Impossibility Challenger 2009: Rekordjäger aus neun Ländern in Dachau

IC-2009-Fire

Sicher hat jeder schon mal in persönlicher Rekordzeit ein paar Socken angezogen, wenn er in Eile war. Abhinabha Tangerman (30) aus Holland war 30 Minuten lang in Eile und zog sich die Rekordzahl von 239 Paar Socken plus eine einzelne Socke an. Sein Rekord war Teil der 15. Impossibility Challenger – Weltrekordspielen, die vom Sri-Chinmoy-Zentrum organisiert wurden. 17 Rekordanwärter aus 9 Ländern forderten am Wochenende im deutschen Dachau die Unmöglichkeit heraus und wagten 26 Rekordversuche. Insgesamt wurden 16 Weltrekorde sowie 8 persönliche Rekorde auf der Sportanlage des ASV Dachau erzielt.

IC-2009Der 48-jährige Rainer Schröder hielt eine brennende Fackel für 10,72 Sek. im Mund (siehe Bild), ohne sich dabei zu verbrennen und errang mit dem feurigen Szenario einen Weltrekord. Auch die Zähne von Schröder, in Rekordkreisen als „Der Beißer“ bekannt, gaben einiges her. Mit seinen Beißerchen verbog der Thüringer ein im Schraubstock befestigtes Hufeisen um 7,2 cm – noch ein Weltrekord. Rainer Schröder verriet: „Mein Opa war Schmied und hat schon solche Sachen gemacht.“ Sehr viel Körperbeherrschung erforderte die Weltrekorde von Stefan Cojocnean aus Rumänien. Der 37-jährige Sportstudent legte in 21,38 Sekunden die schnellsten 100 m auf angeschnallten, gefederten Stelzen zurück, während er gleichzeitig Seilsprünge machte. Der ehemalige rumänische Kickbox-Champion lief auch 2 Meilen auf Stelzen in 14 Min. 4 Sek., schneller als je ein Mensch zuvor. Einen hindernisreichen Rekord-Lauf hat auch Stefan Ehrenfellner (30) hinter sich. Der Österreicher bewältigte 1 Meile mit Skischuhen an und Ski auf den Schultern in 7 Min. 32. Sek. Weitere 3000 m legte der ausgebildete Skilehrer aus Salzburg nur mit Skischuhen an in 13 Min. 49,13 Sek. zurück, jedoch ohne Ski auf den Schultern. Dirk Rensmann, der für RTL Explosiv filmte, legte läuferisch noch eins oben drauf. In 13. Min 15 Sek. schaffte der Reporter nass geschwitzt die schnellste Meile, die je ein Mensch in voller lederner, schwarzer Motorradbekleidung und Helm abspulte, während er ein Ei auf einem Löffel balancierte. Der 50-jährige Slovake Milan Roskopf verbesserte seinen Weltrekord im Jonglieren mit einem 1 kg schweren Ball und zwei Motorsägen von 35 Würfen auf erstaunliche 62 Würfe. Albert Walter (35) aus Zürich, Muskel bepackter Schweizer Meister im Bankdrücken von 2004, mag Telefonbücher. Zehn der Nachschlagewerke mit 786 Seiten zerriss er für einen Weltrekord in 3 Min. 43. Sek. in zwei Stücke.

Ein erstaunlicher Gedächtnisrekord gelang dem Bankangestellten Eckhard Schröder (45) aus Bielefeld. Er rezitierte 1900 Gedichte von Sri Chinmoy – die meisten Gedichte, die je ein Mensch in 24 Std. auswendig aufgesagt hat. Der Spanier Ramón Campayo (43) überbot mit seinem fotografischen Gedächtnis gleich 4 Weltrekorde im Zahlen merken. Er merkte sich 34 Binärzahlen in 0,5 Sekunden, 64 davon in 3 Sekunden, eine 23-stellige Dezimalzahl in 2 und eine 24-stellige Dezimalzahl in 3 Sekunden. Sein Landsmann Ramon Abella Villa (25) addierte in der Rekordzeit von 4 Min. 2,9 Sek. im Kopf 10 Mal hintereinander 10 zehnstellige Dezimalzahlen ohne Irrtum. Die Leidenschaft von Peter Koppen aus München ist der Bau von Mikroschiffen, sog. „Microships“ – wie er sie nennt – aus Papier. Über 200.000 davon faltete der Künstler im Laufe der Jahre. 12 Papierschiffe aus einem Briefmarken großen Stück Papier faltete der 61-Jährige jetzt in 22 Min. 5 Sek. und verbesserte damit seinen Weltrekord. Folgende persönliche Rekorde fielen noch: Adesh Widmer (54) aus Zürich spielte 12 Std. auf der Sitar. Die 34-jährige Valishtha Upmane aus Litauen rezitierte in 7 Std. 721 Gedicht, nachdem sie ihr vorgelesen wurden. Birgit Alic (35) aus Linz malte in 12 Std 784 Gemälde mit Filzstiften.

Gegründet wurden die internationalen Impossibility Challenger Weltrekord-Spiele 1982 von Sri Chinmoy (1931 – 2007). Der in Indien geborene spirituelle Lehrer und Sportler rief die Spiele ins Leben, um Menschen zu inspirieren, die Freude zu erfahren, die entsteht, wenn man nur mit sich selbst wettstreitet und die eigenen Fähigkeiten transzendiert. Sri Chinmoy selbst stellte zahlreiche Weltbestleistungen im Gewichtheben auf und übertraf dabei stets seine vorausgegangenen Leistungen.

IC09

Meditations-Workshop in Zürich

Das Sri Chinmoy Centre Zürich organisierteinen ganz besonderen Workshop mit dem Thema „Meditation – Inneres Erwachen“ in Zürich. Ashirvad Zaiantchick kommt extra aus Brasilien und wird eine Einleitung in folgende Themen geben: Visualisation und Atemtechnik, Spirituelle Musik und Mantras, Leben in Harmonie, Konzentration und Intuition, Die Kraft des Herzens, Energie und Vitalität sowie Meditations-Lifestyle. Im Rahmen des Workshops ist auch ein kleines Konzert und ein Abendessen vorgesehen. Wie alle Veranstaltungen des Sri Chinmoy Centres ist auch dieser Anlass kostenlos; eine Anmeldung ist jedoch erforderlich auf www.srichinmoycentre.org/ch, wo man auch den genauen Kursort und die Daten erfahren kann.

Dieser Workshop will neuen Suchern die Gelegenheit geben, unverbindlich die Geheimnisse der Meditation und die positiven Auswirkungen für das Alltagsleben kennenzluernen. Da wir uns in einer Zeit starken Umbruchs befinden, kannst Du hier lernen, wie einfach es ist, ein bewusstes Leben zu führen. Das Seminar ist zweisprachig: Original in Englisch mit deutscher Uebersetzung.

Impossibility Challenger Weltrekordspiele in Deutschland mit vielen neuen Rekorden

21 Rekordanwärter aus 10 Ländern durchbrachen am Sonntag bei den 14. Impossibility Challenger Weltrekord-Spielen in der Jahnhalle in Dachau bei München die Schranken des bisher Unmöglichen. 4 Guinness-Weltrekorde, 13 Weltrekorde und 11 persönliche Rekorde wurden aufgestellt. Der 53-jährige Amerikaner Ashrita Furman, der die meisten Guinness-Rekorde in der Welt aufgestellt hat, legte eine Meile auf Stelzen (siehe Bild links) in 7 Min. und 13 Sek. zurück und sicherte sich damit einen neuen Eintrag in die Bibel der Rekorde. Der 29-jährige Wiener Jewgenij Kuschnow erzielte einen Weltrekord, indem er einen frei schwebenden Spagat zwischen zwei stehenden Autos für 36 Sek hielt. Ranjit Pal (45) aus Indien erhält mit rund 4 Seilsprüngen pro Sekunde – insgesamt unglaublichen 255 in einer Min. – einen Eintrag ins Guinness-Buch. „Liegestütze mit Kampfstock Gun“ nennt sich der Weltrekord von Petr Vaculin (28) aus der Tschechei. Er hielt seinen Körper für 1 Min. und 49 Sek. in luftigen 1,40 m Höhe in waagerechter Position – mit den Beinen an der Wand und mit den Händen gestützt auf den vertikal gestellten Stock. Zudem übersprang der „Meister der Kampfkünste“ auf dem Boden sitzend nur mit Hilfe seiner Gesäßmuskeln 87 mal pro Minute und 127 Mal in 2 Min. die kreisende Kampfkette „Bian“ – zwei Weltrekorde!Jonglieren können viele. Aber der Ukrainer Kostyantyn Chernomorchenko (44) tat es für 6 km in mit 3 Bällen in 54 Min und 50 sek. während er rückwärts lief – ein neuer Weltrekord. Jongliert mit 2 Motorsägen und einem 1 kg schweren Ball hat der 47-jährige Slovake Milan Roskopf 35 Mal und errang damit einen Weltrekord. Die Leidenschaft von Peter Koppen aus München ist der Bau von Mikroschiffen aus Papier. 200.000 davon faltete er im Laufe der Jahre. 11 Papierschiffe baute der 60-Jährige jetzt in der Weltrekordzeit von 25 Min. aus einem Briefmarken großen Stück Papier. Stefan Cojocnean (36) schaffte einen Ausdauerweltrekord. Der ehemalige rumänische Kickbox-Champion kickte und schlug auf einen Boxsack und einen Thaibox-Sack 17 Std. lang ein mit nur 5 Minuten Pause pro Std. und 15 min. Pause alle 5 Std. Eine Weltrekorddisziplin für die Liebhaber eines beliebten deutschen Getränkes: Milos Hulka (46) aus der Tschechei öffnete in 4 Min. und 18 Sek. 30 Flaschen mit alkoholfreiem Bier mit 30 verschiedenen Gegenständen, darunter ein Mobiltelefon, ein Seil und eine Flexscheibe.Ein neuer Eintrag in die Guinness-Bibel der Rekorde ist Rainer Schröder (45) aus Altenburg bei Leipzig sicher. Der Thüringer verbog in 1 Min. und 30 Sek. einen im Schraubstock festgeklemmten 12/13-Chrom-Vanadium Schraubenschlüssel, so lange mit den Zähnen bis er abbrach. Er zog auch einen 7 t schweren Lastwagen in 1 Min. 28,15 m weit und das auch mit den Zähnen. Der 39-jährige Mathematiker Ralf Laue aus Leipzig brach gleich zwei 2 Guinness-Rekorde: Mit dem schnellsten Spiel „Dr. Bibber“ in .48,63 Sek. und im Golfball-Weitpusten mit 3,284 m.
Der männliche Teil der Familie Walter aus Zürich stellte einen beeindruckenden persönlichen Rekord auf. Vater Ruedi (63) und seine Söhne Albert (33) und Sandro (31) zerrissen je ein dickes Telefonbuch gleichzeitig. Albert, Schweizer Meister im Bankdrücken 2004, erzielte noch einen persönlichen Rekord, indem er 77 Zimmermannsnägel (7 mm dick und 21 cm) in 18 Min. und 13 Sek. verbog. Vater Ruedi verblüffte noch mit einen Senioren-Weltrekord. Er zerriss ein 944 Seiten starkes Telefonbuch.4 weitere Weltrekorde: Der Bankangestellte Eckhard Schröder (44) aus Bielefeld rezitierte 1000 Gedichte von Sri Chinmoy auswendig. Sein Kollege Tarek Khafaga aus Göttingen trug 7 Std. und 7 Min. lang Gedichte in 4 Sprachen vor. Und 24 Stunden lang spielt Mandu Trummer (48) aus Linz engelsgleich auf der Harfe. Belachew Girma (41) aus Äthiopien verbesserte seinen eigenen Weltrekord im nonstop Lachen auf 3 Std. 6 Min. und 15 Sek. Belachew Girma aus Äthiopien hüpfte zur Freude der Zuschauer mit einem 7 kg Blumenstrauß auf dem Kopf 111,60 m in 1:30 Min. Weitere persönliche Rekorde: Gudrun Freier (26) aus Tübingen hielt sich 7 Std. lang asketengleich auf einem Bein in der Yogaübung „Der Baum”. Tirtha Voelckner (36) aus München schnürte 468 Schnürsenkel in 30 Min. und Viliam Kocinsky (32) aus der Slovakei machte 1013 Kniebeugen in einer Stunde.
Veranstaltet werden die internationalen Impossibility Challenger Weltrekord-Spiele von den Sri-Chinmoy-Zentren, Meditationszentren, die nach ihrem Gründer, dem kürzlich verstorbenen spirituellen Lehrer Sri Chinmoy benannt sind. Sri Chinmoy rief die Impossibility Challenger 1982 ins Leben, um Menschen zu inspirieren, die Freude zu erfahren, die entsteht, wenn man nur mit sich selbst wettstreitet, die eigenen Fähigkeiten vergrößert und damit andere inspiriert. Sri Chinmoy selbst stellte zahlreiche Weltbestleistungen im Gewichtheben auf und übertraf dabei stets seine vorausgegangenen Leistungen.