Der Spirit des 3100 Meilen-Laufs in New York

Der New Yorker Filmschaffende Utpal Marshall hat soeben diesen inspirierenden Film über den Spirit des weltgrössten Ultralaufes auf YouTube veröffentlicht. Der vom Sri Chinmoy Marathon Team organisierte Lauf dauert über 55 Tage und umfasst die Absolvierung einer Strecke von 3100 Meilen, was einem täglichen Pensum von über zwei Marathons pro Tag entspricht! Ein grosses Bravo an alle Ultraläufer und an den Autor des Films.

Lieder für die Seele – Erfolgreiches Konzert in der Riverside Church in New York

Zur Feier des 80. Jahrestages/Geburtstags des spirituellen Meisters und Musikers Sri Chinmoy (1931-2007) haben etwa 100 seiner Schüler aus aller Welt gestern Abend seine Musik in der New Yorker Riverside Church vorgetragen. Der Abend wurde mit einer Begrüssung des neunfachen Goldmedaillien-Gewinners Sudahota Carl Lewis eröffnet, der sich übrigens zur Zeit für einen Senatssitz in New Jersey bewirbt. Neben mehrerer choralen Darbietungen trat der Schweizer New Age Musiker Alap sowie Samir und Sanghamitra Chatterjee aus Indien auf. Die aufgeführten Melodien von Sri Chinmoy und die begleitenden Videoausschnitte begeisterten das anwesende Publikum. Unter dem Titel „Songs of the Soul“ werden seit einigen Jahren in vielen Ländern der Welt solche Gedenkkonzerte organisiert. Die nächsten Daten sind: 23. September in Lissabon, am 24. Oktober in Moskau, am 26. Oktober im russischen Harkov, am 6. November in Berlin, am 8. November in Warschau und am 10. November in Prag. Weitere Infos: www.songsofthesoul.com/de

Oesterreicherin bezwingt längsten Lauf der Welt in Queens, New York

Es ist Sonntag, 6 Uhr morgens am 12. Juni 2011. Während die meisten noch schlafen und einen entspannten, freien Tag vor sich haben, steht die Österreicherin Surasa Mairer in der Millionenmetropole New York an der Startlinie des längsten zertifizierten Laufs der Welt. Der Self-Transcendence 3100-Meilen-Lauf wird hier um einen Häuserblock im Stadtteil Queens zum 15. Mal vom Sri Chinmoy Marathon veranstaltet. 5649 Runden auf der betonierten 883 Meter langen Laufstrecke um die Thomas A. Edison Career and Technical Education High School, einen Sportplatz und einige andere Häuser liegen vor der Ultraläuferin – anders ausgedrückt 118 Marathons hintereinander – fast 5000 km.

Surasa Paula Mairer, ist am 6. März 1959 in St. Justina, einem kleinen Dorf bei Assling in Osttirol geboren und sie hat einiges vorzuweisen. Sie hält die Ultralauf-Weltrekorde für 1000 km, 700 Meilen und 1300 Meilen. Sie ist auch die erste Frau, die einen Marathon rückwärts lief und Rückwärtslauf-Rekorde für 5 km, 10 km und den Halbmarathon aufgestellt hat. Und doch ist es ihr zweiter Versuch. Letztes Jahr schaffte die Osttirolerin auf derselben Runde im Stadtviertel Jamaica von Queens nur 2700 Meilen. Es ist ein unberechenbarer Ultralauf und 2010 machte ihr die extreme Hitze und eine Beinhautentzündung zu schaffen. Nichtsdestotrotz war Surasa die erste Österreicherin, die bei einem Rennen auf einer zertifizierten Strecke 2700 Meilen bewältigte. Und sie ist die zweite Frau, die dies überhaupt je geschafft hat. In den ersten Wochen legt sie dieses Jahr jeden Tag im Schnitt mehr als zwei Marathons zurück – oft sogar bis zu 100 km. Blasen tauchen an ihren Füßen auf, verschwinden von den medizinischen Betreuern behandelt aber wieder – trotz ständiger Belastung. Sie wiederholt Mantren auf der Strecke, darunter ein Gesundtheitsmantra, und einen Aphorismus des spirituellen Lehrers Sri Chinmoy: „Mit absolutem Vertrauen wird das absolut Unmögliche zur absoluten Möglichkeit.“

10 000 Kalorien pro Tag muss die Extremsportlerin zu sich nehmen. So isst sie jede zweite Runde eine kleine Mahlzeit, die sie in einem Plastikbecher mit sich trägt. Pizza, Eiscreme, Reis, Nudeln, Früchte… an eine spezielle Diät hält sich die gebürtige Tirolerin nicht. Sie setzt sich während der über 7 Wochen auf der Laufstrecke zum Essen nie hin, sondern isst nur während sie läuft. Am Ende verliert Surasa trotzdem 3 kg an Gewicht. Eine Laufpause bei Ultrarennen ist für alle Läufer zwischen Mitternacht und 6 Uhr morgens vorgeschrieben. Surasa schläft jeden Tag nur 4 Stunden und wacht aber erholt auf, erzählt sie. In den ersten Tage und kurz vor dem Lauf konnte sie gar nicht schlafen. Die Runden nach Sonnenuntergang sind eine willkommene Erholung für die Läufer, da die Temperaturen im Juli tagsüber meist über 30° Celsius kletteren. Der Sommer in New York im August kann sehr heiß werden und das tut er auch dieses Jahr. Am Tag 41 klettern die Temperaturen bis auf auf 44° Celsius. Am Tag darauf wird der Lauf wegen der Rekordtemperaturen für einen Tag unterbrochen, um Schaden für die Gesundheit der Läufer abzuwenden. Das vorgegebene Zeitlimit, in dem der Lauf bewältigt werden muss, wird wegen der extremen Witterungsverhältnisse um 2 Tage verlängert – von 52 auf 54 Tage.

Plötzlich zwingen starke Schmerzen in der Wade die heute in Wien lebende Sekretärin am Tag 47 nur zu gehen. Es fühlt sich wieder nach einer Beinhautentzündung an, sagt sie. Viel mehr als 30 km pro Tag waren damit im Gehtempo nicht zu schaffen. Der Arzt diagnostiziert einen verletzten Muskel. Nicht einmal 30 Menschen haben es bisher überhaupt geschafft den Mount Everest des Laufens zu bezwingen. Ist das so kurz vor dem Ziel nach 2780 Meilen das Aus für die zweite Frau der Welt, die es gewagt hat, an dem wohl härtesten Ultralauf der Welt teilzunehmen? Die Ärzte sehen es so. Doch wie durch ein Wunder kann Surasa nach 3 Tagen im Gehtempo wieder laufen und spulte dann ihre Runden wieder im gewohnten Durchschnittstempo von 60 Meilen pro Tag ab. Gerade rechtzeitig um den Lauf in der vorgegeben Zeit zu beenden. Als erste Europäerin und als zweite Frau der Welt kommt Surasa Paula Mairer am 4. August gegen 22 Uhr Ortszeit New York ins Ziel. Die 52-Jährige  bewältigt die 3100 Meilen oder 4988 km in 53 Tagen, 15 Stunden, 54 Minuten und 25 Sekunden. Damit überbietet sie den Altersweltrekord von Suprabha Beckjord aufgestellt im Jahr 2008 in 56 Tagen, 17 Stunden, 51 Minuten und 22 Sekunden um mehr als 3 Tage.

Im Ziel angekommen, erklärt Surasa: „Ich habe hin und her überlegt, ob ich die 3100-Meilen noch einmal laufen soll. Als ich mir dann vorgestellt habe wie ich in New York meine Runden drehe, kam große Freude auf. Diese Freude habe ich auch meist während des gesamten Laufs empfunden.“ Während der siebeneinhalb Wochen verschleißt sie 7 Paar Laufschuhe. „Das ist gar nicht so viel“, meint sie, „andere Läufer brauchen zwölf Paar. Das hängt vom Laufstil des Einzelnen ab.“ Vor ihr gelang es nur einer Frau, der heute 55-jährigen Suprabha Beckjord aus Washington, den 3100-Meilen Lauf zu bewältigen. Der Amerikanerin gelang dies dreizehn Mal in Folge zwischen 1997 und 2009 und ihre Weltrekordzeit liegt bei 49 Tagen 14 Stunden 30 Minuten und 54 Sekunden. Nur 10 Ultra-Läufer hatten sich 2011 an das Rennen herangewagt. Acht davon kommen ins Ziel. Der Ukrainer Sarvagata Ukrainskyi aus Berdansk läuft die 3100 Meilen in 44 Tagen, 13 Stunden, 38 Minuten und 52 Sekunden, und landet damit auf Platz 1. Der 37-Jährige lief das Rennen zum ersten Mal und beendete es in Rekordzeit für jemanden, der erstmals an diesem Ultralauf teilnahm. Sein ebenso alter Landsmann Igor Mudryck aus Vinnitsa kommt mit 45 Tagen, 2 Stunden, 30 Minuten und 37 Sekunden als Zweiter ins Ziel.

Der 3100-Meilen-Lauf ist der längste zertifizierte Lauf der Welt auf einem Rundkurs und wurde 1997 von dem spirituellen Lehrer, Friedensvisionär und Sportler Sri Chinmoy ins Leben gerufen. In dem Ashram, einer klosterähnlichen spirituellen Gemeinschaft, in dem er aufwuchs, war er ein exzellenter Fußballer und Volleyballspieler, sowie der beste Sprinter des Ashrams. Im Zehnkampf zeichnete er sich in den späteren Jugendjahren aus. In den 70er und 80er Jahren lief Sri Chinmoy zahlreiche Marathons, Ultramarathons und auch kürzere Distanzen. Sri Chinmoy sah, dass es das Ziel eines Wettkampfs ist, nicht andere zu übertreffen, sondern sich gegenseitig zu inspirieren, die eigenen besten Fähigkeiten zum Vorschein zu bringen. Er formulierte die Erkenntnis „Wenn wir über uns selbst hinauswachsen, erhalten wir Freude in grenzenlosem Maße.“ Diese Philosophie der Self-Transcendence setzte er auch in Laufwettkämpfen um, indem er immer längere Ultralauf-Veranstaltungen ins Leben rief, die jenen Läufern, die die Fähigkeit dazu haben, neue Möglichkeiten eröffnete, über die eigenen Grenzen hinauszugehen.

Die MSNBC Today Show hat einen tollen Videobericht gebracht, den Du hier anschauen kannst:www.msnbc.msn.com

World Harmony Run 2010 in New York eröffnet


Am 12. April 2010 wurde in Manhatten im Beisein zahlreicher Prominente und Läufern aus 50 Nationen der diesjährige „World Harmony Run“ feierlich eröffnet. Millionen von Menschen werden durch diesen Fackellauf mit den Gedanken von Frieden und Harmonie inspiriert. Weitere Informationen über diesen von Sri Chinmoy gegründeten Lauf findest du auf dieser Webseite: www.worldharmonyrun.org.

Yoko Ono’s Imagine Peace Tower – ein Zeichen für den Frieden

Der Imagine Peace Tower, die beeindruckende Kunstinstallation von Yoko Ono, der seit dem 9. Oktober 2007 auf einer isländischen Insel in der Nähe von Reykjavik steht, hat dem Betrachter gestern (25. Dezember 2009) ein besonderes Bild ermöglicht. Neben dem immensen Strahl waren noch Nordische Lichter zu sehen. Der Imagine Peace Tower kann übrigens permanent per EarthCam live hier gesehen werden.

Der Imagine Peace Tower ist ein Mahnmal der besonderen Friedens-Art, zu Ehren Yoko Onos verstorbenen Ehemannes John Lennon. Er wurde am 09.10.1940 in Liverpool geboren. Der Grundstein zu diesem gewaltigen Kunstprojekt wurde schon vor mehr als vierzig Jahren gelegt. Yoko Ono ließ sich dabei von einer Tradition aus ihrer japanischen Heimat inspirieren. Dort schreiben die Menschen ihre Wünsche auf kleine Zettel und hängen sie an Bäume in den Tempeln, so dass diese aussehen wie mit weißen Blüten übersät. Nach dem Tod ihres Mannes, Beatles-Mitglied John Lennon, begann sie damit, Wünsche von Menschen aus aller Welt zu sammeln. Seitdem hat sie über 850.000 Wünsche zusammen getragen. Schon 1996 kündigte sie in einem Interview an, sie würde diese Wunschzettel in einer einzigen großen Skulptur verarbeiten, einem Turm, der den Wunschbrunnen der gesamten Menschheit symbolisch darstellen sollte. Am 9. Oktober 2007 war es dann soweit: Auf der kleinen isländischen Insel in der Kollafjörður-Bucht vor Reykjavik konnte Ono endlich ihren Imagine Peace Tower einweihen. Es ist ein gewaltiger Sockel, in den 15 riesige Scheinwerfer eingebaut sind. Neun davon strahlen geradewegs nach oben und sechs weitere sind im Kreis um die Basis gebaut und zusätzlich mit sechs Spiegeln verstärkt. Der dabei entstehende Strahl ist so mächtig, dass er bis weit über die Wolkendecke reicht. Angeblich könnte man ihn auch vom Weltall aus sehen, so die Universität von Island. Die Wünsche, die Yoko Ono im Lauf der Jahre gesammelt hatte, wurden übrigens ins Fundament des Bauwerkes eingearbeitet. So entsteht die phantastische Vorstellung, sie könnten auf dem gleißend hellen Lichtstrahl hinaus ins Universum reisen.

Und dies ist die Botschaft von Yoko Ono für das Jahr 2010:

I would like you to share an affirmation with me.
Think it, say it, with firm belief, knowing that we are all one.

In the name of truth, peace and love:
Thank you, thank you, thank you.

Our planet is healthy and whole,
We, the people of Earth
See clearly, Hear clearly, Think clearly.
Make the right judgement, right decision and the right move
For the benefit of our planet and others.

We are now bathing in the light of Dawn,
Standing in the Heaven we have created together,
Sharing the Joy
With all Lives on Earth
And of the Universe,

As we are all one, united with infinite and eternal love.

For the highest good of all concerned, So be it.

Happy New Year
love, yoko

Yoko Ono Lennon, December 2009, New York, USA

Schweizer absolviert längsten Lauf der Welt

Pushkar249 Tage war er unterwegs und hat dabei über 10 Paar Schuhe verbraucht. Als erster Schweizer überhaupt hat Christopher Pushka Müllauer den offiziell längsten Lauf der Welt bestritten. Damit gehört er zu einer nur 13-köpfigen Elite, die sich diesem Abenteuer stellte. Christopher Pushka Müllauer heisst der Mann, der als erster Schweizer den längsten zertifizierten Lauf der Welt bewältigt hat. Dafür legte er 4988 Kilometer zurück und war 49 Tage, 2 Stunden, 57 Minuten und drei Sekunden unterwegs. Nur 13 Läufer hatten sich überhaupt an den Self-Transcendence 3100-Meilen-Lauf in New York herangewagt. Für das Rennen legte Müllauer eine 883 Meter lange Rundstrecke im New Yorker Vorort Queens zurück – 5649 Mal. Das entspricht 118 Marathons am Stück. Dabei lief er im Durchschnitt rund 100 Kilometer – mehr als zwei Marathons am Tag. Im Ziel meinte der 37-jährige Zürcher schliesslich: «Innerlich fühle ich mich wie ein Millionär». Auf Platz 1 rannte der Finne Asprihanal Aalto in 43 Tagen, 16 Stunden und 28 Minuten, wie das Sri Chinmoy Marathon Team mitteilte. Alle Athleten sind von 6 Uhr morgens bis Mitternacht unterwegs und müssen jeden Tag mindestens 60 Meilen, also fast 100 Kilometer, zurücklegen um in der Limite von 51 Tagen ans Ziel zu kommen. Die Läufer verschleissen während dieser Zeit meist über 10 Paar Laufschuhe. Der Lauf wurde 1997 von dem in Indien geborenen Fitness-Guru und Pilosophen Sri Chinmoy (1931 – 2007) ins Leben gerufen. (Quelle: sda)

Zur Bedeutung von Pushkar

Pushkar (Hindi: पुष्कर) is a town in the state of Rajasthan in India. Pushkar means born due to a flower. Hindus believe that the gods released a swan with a lotus in its beak and let it fall on earth where Brahma would perform a grand yagna. The place where the lotus fell was called Pushkar. It is situated at 14 km North West from Ajmer and is one of the five sacred dhams (pilgrimage sites for devout Hindus.) It is often called „Tirth Raj“ – the king of pilgrimage sites – and has in recent years become a popular destination for foreign tourists. Pushkar is one of the oldest cities of India. The date of its actual origin is not known, but legend associates Lord Brahma with its creation. It is mentioned that Brahma performed penance here for 60,000 years to have glimpse of Radha Krishna. Pushkar boasts of temples, though not many can be considered very old since many were destroyed by Aurangzeb, a Mogul ruler and subsequently rebuilt. The most famous among all is the Brahma Temple, said to be the only temple in the world dedicated to this deity. Pushkar lies on the shore of Pushkar Lake. It has five principal temples, many smaller temples and 52 ghats where pilgrims descend to the lake to bathe in the sacred waters. One of the primary temples is the 14th century temple dedicated to Brahma, the Hindu god of creation. Very few temples to Lord Brahma exist anywhere in the world. Other temples of Brahma include those at Besakih in Bali, Bithoor in Uttar Pradesh, India, village Asotra near Balotra city of Barmer district in Rajasthan and Prambanan in Indonesia. Pushkar is also famous for its annual Pushkar Camel Fair. (Quelle: Wkipedia)

Grüne Projekte für Empire State Building und New York

empire_state_buildingMit gutem Beispiel vorangehen will die Weltmetropole New York mit ihrem neuen Umweltprogramm, das anlässlich der Earth Days vorgestellt wurde. Einerseits will man noch mehr Menschen dazu animieren, auf Busse und U-Bahn umzusteigen, andererseits sollen Gebäude wie etwa der derzeit höchste Wolkenkratzer der Stadt – das Empire State Building – ein Vorzeigeprojekt in Sachen Energieeffizienz werden. «Mit der Renovierung des Empire State will man darauf hinweisen, dass 80 Prozent der Treibhausgas-Emissionen in New York von Gebäuden verursacht werden», meinte New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg. Allein im Empire-State-Building können 38 Prozent an Energie eingespart werden. Dazu werden insgesamt 6500 herkömmliche Fenstergläser an der Gebäudefront durch Thermogläser ersetzt. Zudem werde man die Klimatechnik und Elektrik im Hause auf den neuesten Stand bringen. Die Einsparungen werden sich den Schätzungen der Experten zufolge jährlich auf 4,4 Mio. Dollar belaufen. In 15 Jahren werden damit 105’000 Tonnen CO2 eingespart.

Bereits jetzt erstrahlt das 78 Jahre alte Haus abends in grüner Farbe, um auf den guten Willen hinzuweisen. Das Empire State Building ist aber nur ein Vorzeigeprojekt, denn eine Vielzahl der Wolkenkratzer und Hochhäuser aus den 30er-Jahren entsprechen nicht mehr dem heutigen Energieeffizienz-Standard. Mit dem Umbau des Wolkenkratzers will man vor allem auf die LEED-Zertifizierung (Leadership in Energy and Environmental Design) des US Green Building Council hinweisen. Diese gilt nicht nur für Gebäude, sondern auch für Unternehmen. Und scheinbar ist es nun prestigeträchtig diese Zertifizierung zu bekommen. Das Energy-Star-Label wurde bereits in mehr als 50 Produktkategorien vergeben. Die US-Umweltbehörde EPA hat das Label nun auch auf Neubauten ausgedehnt.

Doch auch beim Verkehr will der Big Apple in Sachen Umweltschutz vermehrt auf neue Technologien setzen. Man hat mit einer Kampagne begonnen, um noch mehr Autofahrer als zukünftige Kunden zu gewinnen. Die New Yorker Verkehrsbetriebe New York City Transit MTA planen in Sachen Energieeffizienzsteigerung einiges: Der Subway-Terminal Stillwell Avenue – Coney Island erhält am Dach rund 20’000 Quadratmeter Solarpanelen zur Herstellung von Strom. In den Tunnels und U-Bahnhöfen werden neue energiesparende Lampen installiert, die die Stromkosten um fünf Mio. Dollar jährlich reduzieren. New York hat bereits jetzt die weltgrösste Flotte von Elektro-Hybrid-Autobussen. Massiv investiert wird auch in eine neue Waschanlage für U-Bahn-Züge in Queens, die ausschliesslich mit Regenwasser betrieben wird. (Quelle: news.ch)

Musik des Herzens – Am 16.9. wieder auf Radio RASA

Die meisten von Euch wohnen nicht gerade in der Nordschweiz rund ums Städtchen Schaffhausen und können meine monatliche Radiosendung „Musik des Herzens“ live am Radio miterleben, aber Ihr könnt alle am Dienstag, den 16. September um 19 Uhr im Internet www.rasa.ch anwählen und das Webradio anklicken, dann seid Ihr auch live dabei. In der neuen Ausgabe könnt ihr japanische Flötenmusik von Wolfgang Hessler, ein live-Mitschnitt des Konzerts des russischen Soul-Sängers Boris Purushottama Grebenshikov in Manhatten, Aufnahmen von Parichayaka Hammerl und vieles mehr hören. Die Sendung schliesst ab mit einer neurtigen, modernen Orgelimprovisation von Sri Chinmoy, aufgenommen im Jahr 2000 in der bekannten Riverside Church in New York. Und jetzt viel Spass und nicht vergessen am Dienstagabend reinzuhören!

Die Kathedrale von Saint John the Divine (NY) – neuer Video-Feature auf vimeo

Vodpod videos no longer available.

Ab heute ist ein neues Video auf vimeo zu sehen. Es ist eine kurze Videomeditation mit Aufnahmen der bekannten New Yorker Kathedrale Saint John the Divine, die übrigens am 30. November nach mehrjährigen Renovationsarbeiten mit einer Reihe von Veranstaltungen neu eingeweiht wird. Die Kirche war im Jahr 2001 durch ein Feuer stark beschädigt worden. Das Video kannst Du hier auf dem Blog oder in HD-Qualität direkt auf vimeo anschauen.

Neuer Guinness Rekord: 47 000 Kerzen auf Geburtstagskuchen

Heute Nacht hat der mehrfache Guinness-Rekordhalter Ashrita Furman aus New York einen weiteren geschafft. Zum 77. Jahrestags seines Meditationslehrers Sri Chinmoy (1931-2007) hat er zusammen mit einer internationalen Helfer-Crew einen riesigen Geburtstagskuchen mit 47 000 Kerzen kreiert. Zuerst wurden die Kerzen sorgfältig in den Kuchen gesteckt, abgezählt, angezündet und alls alle brannten (Bild oben), war der Rekord perfekt. Ashrita hatte selbst vor ein paar Jahren einen Rekord mit 27 000 gleichzeitig brennenden Kerzen aufgestellt, der aber dann mit 30 000 überboten wurde. Jetzt hat er sich mit 47 000 Kerzen den Rekord wieder zurückerobert!


Links oben: plazieren der 47 000 Kerzen; rechts: anzünden der Kerzen; links unten: auslöschen der Kerzen (Photos: Kedar Misani)

Martin Vosseler durchquerte die USA zu Fuss, um Menschen für unsere Umwelt zu motivieren

Der 59jährige Basler Arzt Martin Vosseler ist ein eifriger Kämpfer für ein besseres Klima und engagiert sich seit vielen Jahren gegen die Klimaerwärmung. Mit seinem „Sunwalk 2008“, den er am  1. Januar in Los Angeles startete, will er den Menschen – und speziell natürlich in den USA – bewusst machen, dass wir in unserer Energieversorgung umdenken müssen. Seine Botschaft ist „weg von Oel, Atom und Kohle“ und hin zu erneuerbaren Energien aus Sonne und Wasser! Er ist überzeugt, dass die USA, die füt einen grossen Teil der Umweltkrise selbst verantwortlich sind, eine Führungsrolle übernehmen müssen. Bei seinem Fussmarsch durch die USA legte er 5200 Kilometer zurück und erreichte Ende Juli New York City. Hier ist eine kurze Zusammenfassung seiner Visionen:

„Der Planet Erde, das Leben, das sich darauf entwickelt hat – ist ein einzigartiges Wunder im Kosmos. Die vollkommene Kugel hat genau die richtige Distanz von der Sonne, dass wir nicht verbrennen oder erfrieren. Sie hat genau die richtige Grösse, dass Wasser und Land getrennt bleiben. Zudem hat sich eine zarte Atemhaut entwickelt, die zusammen mit dem Sonnenlicht das Leben ermöglicht. Es kann ja nicht sein, dass wir in einem so frühen Entwicklungsstadium unseres Lebenssystems aus Bequemlichkeit, Fantasie- und Mutlosigkeit die von uns verursachten Klimaveränderungen akzeptieren und die Bewohnbarkeit der Erde aufs Spiel setzen.

Friede der Menschen untereinander und mit seinen Mitgeschöpfen ist in uns angelegt. Menschen in allen Zeitaltern haben uns diese Möglichkeit des Menschseins vorgelebt. Angesichts der heutigen Bedrohung von uns allen bleibt uns gar keine Wahl, als diese Friedensmöglichkeit zu entfalten. Mit unserem Tun und Lassen sind wir für die heutige Bedrohung verantwortlich. Wir haben die Atomsphäre aufgeheizt, die Biosphäre mit Giften und Radioaktivität belastet, die Gewässer verschmutzt, die Böden ausgelaugt. Wir können uns auch wieder in die Lebenskreisläufe einfügen, die Bedingungen für die Heilung des Lebenssystems Erde schaffen. Alle Lösungen liegen bereit. Wir müssen sie nur umsetzen. Gemeinsam mit der Sonne. Jetzt.“

Ich habe mit Martin Vosseler, der z.Z. noch in New York ist Kontakt aufgenommen, und hoffe im Herbst im Rahmen meiner Interview-Serie LIFE Voices ihn vorzustellen. Gestern hat er übrigens ein weiteres Manifestations-Projekt gestartet: er wandert zusammen mit einem Freund nach Boston (geplante Ankunft: 15. August). Danach sind Besuche in New Hampshire und Maine und am 25. August fähr er mit der Bahn nach Miami, wo er den Frachter nach Italien nimmt…

Finnischer Läufer gewinnt längsten Lauf der Welt über 3100 Meilen

Ueber eineinhalb Monaten dauert der Lauf, 3100 Meilen oder ca. 5000 km ist seine Länge: der längste Lauf der Welt. 14 Laufenthusiasten sind am 15. Juni in Jamaica, Queens (NY) gestartet. Nach dem Motto „never give up“ des Initianten des Laufs, Sri Chinmoy, haben sie versucht, das Unmögliche zu erreichen und sich dabei selbst zu transzendieren. Am 29. Juli hat Asprihanal Aalto aus Helsinki als erster das Ziel in einer Zeit von 44 Tagen und knapp drei Stunden erreicht. Das ergibt eine durchschnittliche Distanz von 113 km pro Tag! Weitere Läufer schafften den Wettkampf in den vergangenen Tagen und z.Z. sind immer noch vier Läufer und eine Läuferin im Rennen. Der 3100-Meilen-Lauf wird vom Sri Chinmoy Marathon jährlich um diese Jareszeit organisiert und ist eine grosse Inspiration für alle Ultrasportler. Mehr tägliche News, Updates, Photos und Videos auf der Webseite http://www.3100.ws oder auf Utpals Blog.

Guinness-Rekordler Ashrita Furman sucht immer neue Herausforderungen

Der in New York lebende Bioladen-Besitzer und langjährige Schüler des Meditationslehrers Sri Chinmoy sucht immer neue Gebiete, um Guinness-Rekorde aufzustellen. Ashrita hat bis heute in 30 Ländern auf 7 Kontinenten 203 Guinness-Rekorde geschafft, von denen immer noch 86 unübertroffen sind. In letzter Zeit hat er sich an neue Objekte gewagt, was ihm aber nicht immer gelungen ist. So wollte er z.B. Aepfel in der Luft mit einem Samurai-Schwert halbieren (siehe Bild links) oder Melonen mit dem Kopf zertrümmern. Bei beiden Versuchen hat er sich Beulen und Schnitte geholt. Dafür hat er nach mehreren Anläufen erfolgreich den Rekord, möglichst viele Knoblauch-Zehen zu verspeisen, gebrochen. Der Rekord lag bei 12 und er konnte ihn kürzlich im Panorama-Restaurant in Jamaica, Queens (NY) um eine Zehe übertreffen (siehe Bild rechts). Wer noch mehr über Ashrita erfahren möchte, findet viele amüsante und erstaunliche Berichte, Bilder und Videos auf seiner Webseite ashrita.com. Ashrita Furman war auch schon mehrere Male an den Impossibility Challenger Weltrekordspielen in München zu Gast.

Das grösste Bleistift der Welt kommt ins St.Louis City Museum

Das ist nicht eine neue Rakete, sondern vielmehr ein Weltrekord-Bleistift, das in diesen Tagen vom Standpunkt seiner Kreation in Queens, New York, auf einem Tieflader ins St. Louis City Museum transportiert wurde. Der grösste Bleistift der Welt entstand im August dieses Jahres als besonderes Geburtstagsgeschenk für den Meditationslehrer Sri Chinmoy, der sein ganzes Leben lang kreativ war. Geschaffen wurde er vom Multi – Guinness- Rekordhalter Ashrita Furman in Zusammenarbeit mit einer internationalen Crew von etwa 30 Helfern. Das St. Louis City Museum wird den Super-Bleistift noch wetterfest machen und dann zusammen mit anderen sonderbaren Dingen ausstellen. Der Transport wie auch die Kreation des Bleistifts selbst sorgt weiterhin für viel Publizität. Das Video von der Entstehungsgeschichte im August 2007 wurde in zahlreichen Internet-Videoseiten von gegen 600’000 Leuten angesehen und der jetzige Transport wurde von CNN und vielen weiteren Medien gebracht.