Impossibility Challenger 2009: Rekordjäger aus neun Ländern in Dachau

IC-2009-Fire

Sicher hat jeder schon mal in persönlicher Rekordzeit ein paar Socken angezogen, wenn er in Eile war. Abhinabha Tangerman (30) aus Holland war 30 Minuten lang in Eile und zog sich die Rekordzahl von 239 Paar Socken plus eine einzelne Socke an. Sein Rekord war Teil der 15. Impossibility Challenger – Weltrekordspielen, die vom Sri-Chinmoy-Zentrum organisiert wurden. 17 Rekordanwärter aus 9 Ländern forderten am Wochenende im deutschen Dachau die Unmöglichkeit heraus und wagten 26 Rekordversuche. Insgesamt wurden 16 Weltrekorde sowie 8 persönliche Rekorde auf der Sportanlage des ASV Dachau erzielt.

IC-2009Der 48-jährige Rainer Schröder hielt eine brennende Fackel für 10,72 Sek. im Mund (siehe Bild), ohne sich dabei zu verbrennen und errang mit dem feurigen Szenario einen Weltrekord. Auch die Zähne von Schröder, in Rekordkreisen als „Der Beißer“ bekannt, gaben einiges her. Mit seinen Beißerchen verbog der Thüringer ein im Schraubstock befestigtes Hufeisen um 7,2 cm – noch ein Weltrekord. Rainer Schröder verriet: „Mein Opa war Schmied und hat schon solche Sachen gemacht.“ Sehr viel Körperbeherrschung erforderte die Weltrekorde von Stefan Cojocnean aus Rumänien. Der 37-jährige Sportstudent legte in 21,38 Sekunden die schnellsten 100 m auf angeschnallten, gefederten Stelzen zurück, während er gleichzeitig Seilsprünge machte. Der ehemalige rumänische Kickbox-Champion lief auch 2 Meilen auf Stelzen in 14 Min. 4 Sek., schneller als je ein Mensch zuvor. Einen hindernisreichen Rekord-Lauf hat auch Stefan Ehrenfellner (30) hinter sich. Der Österreicher bewältigte 1 Meile mit Skischuhen an und Ski auf den Schultern in 7 Min. 32. Sek. Weitere 3000 m legte der ausgebildete Skilehrer aus Salzburg nur mit Skischuhen an in 13 Min. 49,13 Sek. zurück, jedoch ohne Ski auf den Schultern. Dirk Rensmann, der für RTL Explosiv filmte, legte läuferisch noch eins oben drauf. In 13. Min 15 Sek. schaffte der Reporter nass geschwitzt die schnellste Meile, die je ein Mensch in voller lederner, schwarzer Motorradbekleidung und Helm abspulte, während er ein Ei auf einem Löffel balancierte. Der 50-jährige Slovake Milan Roskopf verbesserte seinen Weltrekord im Jonglieren mit einem 1 kg schweren Ball und zwei Motorsägen von 35 Würfen auf erstaunliche 62 Würfe. Albert Walter (35) aus Zürich, Muskel bepackter Schweizer Meister im Bankdrücken von 2004, mag Telefonbücher. Zehn der Nachschlagewerke mit 786 Seiten zerriss er für einen Weltrekord in 3 Min. 43. Sek. in zwei Stücke.

Ein erstaunlicher Gedächtnisrekord gelang dem Bankangestellten Eckhard Schröder (45) aus Bielefeld. Er rezitierte 1900 Gedichte von Sri Chinmoy – die meisten Gedichte, die je ein Mensch in 24 Std. auswendig aufgesagt hat. Der Spanier Ramón Campayo (43) überbot mit seinem fotografischen Gedächtnis gleich 4 Weltrekorde im Zahlen merken. Er merkte sich 34 Binärzahlen in 0,5 Sekunden, 64 davon in 3 Sekunden, eine 23-stellige Dezimalzahl in 2 und eine 24-stellige Dezimalzahl in 3 Sekunden. Sein Landsmann Ramon Abella Villa (25) addierte in der Rekordzeit von 4 Min. 2,9 Sek. im Kopf 10 Mal hintereinander 10 zehnstellige Dezimalzahlen ohne Irrtum. Die Leidenschaft von Peter Koppen aus München ist der Bau von Mikroschiffen, sog. „Microships“ – wie er sie nennt – aus Papier. Über 200.000 davon faltete der Künstler im Laufe der Jahre. 12 Papierschiffe aus einem Briefmarken großen Stück Papier faltete der 61-Jährige jetzt in 22 Min. 5 Sek. und verbesserte damit seinen Weltrekord. Folgende persönliche Rekorde fielen noch: Adesh Widmer (54) aus Zürich spielte 12 Std. auf der Sitar. Die 34-jährige Valishtha Upmane aus Litauen rezitierte in 7 Std. 721 Gedicht, nachdem sie ihr vorgelesen wurden. Birgit Alic (35) aus Linz malte in 12 Std 784 Gemälde mit Filzstiften.

Gegründet wurden die internationalen Impossibility Challenger Weltrekord-Spiele 1982 von Sri Chinmoy (1931 – 2007). Der in Indien geborene spirituelle Lehrer und Sportler rief die Spiele ins Leben, um Menschen zu inspirieren, die Freude zu erfahren, die entsteht, wenn man nur mit sich selbst wettstreitet und die eigenen Fähigkeiten transzendiert. Sri Chinmoy selbst stellte zahlreiche Weltbestleistungen im Gewichtheben auf und übertraf dabei stets seine vorausgegangenen Leistungen.

IC09

Ein Kongress für Indigo-Kinder in München

lena1
Die Schweizerin Lena (jetzt schon 22) wird u.a. in München sein

Weltweit, auch in Deutschland, zeigen sich immer mehr Kinder, die durch ungewöhnliche Verhaltensweisen und geistige Fähigkeiten auffallen. Sie werden „Indigo-/ Kristall-/ Licht-/ Sternen-/ Regenbogen-Kinder“ genannt. Welche Bezeichnung auch immer – alle sind „Kinder unserer Zeit“. Sie sind besonders intuitiv, kreativ, exzentrisch und unabhängig. Viele von ihnen sind mit sogenannten übersinnlichen Fähigkeiten wie Telepathie, Hellsichtigkeit, Heilfähigkeiten, usw. begabt. Sehr oft sind sie unzufrieden mit dem Status Quo – und rebellieren deshalb auf ihre Weise. Statt die Talente dieser Kinder angemessen zu fördern, entstehen oftmals Irritationen und Fehl-Interpretationen bei Eltern, Schule und Ärzten. Allzu schnell wird die Diagnose „verhaltensgestörte Kinder“ gestellt. Aufklärung und Information werden deshalb immer wichtiger. Daru haben die Initianten Nikolaus Petö & Brigitte Dahmen den 1. Internationalen NEUE KINDER KONGRESS für 2009 in Deutschland organisiert, der vom 1.-3. Mai in München stattfindet.

Weitere Infos unter www.neue-kinder-kongress.de. Sie schreiben auf der Webseite über ihr Projekt: „Wir glauben, daß die Kinder und Jugendlichen unserer Zeit ein grösseres Zukunfts-Potential darstellen, als jemals zuvor. Nicht um unsere Renten zu sichern, sondern um die Vielfalt und Schönheit unserer Erde durch ihre Fähigkeiten zu erhalten. Sie wollen uns helfen ein neues „Selbst“ – Bewusstsein zu erreichen, damit wirverantwortungsvoll mit uns und unserer Welt umgehen können. Ihnendies zu ermöglichen ist Sache ihrer Umgebung – unser aller Aufgabe, gleich welchen Alters. Mit unserer Arbeit wollen wir dazu beitragen,Informationen weiter zu geben, verstärkt Netzwerke zu erschaffen und generationsübergreifend Brücken zu bauen.“

29./30. März 2008: Impossibility Challenger Weltrekordspiele in Deutschland

Am Wochenende des 29./30. März 2008 findet im Sportgelände von Dachau (bei München) die neueste Ausgabe der Impossibility Challenger Weltrekordspiele statt, wie immer gesponsert vom Sri Chinmoy Marathon Team. Teilnehmer aus Indien, Pakistan, Aethiopien, Amerika und Europa werden extravangte Rekorde angehen und dabei versuchen, sich selbst zu transzendieren und gleichzeitg Guinness- oder sogar Weltrekorde aufzustellen. So wird u.a. Ashrita Furman aus New York dabei sein, der den Rekord der meisten Guinness-Rekorde innehält, der Rekord eines dreistündigen Dauerlachens ist angesagt, und jemand will 1000 spirituelle Gedichte von Sri Chinmoy auswendig aufsagen! Wer sich noch spontan entschliessen kann, mit einem noch nie dagewesenen Rekord aufzuwarten oder einen bestehenden zu übertreffen, sollte sich baldmöglichst mit der Organisatorin, Subarnamala Riedel in verbinden setzen. Kontaktadresse und weitere Infos auf der Webseite der Imposibility Challenger.