Der legendäre Vortrag von Peter Ferreira über das Himalaya-Kristallsalz

Vodpod videos no longer available.

Dieser Vortrag von Peter Ferreira war der zündende Impuls, der in ganz Europa und inzwischen auch in vielen Teilen der Erde das Himalaya-Kristallsalz als einzige echte Alternative zum Kochsalz lanciert hat. Es lohnt sich, diese 29teilige Folge in seiner Gesamtzeit von 290 Minuten anzusehen und wer sich dann noch getraut, seinem Körper das normale raffinierte und mit Zusätzen versehene NaCl (Kochsalz) zuzuführen, ist selbst Schuld. Das ist der erste Teil. Alle 29 Folgen können auf YouTube am besten als Playlist angeschaut werden, denn dann erschenen sie ohne weiteres Klicken im automaitischen Durchlauf. In der Schweiz wird das Himalayasalz übrigens von der Madal Bal AG vertrieben.

Diese beiden maßgeblichen Träger des Lebens auf unserem Planeten sind in den letzten 100 Jahren derart denaturiert worden, dass wir hier wohl den größten Anteil der Ursachen von Gesundheit und Krankheit suchen können. Auch in der Wissenschaft wird Wasser, das Lebensmittel Nr. 1, schon längst nicht mehr nur noch als H2O bezeichnet oder Salz als NaCl. Die Bezeichnung lebendiges Wasser oder lebendiges Salz hat also auch bereits seine wissenschaftliche Berechtigung. Darüber sprach der deutsche Akademiker Peter Ferreira im Rahmen einer Vortragsreihe, sowie auch über die Ergebnisse einer Forschungsstudie, die er im Namen eines amerikanischen Forschungsinstitutes über 2 Jahre, in seiner Eigenschaft als Biophysiker betreut. Dabei werden in einem Salz-Heilstollen bei Berchtesgaden 400 Patienten mit nichts anderem als mit Wasser- und Salzanwendungen behandelt. Die Studie ist auf wissenschaftlicher Basis und findet in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Ludwig Boltzmann-Institut statt. Das Ludwig Boltzmann-Institut führt die Segmentaldiagnostik bei den Patienten durch, sodass auch der schulmedizinische Verlauf überwacht wird. Im Themenbereich Wasser findet die Zusammenarbeit mit dem anerkannten Wasserwissenschaftler und Biophysiker Dr. Wolfgang Ludwig statt, sowie mit der italienischen Biologin Frau Dr. Cicollo, die in den letzten 20 Jahren heilige Wässer aufgrund ihrer Frequenzmuster untersucht hat. Ihr ist es zu verdanken, das es in Italien mittlerweile 14 anerkannte Lichtwasserzentren gibt, wo unter medizinischer Leitung mit nichts anderem als mit heiligen Wässern therapiert wird. Ferreira sagt:“ Bei unseren Untersuchungen geht es nicht um irgendeine Marke von Wasser oder Salz. Es geht um den viel tieferen Sinn, den wir in der Sache Wasser und Salz wieder neu erkennen müssen. Es geht mir dabei um die Fähigkeit von Wasser und Salz, wobei sehr viel mehr dahintersteckt, als wir uns bisher rein wissenschaftlich eingestanden haben. Zu der Thematik Wasser gibt es ja seit einigen Jahren auch entsprechende Literatur, aber zu der gleichfalls wichtigen Thematik Salz ist kaum Literatur erhältlich. Deshalb werde ich mich in meinen Ausführungen auch mit Wasser beschäftigen, um dann aber etwas ausführlicher die Thematik Salz anzusprechen, denn darüber gibt es meines Wissens keine Literatur.

Abgefülltes Mineralwasser bald verboten?

mineralwasserWird es bald verboten sein,  abgefülltes Mineralwasser zu verkaufen. Besonders wenn man daran denkt, wie gross der damit verbundene Abfallberg und die Verschwendung von Rohstoffen ist, scheint diese Hypthese gar nicht so weit von der Wirklichkeit entfernt zu sein. Oft ist die Qualität des Wassers kaum besser als Hahnenwasser. Eine Gemeinde in Australien hat jetzt schon ernst gemacht. Wie der Tages-Anzeiger in seiner online-Ausgabe berichtet, haben die Bewohner der australischen Stadt Bundanoon den Verkauf von Wasser in Flaschen in ihrer Gemeinde verboten. Sie sind die ersten in Australien und vermutlich sogar weltweit, die diesen drastischen Schritt gegangen sind. Für die Flaschenwasserindustrie in Australien war es am Mittwoch die zweite Niederlage innerhalb weniger Stunden. Zuvor hatte der Regierungschef des Staates New South Wales es allen Behörden verboten, in Flaschen abgefülltes Wasser zu kaufen. Er nannte es eine Verschwendung von Ressourcen. Ähnliche Kampagnen gibt es inzwischen in vielen Ländern, so auch in den USA unter dem Motto «Think Outside the Bottle». Ein Sprecherin erklärte, es gehe darum zu erkennen, dass sicheres Trinkwasser auch aus dem Wasserhahn kommt. Für die Herstellung der Flaschen, den Transport und die Entsorgung des Mülls entstehen riesige Kosten. In Bundanoon begann der Protest, als eine in Sydney ansässige Firma ein Abfüllwerk für Wasser in ihrer Stadt bauen wollte. Die Aussicht, dass diese Firma ihr Wasser abpumpt, in Flaschen füllt und in das 160 Kilometer entfernte Sydney fährt, empörte sie so sehr, dass sie beschlossen, dem Wasser in Flaschen den Kampf anzusagen…