Rhein-Valley Hospital in Kenya – ein Musterbetrieb

Die von Ruth Schhäfer und Stephan Holderegger gegründete Rhein-Valley Hospital in Nakuru, Kenya,  ist ein wahrer Musterbetrieb. Wer es besucht oder sogar eine Zeit dort arbeitet, kann sich davon überzeugen. Zur Zeit arbeitet Corinne Jeker dort und hat diesen Bericht verfasst:

Seit fast einem Monat bin ich bei Ruth Schäfer zu Besuch! Mit großer Spannung fuhren wir in meiner ersten Woche zum Spital! Als Pflegefachfrau war ich doppelt gespannt, was mich erwartet! Es ist absolut unglaublich was ich zu Gesicht bekommen habe! Ich bin fasziniert und überwältigt von dem Spital und wie es organisiert ist! Auch am heutigen Tag war der Wartesaal voll besetzt; vor allem mit Frauen und kleinen Kindern und ein paar Männern. Hospitalisiert waren 3 Patienten und eine Wöchnerin mit ihrem Neugeborenem Kind! Obwohl viel zu tun ist, nimmt sich der Arzt kurz Zeit, mir alles zu zeigen! Wieder stehe ich mit offenem Mund da. Für mich und meinen Erwartungen, wie es in einem afrikanischen Spital so laufen könnte, bin ich sehr positiv überrascht! Jeder Klient erhält eine Karte mit einer Nummer. Mit dieser Nummer sind die Krankengeschichten sortiert und abgelegt. Mit der Krankengeschichte werden die Klienten vom Arzt in den verschiedenen Behandlungsräume erwartet. Die Behandlungsräume sind gut strukturiert und sauber!

In der Apotheke wird genau geachtet, wie viele Medikamente abgegeben werden und es hat kein einziges Medikament, welches abgelaufen ist! Auch das Labor weist einen hohen Standard auf! Ich bin sehr überrascht, welch hohen hygienischen Standard vor zu finden ist. Aber nicht nur im Spital, sondern auch rundherum sieht es sehr gepflegt aus! Der Rasen wird von Hand geschnitten und der Garten weist kein Unkraut auf! Im Verlauf der Besuche im Spital merke ich dann auch, mit welcher Disziplin Ruth diesen hohen Standard geschaffen hat und wie viel Geduld und Erklärungen immer wieder nötig sind! Ich freue mich sehr, einen Einblick in das (Spital)leben von Kenya zu erhalten und bin gespannt, was ich noch alles erleben darf! Eines ist bereits jetzt schon klar, was Ruth und der ganze Verein, vor allem Stephan leisten, ist übermenschlich! -Corinne Jeker

Zwei Blogs informieren über das Rhein-Valley Hospital


Das Rhein-Valley Hospital unter der Leitung von Ruth Schäfer ist weiterhin täglich im Einsatz für die Armen von Nakuru und Umgebung in Kenya. Die Schweizerin gibt gelegentlich Infos auf dem Blog des Spitals und zeigt Bilder im Photoblog „Kenya Photos“. Es lohnt sich mal reinzuschauen, denn die Bilder und Texte zeigen ein bisschen auf, wie weit ab von aller Zivilisation ein kleines Spitalteam sein Bestes gibt…

Kilimanjaro-Besteigung bringt Hilfe für Rhein-Valley Hospital

Am Montag, den 15. Februar 2010 werden sich Miss Schweiz 2007 Amanda Ammann, Hackbrettspieler Nicolas Senn und 23 weitere Personen auf den Weg nach Afrika machen, um den Kilimanjaro zu besteigen. In vier Tagesetappen wollen sie den auf 5895 Meter ü.M. gelegenen Gipfel erreichen. Mit von der Partie sind auch Amandas Etern und der an cystischer Fibrose leidende und lungentransplantierte Stephan Holderegger, der das Projekt lanciert hat. Holderegger will aufzeigen, was möglich ist, wenn man an sich glaubt und das Gute jeweils in den Vordergrund stellt. Mit seinem Trekking auf den höchsten Gipfel Afrikas sammelt er zugleich Geld zur Finanzierung des Spitalprojektes „Rhein-Valley Hospital“ in Nakuru, Kenia, das von seiner Partnerin Ruth Schäfer geleitet wird. Das Bild von Ueli Daepp zeigt Nicolas Senn und Amanda Ammann beim Einkleiden.

Echte humanitäre Hilfe in Kenya

Vodpod videos no longer available.

Die Schweizer Ruth Schäfer und Stephan Holderegger haben in Nakuru, Kenya, mit Hilfe von Spendengeldern ein kleines Spital für die Armen und Vertriebenen gebaut. Ein Fernsehteam von Tele Südostschweiz besuchte das Spital und hat diesen inspirierenden Film zusammengestellt. Länge: 48:10 min. Redaktion: Marco Nüssli; Kamera/Schnitt: Marc Hosig; Sprecher: Pesche Lebrument.

Regierungsbesuch im kenyanischen Rhein-Valley Hospital

Nachdem sich das von Schweizern aufgebaute Rhein-Valley Hospital in Kasambara/Nakuru in Kenya seit einer Woche für die notwendige Massnahmen zum Ausbruch der Cholera eingesetzt hat, zeigt jetzt auch die kenyanische Regierung Interesse an der Arbeit des kleinen, vorbildlich geführten Pionier-Spitals. Regierungsvertreter des Gesundheitsministeriums der Provinz und des Distrikts sowie der kenyanische Parlamentsskretär James Niykal selbst inspizierten heute das Spital und das davor aufgebaute Zeltlager für die Vertriebenen der Ausschreitungen vor einem halben Jahr. Die beiden Aerzte Wanjara und John zeigten mit Stolz die Räumlichkeiten und die Offiziellen der Regierung waren begeistert. Sie bedankten sich mehrmals bei der Leiterin, der Schweizerin Ruth Schäfer für die geleisteten Dienste und die rechtzeitige Meldung der ersten Cholerafälle vor ca. einer Woche. Anschliessend versicherten sie künftig die volle Unterstützung der Regierung. Es ist erfreulich, dass das Rhein-Valley Hospital endlich auch von offizieller Seite anerkannt wird, denn der Einsatz der beiden Initianten – Ruth Schäfer vor Ort und Stehan Holderegger als Gründer und Promoter – ist exemplarisch.

22. März 2008: Welt-Wasser-Tag in die Realität umgesetzt!


worldwaterday08-nakuru.jpgHeute ist Welt-Wasser-Tag 2008 und aus diesem Anlass möchte ich ein aktuelles Bild aus Kasambara-Nakuru in der Ryft Valley-Region von Kenia zeigen, das heute aufgenommen wurde. Das von Schweizern erbaute Rhein-Valley Hospital hat bereits zwei Wasserstationen gebaut, wo jährlich eine halbe Million Menschen frisches Trinkwasser erhalten! Wer Näheres über die Aktiviäten dieses aktiven Kleinspitals erfahren möchte, kann ihren Blog besuchen, wo täglich Neuigkeiten und Bilder veröffentlicht werden. Und zuletzt noch für alle Liebhaber von Kenia und/oder schönen Photos, es gibt auch einen neuen Photo-Blog „Kenya Photos“.


Schweizer Spital in Kenya kümmert sich um Flüchtlingskinder


Das durch Spendengelder erbaute Rhein-Valley Hospital in Nakuru, Kenya setzt sich stark für die immer noch zu Tausenden vertriebenen Flüchlingen ein. Die Leiterin des Spitals, Ruth Schäfer, hat gestern 3000 Leute verpflegt und 100 Flüchtlingskinder aufgenommen, mit denen sich abgibt (siehe Bild) und natürlich auch für ihre Verpflegung sorgt. Es ist erstaunlich, wie wohl sich die Kleinen bei ihr fühlen. Alle Sorgen des Alltags scheinen verflogen sein. Wer sich übrigens für die Aktivitäten in und ums Rhein-Valley Spital interessiert, sei auf einen neuen Blog hingewiesen, auf dem täglich neueste Infos und Bilder aus Kenya zu finden sind! Hier ist der Link: http://rheinvalleyhospital.blogspot.com.