadstoffe ausstösst. Die Batterie wiederum dient als Energiequelle für den 100 kW starken Elektromotor, der das Fahrzeug antreibt. So erzielt der Honda FCX Clarity mit 4,1 kg komprimiertem Wasserstoff (350 bar) eine Reichweite von rund 450 km.

Weltweit erstmalig wurde im Honda Automobile New Model Center in Tochigi eine neue, speziell auf Brennstoff – Zellen ausgerichtete Fertigungsstrasse erstellt. Diese umfasst die für Brennstoffzellen – Fahrzeuge einmaligen Produktionsprozesse, wie die Installation des Brennstoffzellen-Blocks und des Wasserstofftanks. Honda produziert, ebenfalls in Tochigi, alle Brennstoffzellen-Blocks selbst. Zur Herstellung der Brennstoffzellen wurden spezielle, automatische Anlagen durch Honda konzipiert und in Betrieb genommen. Diese stellen die Qualität und höchste Präzision sicher, die für die Herstellung der Brennstoffzellen-Blocks aus jeweils mehreren hundert Zellen notwendig sind.

Vor kurzem lief lief der erste Honda FCX Clarity in Tochigi/Japan vom Band. Nach 19 Jahren Entwicklung markiert die Einführung dieses für den normalen Alltagseinsatz konzipierte, mit Wasserstoff betriebene Fahrzeug den Beginn einer neuen, sauberen Ära der Mobilität. Die ersten Fahrzeuge werden in den USA im Juli und in Japan im Herbst dieses Jahres übergeben. Zu den ersten Kunden gehören die Filmschauspielerin Jamie Lee Curtis und ihr Ehemann, der Regisseur Christopher Guest, der Filmproduzent Ron Yerxa sowie John Spallino, der bereits 2005 mit dem Vorgänger des Honda FCX Clarity der weltweit erste Privatkunde eines Brennstoffzellenfahrzeugs war. Und auch Q’Orianka Kilcher, Schauspielerin Schweizer Ursprungs und bekannt aus dem Film „The New World“, ist ein Fan der von Honda entwickelten Brennstoffzellen-Fahrzeugtechnologie mit Wasserstoff als Energiequelle.

Geplant sind für Japan und die USA im ersten Jahr die Auslieferung einiger Dutzend, und in den kommenden drei Jahren von insgesamt 200 Fahrzeugen. Der FCX Clarity wurde von Grund auf als Brennstoffzellenfahrzeug konzipiert. Er wird von einem äusserst kompakten, effizienten und leistungsstarken Honda V Flow Brennstoffzellen-Block mit Energie versorgt. Dieser erzeugt durch die chemische Reaktion von Wasserstoff (H2) und dem in der Luft enthaltenen Sauerstoff elektrischen Strom, der in die Lithium-Ionen-Batterie eingespeist wird. Als „Abgas“ entsteht nur Wasserdampf, womit der Honda FCX Clarity weder CO2 noch andere Schadstoffe ausstösst. Die Batterie wiederum dient als Energiequelle für den 100 kW starken Elektromotor, der das Fahrzeug antreibt. So erzielt der Honda FCX Clarity mit 4,1 kg komprimiertem Wasserstoff (350 bar) eine Reichweite von rund 450 km.

Weltweit erstmalig wurde im Honda Automobile New Model Center in Tochigi eine neue, speziell auf Brennstoffzellen ausgerichtete Fertigungsstrasse erstellt. Diese umfasst die für Brennstoffzellen-Fahrzeuge einmaligen Produktionsprozesse, wie die Installation des Brennstoffzellen-Blocks und des Wasserstofftanks. Honda produziert, ebenfalls in Tochigi, alle Brennstoffzellen-Blocks selbst. Zur Herstellung der Brennstoffzellen wurden spezielle, automatische Anlagen durch Honda konzipiert und in Betrieb genommen. Diese stellen die Qualität und höchste Präzision sicher, die für die Herstellung der Brennstoffzellen-Blocks aus jeweils mehreren hundert Zellen notwendig sind.

Einzigstes Probem bei der Einführung ist im Moment noch die Absenz von Waserstoff-Tankstellen. Wenn dieses Netz bereit ist, würde der glonalen Einführung dieses umweltfreundlichen Autos nichts mehr im Wege stehen, und neben Honda werden hoffentlich auch andere grosse Autohersteller realisieren, wo die Zukunft liegt. Besonders die amerikanische Autoindustrie, die seit einiger Zeit starke Verluste verzeichnet, könnte sich mit dieser Technologie eine neue Chance geben!