Der legendäre Vortrag von Peter Ferreira über das Himalaya-Kristallsalz

Vodpod videos no longer available.

Dieser Vortrag von Peter Ferreira war der zündende Impuls, der in ganz Europa und inzwischen auch in vielen Teilen der Erde das Himalaya-Kristallsalz als einzige echte Alternative zum Kochsalz lanciert hat. Es lohnt sich, diese 29teilige Folge in seiner Gesamtzeit von 290 Minuten anzusehen und wer sich dann noch getraut, seinem Körper das normale raffinierte und mit Zusätzen versehene NaCl (Kochsalz) zuzuführen, ist selbst Schuld. Das ist der erste Teil. Alle 29 Folgen können auf YouTube am besten als Playlist angeschaut werden, denn dann erschenen sie ohne weiteres Klicken im automaitischen Durchlauf. In der Schweiz wird das Himalayasalz übrigens von der Madal Bal AG vertrieben.

Diese beiden maßgeblichen Träger des Lebens auf unserem Planeten sind in den letzten 100 Jahren derart denaturiert worden, dass wir hier wohl den größten Anteil der Ursachen von Gesundheit und Krankheit suchen können. Auch in der Wissenschaft wird Wasser, das Lebensmittel Nr. 1, schon längst nicht mehr nur noch als H2O bezeichnet oder Salz als NaCl. Die Bezeichnung lebendiges Wasser oder lebendiges Salz hat also auch bereits seine wissenschaftliche Berechtigung. Darüber sprach der deutsche Akademiker Peter Ferreira im Rahmen einer Vortragsreihe, sowie auch über die Ergebnisse einer Forschungsstudie, die er im Namen eines amerikanischen Forschungsinstitutes über 2 Jahre, in seiner Eigenschaft als Biophysiker betreut. Dabei werden in einem Salz-Heilstollen bei Berchtesgaden 400 Patienten mit nichts anderem als mit Wasser- und Salzanwendungen behandelt. Die Studie ist auf wissenschaftlicher Basis und findet in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Ludwig Boltzmann-Institut statt. Das Ludwig Boltzmann-Institut führt die Segmentaldiagnostik bei den Patienten durch, sodass auch der schulmedizinische Verlauf überwacht wird. Im Themenbereich Wasser findet die Zusammenarbeit mit dem anerkannten Wasserwissenschaftler und Biophysiker Dr. Wolfgang Ludwig statt, sowie mit der italienischen Biologin Frau Dr. Cicollo, die in den letzten 20 Jahren heilige Wässer aufgrund ihrer Frequenzmuster untersucht hat. Ihr ist es zu verdanken, das es in Italien mittlerweile 14 anerkannte Lichtwasserzentren gibt, wo unter medizinischer Leitung mit nichts anderem als mit heiligen Wässern therapiert wird. Ferreira sagt:“ Bei unseren Untersuchungen geht es nicht um irgendeine Marke von Wasser oder Salz. Es geht um den viel tieferen Sinn, den wir in der Sache Wasser und Salz wieder neu erkennen müssen. Es geht mir dabei um die Fähigkeit von Wasser und Salz, wobei sehr viel mehr dahintersteckt, als wir uns bisher rein wissenschaftlich eingestanden haben. Zu der Thematik Wasser gibt es ja seit einigen Jahren auch entsprechende Literatur, aber zu der gleichfalls wichtigen Thematik Salz ist kaum Literatur erhältlich. Deshalb werde ich mich in meinen Ausführungen auch mit Wasser beschäftigen, um dann aber etwas ausführlicher die Thematik Salz anzusprechen, denn darüber gibt es meines Wissens keine Literatur.

Was ist ein Sri Yantra?

Das Sri Yantra wird auch im Westen immer mehr geschätzt, so z.B. bei den Regenbogen-Chakrakerze, die in der Schweiz von Madal Bal angeboten wird.  Es ist formgewordene heilige Geometrie und gilt als eines der ältesten, reinsten und stärksten Symbole. Es soll materiellen und spirituellen Reichtum bringen und den Anwender mit Frieden, Kraft und Erfolg segnen. Das Yantra wird seit alten Zeiten benutzt und hat gerade in der heutigen schwierigen Zeit besondere Bedeutung. Dem Sri Yantra wird nachgesagt, dass es die Kraft hat, all unsere Wünsche zu erfüllen und unser Leben zum Besseren zu wenden. Es hilft, Hindernisse im Leben aus dem Weg zu räumen, indem es die uns umgebenden negativen Energien klärt und die Nebelschwaden schlechter Einflüsse lüftet. Es ist das Yantra von Mahalaxmi, der Gottheit des Reichtums und Wohlergehens, die sich dort manifestiert, wo das Yantra sich befindet und angebetet wird. Seine Kraft liegt in seiner Struktur, die den kosmischen Plan widerspiegelt und die höchste Form des Bewusstseins symbolisiert.

Neera: Neue Entschlackungskur mit Palm- und Ahornsirup immer beliebter

Die Entschlackungskur mit dem NEERA-Baumsirup wird in ganz Europa immer beliebter. Unter dem Motto „Entschlacken, Abnehmen und Wohl­fühlen“ präsentiert sich diese natürliche Kur als ideale Metho­de, den Organismus von Schlacken, Giften und überflüssigen Fettpolstern zu befreien und verhilft gleichzeitig zu einer ge­sünderen und bewussteren Lebensweise. Statt fester Nahrung nimmt man bei der Neera-Kurvitalstoffreiche flüssige Nahrung zu sich. Man braucht nicht zu hungern, behält seine körperliche und geistige Leistungsfähigkeit und fühlt sich vitaler, jünger und leichter – und dies in nur wenigen Tagen.

Das Herz der NEERA-Entschlackungskur ist der NEERA-Sirup, eine ayurvedisch ausgewogene Mischung aus dem Sirup von fünf ausgesuchten Palmsorten Südostasiens und dem hochwertigen Ahornsirup Grad C aus den Wäldern Kanadas. Die Kohlenhydrate des Sirups sind ein wichtiger Energiespender während der Kur, und dank der Mineralstoffe kein Problem für den Stoffwechsel. Dazu kommt frisch gepresster Zitronensaft (liefert Vitamin C, wirkt schleimlösend und entschlackend und ist ein hervorragender Fettverbrenner), eine Prise Cayennepfeffer (löst auch Verschleimungen, wärmt und regt den Stoff­wechsel an) und Wasser (ohne Kohlensäure!). Für ein Glas (3dl) brauchst Du 2 EL des NEERA-Baumsirups, 2 EL frisch gepressten Zitronen­saft und eine Prise Cayennepfeffer in warmem oder kaltem Wasser. Davon kann man problemlos – je nach Hunger – 6 bis 12 Glä­ser pro Tag trinken, ergänzt durch reines Wasser oder Kräutertee (kein Schwarztee!). Die Kur dauert im Schnitt 5 bis 10 Tage.  Und nach der Kur muss man wieder ganz langsam mit dem Essen anfangen. Beginne am ersten Tag danach mit frischen Obstsäften und einer Gemüsesup­pe. Erst am 2. Tag kannst Du langsam wieder in den normalen Ess-Rhythmus eintreten. Der Kursirup kann in der Schweiz bei Madal Bal oder im Fachhandel bezogen werden.

HALITE – ein besonderes Salz aus der Himalayaregion

Seit fast 10 Jahren ist jetzt das Himalayasalz in ganz Europa und z.T auch in anderen Teilen der Erde zum Inbegriff für erstklassiges, vollwertiges und naturreines Salz geworden. Es hat damit das Meersalz  zum grossen Teil abgelöst, das durch die starke Verschmutzung der Meere nicht mehr die Qualität aufweist wie früher. Das Himalaya-Kristallsalz ist im Prinzip auch ein Meersalz, aber eines, das etwa 250 Millionen Jahre alt ist und als Ablagerung eines früheren verdunsteten Meeres und durch starke Pressung kristallisiert wurde. Es enthält alle 84 Elemente und nicht nur NaCL wie normales Kochsalz. Im Gegensatz zum Kochsalz ist es auch nicht durch Aufschwemmen im Salzstollen entstanden sondern ist gemahlenes Steinsalz. Es kann vom Körper viel besser aufgenommen werden und ist besonders mild. Bekannt ist vor allem das rötliche Himalayasalz, das seine Farbe durch einen grösseren Anteil an Eisenerz und Mangan erhält. Weit weniger bekannt aber nochmals besser ist das HALITE-Edelsalz, das weiss, ganz rein und fast durchsichtig ist. Es ist bedeutend seltener als das rötliche Salz, kommt aber aus der gleichen Region am Fusse des Himalayas in Nordpakistan. HALITE ist wie ein Bergkristall energetisch hochwertiger und wird heute zum Ansetzen einer Sole (für Kuren), als Granulat zum selbst Malen in der Salzmühle und als Kraftstein für Therapien eingesetzt. Man findet HALITE nur selten in Fachgeschäften. Wer sich für dieses Supersalz interessiert, kann mit Madal Bal Kontakt aufnehmen, die HALITE importieren.