Gestern war Mondfinsternis

full-moon-8-10-2014

Der Mond trat am Mittwoch um 12.25 Uhr MESZ vollständig in den Kernschatten der Erde ein. Die Phase der totalen Verfinsterung dauerte rund eine Stunde – dabei nahm der Mond eine rötliche Farbe an. Dieses Phänomen entsteht durch die Brechung des Sonnenlichts in der Erdatmosphäre, wobei langwelliges rötliches Restlicht in den Kernschatten gelenkt wird. Bei einer Mondfinsternis steht die Erde auf einer geraden Linie zwischen Sonne und Mond – der Vollmond taucht also in den Schatten ein, den die von der Sonne angestrahlte Erde ins Weltall wirft. Während sich das Schauspiel in Asien am Mittwochabend nach Mondaufgang ereignete, war auf dem amerikanischen Kontinent zu diesem Zeitpunkt früher Mittwochmorgen. In Hongkong hatte das dortige Raumfahrtmuseum für die Öffentlichkeit Teleskope aufgestellt, hunderte Schaulustige standen Schlange. In Tokio versammelten sich Menschen auf den Dächern von Wolkenkratzern, einige nutzten die esoterische Atmosphäre für Yoga-Übungen unter dem Blutmond. Die nächste Mondfinsternis ist am 4. April 2015.

Heute ist ein ganz spezieller Vollmond

In der Nacht zum Sonntag wird der Mond so gross erscheinen wie im gesamten Jahr nicht mehr. Grund: Er erreicht am Samstag um 19.10 Uhr die Vollmondposition und kommt eine Stunde später mit nur 356’580 Kilometern Entfernung der Erde so nahe wie seit 18 Jahren nicht mehr. «An diesem Wochenende wird der Mond für uns Erdenbewohner deshalb etwa 14 Prozent grösser sein und durch die Nähe sogar 30 Prozent heller scheinen, als wenn er auf seinem weitest entfernten Punkt stehen würde», erklärte der deutsche Wetterexperte Michael Klein in einer Mitteilung vom Freitag. Die Umlaufbahn des Mondes ist nicht kreisrund sondern schwankt zwischen 356’000 und 407’000 Kilometern. (Quelle: news.ch/Foto: Franko)

Partielle Mondfinsternis und „Blue Moon“ am Silvesterabend

Partial Lunar Eclipse

PHOTO: KEDAR MISANI

Man sagt so schön, „once in a blue moon“ und meint damit, einen Anlass, der nur sehr selten eintrifft. Ein „Blue Moon“ ist nämlich ein Vollmond der als 13. des Jahres und 2. des Monats Dezember erscheint, und all dies noch am 31. Dezmber 2009, ohnehin ein ganz spezieller Tag. Am Silvesterabend lässt sich in Europa, Afrika und Asien gegen 20.20 Uhr eine partielle Mondfinsternis beobachten. Bei wolkenlosem Himmel könne man so sehen, dass der Vollmond nicht ganz rund sei, sondern eine kleine dunkle Delle aufweise. Finsternisse sind das Ergebnis des himmlischen Wechselspiels von Sonne, Mond und Erde. Bei einer Mondfinsternis steht unser Planet auf einer geraden Linie zwischen Sonne und Mond – der Vollmond taucht also in den Schatten ein, den die von der Sonne angestrahlte Erde ins Weltall wirft. Dass eine Mondfinsternis nicht jedesmal bei Vollmond auftritt, liegt an der leichten Neigung der Mondbahn gegen die Ekliptik, also die Ebene der Erdbahn. Wegen dieser Neigung von rund fünf Grad wandert der Mond auf seiner Bahn um die Erde meist ober- oder unterhalb am Erdschatten vorbei. Nur wenn der Vollmond exakt in einem der beiden Schnittpunkte von Mondbahn- und Erdbahnebene steht, wird er vom Erdschatten erfasst. Ich habe auch ein kurzes Video von der speziellen partiellen Mondfinsternis gemacht, das man auf vimeo anschauen kann.

Am 31. Dezember um Mitternacht beginnt auch das erste Jahr des Jahrzehnts und viele Sucher sprechen von einem Jahr, das die Menschheit ein grosses Stück weiterbringt. Spirituell gesehen befinden wir uns ohnehin im Endspurt auf das Jahr 2012, wo sich das Bewusstsein der Menschheit endgültig erhöhen wird. Bei allen spirituellen Veränderungen werden natürlich auch diese vor allen Dingen von Menschen wahrgenommen, die offen sind und Neues akzeptieren. Wer noch in der materiellen Welt verhaftet ist, der sogenannten 3D-Welt, wird sicher weniger spüren. Es wird auch erwartet, dass 2010 erstmals öffentlich der Kontakt zu Ausserirdischen zugegeben wird und damit der Menschheit eine ungeahnte Dimension erschlossen wird. Es sind sicher auch noch 2010 Hürden zu nehmen und Katastrophen werden unvermeidlich sind, aber die Grundrichtung der Erde geht Richtung Licht, Bewusstseinserhöhung, Liebe, Frieden und spirituelles Erwachen. Man darf sich also freuen!