Neuerscheinungen von Martin Vosseler

Da wandert einer im Hitzesommer 2003 von Basel nach Jerusalem, unter dem Motto “Es hat genug Sonne für uns alle” – für ihn ein Gebet mit Leib und Seele. Der Schweizer Arzt Martin Vosseler wandert für die Priorität Nummer eins: Erdverträglichkeit dank 100 % erneuerbaren Energien. Er läuft vier Paar Sandalen durch. Seine Tage sind reich an Überraschungen, Abenteuern. In allen durchquerten Ländern begegnet er überwältigender Gastfreundschaft. Auf Schritt und Tritt erfährt er: Das Andocken an die Sonne bietet die Chance für Gegenwart und Zukunft. Mit Pinsel und Filmkamera fängt er unterwegs Bilder ein. Leichtfüssig und schmunzelnd nimmt er Leserin und Leser mit auf die Sonnenwanderung in den Nahen Osten. Nach wenigen Zeilen schon ist man gefangen von Fernweh, Reisefieber, der Sehnsucht, aus- und aufzubrechen. Ein Plädoyer für Menschlichkeit, Toleranz, Rücksichtnahme, Mut, Neugier, Kommunikation, Denken, Bewusstsein, Bescheidenheit, Sinnlichkeit, Freude, Empathie, Demut, Verantwortung, Leben. Das Buch „Der Sonne entgegen“ enthält eine DVD mit komplettem Reisetagebuch und kurzen Filmbeiträgen!

Die zweite Neuerscheinung von Martin Vosseler heisst: „Mit Solarboot und Sandalen“. Mit dem Solarboot über den Atlantik, zu Fuss durch die USA, Zusammenarbeit mit den Kalinago (Ureinwohner auf der Karibikinsel Dominica). Auch in diesem Buch leibt und lebt er für die solare Gegenwart und Zukunft. Er nimmt uns mit auf seine weitläufigen Abenteuer auf der wunderbaren Kugel Erde. Er macht uns Mut, unsere Träume zu leben und der Quelle unserer Begeisterung nachzuspüren. Auch dieses Buch enthält eine DVD mit komplettem Reisetagebuch und kurzen Filmbeiträgen! Außerdem ist es illustriert mit Aquarellen und Farbfotosdes Autors . (emu-Verlag, Lahnstein/Rhein, 2010).

In diesem Zusammenhang möchte ich noch auf mein Interview mit Martin Vosseler hinweisen:

Vodpod videos no longer available.

Dr. Martin Vosseler: Ein Engagement für Sonnenenergie

EXKLUSIV-INTERVIEW

Vodpod videos no longer available.

Im August hatte ich die Gelegenheit, den Schweizer Solar-Pionier Martin Vosseler zu interviewen, nachdem er während 7 1/2 Monaten den amerikanischen Kontinent zu Fuss bezwungen hat. Sein ehrgeiziges Projekt hiess „Sunwalk 2008“ und brachte ihn von Los Angeles bis Boston. Schon ein Jahr zuvor überquerte der ehemalige Arzt mit seinem Solarboot „sun21“ zusammen mit vier weiteren Abenteuern und Wissenschaftlern den Atlantik und dies einzig mit elektrischer Kraft aus Solarzellen. Im Interview spricht Martin Vosseler auch über seine meditativen Momente auf seinen Expeditionen und seine Ansichten zu den dringend benötigten Alternativen in der Energiebeschaffung. Hier im Blog das Video in der englischen Originalfassung.

Martin Vosseler durchquerte die USA zu Fuss, um Menschen für unsere Umwelt zu motivieren

Der 59jährige Basler Arzt Martin Vosseler ist ein eifriger Kämpfer für ein besseres Klima und engagiert sich seit vielen Jahren gegen die Klimaerwärmung. Mit seinem „Sunwalk 2008“, den er am  1. Januar in Los Angeles startete, will er den Menschen – und speziell natürlich in den USA – bewusst machen, dass wir in unserer Energieversorgung umdenken müssen. Seine Botschaft ist „weg von Oel, Atom und Kohle“ und hin zu erneuerbaren Energien aus Sonne und Wasser! Er ist überzeugt, dass die USA, die füt einen grossen Teil der Umweltkrise selbst verantwortlich sind, eine Führungsrolle übernehmen müssen. Bei seinem Fussmarsch durch die USA legte er 5200 Kilometer zurück und erreichte Ende Juli New York City. Hier ist eine kurze Zusammenfassung seiner Visionen:

„Der Planet Erde, das Leben, das sich darauf entwickelt hat – ist ein einzigartiges Wunder im Kosmos. Die vollkommene Kugel hat genau die richtige Distanz von der Sonne, dass wir nicht verbrennen oder erfrieren. Sie hat genau die richtige Grösse, dass Wasser und Land getrennt bleiben. Zudem hat sich eine zarte Atemhaut entwickelt, die zusammen mit dem Sonnenlicht das Leben ermöglicht. Es kann ja nicht sein, dass wir in einem so frühen Entwicklungsstadium unseres Lebenssystems aus Bequemlichkeit, Fantasie- und Mutlosigkeit die von uns verursachten Klimaveränderungen akzeptieren und die Bewohnbarkeit der Erde aufs Spiel setzen.

Friede der Menschen untereinander und mit seinen Mitgeschöpfen ist in uns angelegt. Menschen in allen Zeitaltern haben uns diese Möglichkeit des Menschseins vorgelebt. Angesichts der heutigen Bedrohung von uns allen bleibt uns gar keine Wahl, als diese Friedensmöglichkeit zu entfalten. Mit unserem Tun und Lassen sind wir für die heutige Bedrohung verantwortlich. Wir haben die Atomsphäre aufgeheizt, die Biosphäre mit Giften und Radioaktivität belastet, die Gewässer verschmutzt, die Böden ausgelaugt. Wir können uns auch wieder in die Lebenskreisläufe einfügen, die Bedingungen für die Heilung des Lebenssystems Erde schaffen. Alle Lösungen liegen bereit. Wir müssen sie nur umsetzen. Gemeinsam mit der Sonne. Jetzt.“

Ich habe mit Martin Vosseler, der z.Z. noch in New York ist Kontakt aufgenommen, und hoffe im Herbst im Rahmen meiner Interview-Serie LIFE Voices ihn vorzustellen. Gestern hat er übrigens ein weiteres Manifestations-Projekt gestartet: er wandert zusammen mit einem Freund nach Boston (geplante Ankunft: 15. August). Danach sind Besuche in New Hampshire und Maine und am 25. August fähr er mit der Bahn nach Miami, wo er den Frachter nach Italien nimmt…